Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ABD0082_20171020 - WIEN - ÖSTERREICH: Bruno Ganz als Sigmund Freud während der Dreharbeiten zu

In einer seiner letzten Rolle verwandelte sich Bruno Ganz auch noch in Sigmund Freud. Bild von den Dreharbeiten zu «Der Trafikant» im Oktober 2017. Bild: APA/APA

Bruno Ganz war Engel, Hitler, Alpöhi und Romys wilder Lover. Ein Nachruf

Bruno Ganz (1941 – 2019) ist in der Nacht auf Samstag seinem Krebsleiden erlegen. Die Schweiz verliert mit ihm ihren grössten Schauspiel-Star.



Bruno Ganz sagte einmal: «Heimat ist der Ort, an dem ich meine Kindheit verbracht habe.» Heimat sei «an einem Stadtrand von Zürich». In Seebach. Der Vater arbeitete in der Maag, die damals keine Eventhalle, sondern eine Zahnradfabrik war, die Mutter war aus Italien «zu Fuss über die Alpen» in die Schweiz eingewandert, wo sie nach einer Arbeit als Hausangestellte suchte. Ein Theater hätten die beiden erst von innen gesehen, als Sohn Bruno selbst auf der Bühne stand.

Und dann ist er auch schon weg. Geht direkt nach der Rekrutenschule nach Deutschland. Ekelt sich vor dem Militärdienst – «Ich habe diese Armee gehasst wie sonst nichts» – und vor den Bergen, in denen er während der RS herumkraxeln muss. Später bezeichnet er dies selbst als «sehr pubertäre Attitüde», aber damals ist die «Heidi»-Natur nicht seine.

«Da stiegen diese steilen, grauen Dinge vor einem auf, und alles war zugesperrt und niedergedrückt. Ich mochte das nicht.»

Bruno Ganz in der «Welt» über Berge.

Er geht zunächst nach Göttingen, wo er bis 1964 Theater spielt, sehr viel Bier trinkt und richtig deutsch lernt. 1965 heiratet er seine Freundin Sabine und die beiden bekommen einen Sohn, der mit sechs Jahren tragisch erblindet.

Actor Bruno Ganz, right, speaks to fellow actor Klaus Kinski, left, on the occasion of the

Wo sich die wilden Kerle treffen: Klaus Kinski (links) besucht Bruno Ganz 1979 in Zürich. Die beiden haben für Werner Herzog in «Nosferatu» gespielt. Bild: KEYSTONE

Anfang der 70er-Jahre hat er eine heimliche Affäre mit Romy Schneider. Sie dauert ein wildes, wehes Jahr, spielt sich zwischen Berlin, Paris und Hamburg ab. Wie er ist auch sie verheiratet. Wie sie trinkt auch er viel zu viel.

«Ich erinnere mich gut an diese Sucht nach Euphorie, dass alles immer ganz toll sein sollte und herrlich. Und dass das natürlich nur mit viel Hilfe von Chemie, Alkohol oder so funktioniert hat. Das war schon ziemlich heftig.»

Bruno Ganz erinnert sich an Romy Schneider in der «Bild am Sonntag».

Portrait der Schauspielerin Romy Schneider, aufgenommen am 19. Mai 1971 anlaesslich der Premiere des Films 'The Girl And The Commissioner' in Muenchen. (KEYSTONE/Str)

Romy Schneider, 1971. Ob sie hier gerade an Bruno Ganz denkt? Bild: KEYSTONE

1976 verprügelt er den amerikanischen Filmstar Dennis Hopper beim gemeinsamen Dreh zum Wim-Wenders-Film «Der amerikanische Freund». Aus Eifersucht auf dessen Prominenz.

«Eines Abends habe ich ihn getreten, er hat zurückgeschlagen, und dann ging es eine Zeit lang mit den Fäusten weiter.»

Bruno Ganz über seine Begegnung mit Hopper in der «Gala».

Vor allem aber spielt er Theater. Gehört zur Gründungscrew der aufregenden neuen Schaubühne in Berlin, die eine ganze Generation von Regie-Giganten zum Glänzen bringt – Peter Stein, Peter Zadek, den Schweizer Luc Bondy.

1987 katapultiert ein nächster Film mit Wim Wenders Bruno Ganz in ganz neue Kinowunderhöhen: «Der Himmel über Berlin», ein Fantasyfilm über zwei Engel, von denen einer (Ganz) aus Liebe zu einer Zirkusprinzessin zum Menschen wird, verzaubert alle Fans des Nachkriegs- und Vorwende-Berlins. Bruno Ganz, der Engel mit Pferdeschwanz, wird zum düsteren Brüter unter den Sexsymbolen.

Die Schauspieler Bruno Ganz als Engel Damiel im Film

Ein Engel namens Damiel (Bruno Ganz) sitzt auf der Siegessäule und betrachtet den «Himmel über Berlin» (1987). Bild: AP

Damals ist er bereits 46 Jahre alt. Als «Wings of Desire» wird der Film ein internationaler Erfolg. Er gerät in den engeren Zirkel derer, die als Partner von Julia Roberts in «Pretty Woman» in Frage kommen könnten. Richard Gere gewinnt. Aber Ganz ist von Hollywood angefixt, er kann sich die Hauptrolle in Spielbergs «Schindler's List» vorstellen. Daraus wird nichts: «Ich hatte ihm ein furchtbar schlechtes Video geschickt», stellt er später selbstkritisch fest.

ARCHIVE --- DAS FILMFESTIVAL LOCARNO FAND 1946, VOR 70 JAHREN, ZUM ERSTEN MAL STATT. DIESEN AUGUST WIRD DAS 69. FILMFESTIVAL EROEFFNET. ZUR GESCHICHTE DES FESTIVALS IN LOCARNO STELLEN WIR IHNEN DIESES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Swiss actor Bruno Ganz and actress and human rights activist Bianca Jagger are members of the jury at the 32th International Film Festival in Locarno in the canton of Ticino, Switzerland, Bianca Jager is the former wife of rock singer Mick Jagger. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Karl Mathis)

Der Schweizer Schauspieler Bruno Ganz und die Schauspielerin und Menschenrechtsaktivistin Bianca Jagger sitzen am 32. Internationalen Filmfestival in Locarno am 12. August 1979 in der Jury. Bianca Jagger ist die Ex-Frau des Rocksaengers Mick Jagger. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Karl Mathis)

1979 sitzen Bianca Jagger, die Ex-Frau von Mick, und Bruno Ganz gemeinsam in der Jury des Filmfestivals Locarno. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Er wird dennoch vieles. Changiert zwischen warmherzig-gütig verlebten Herren und eiskalten Herrenmenschen. Im Jahr 2000 ist er Fernando, ein venezianischer Kellner, der in «Pane e Tulipani» eine verblühte Hausfrau wieder zu Leben und Liebe erweckt. 2000 wird er aber auch zum Faust in Peter Steins 20-stündigem «Faust»-Projekt an der Expo in Hannover. Die Kosten dafür: 30 Millionen Mark. Steins Mephisto ist der andere in Deutschland grandios arrivierte Schweizer Robert Hunger-Bühler.

«Man muss die Wachheit oder auch die Verträumtheit besitzen, Dinge zu bemerken, die einem zufällig über den Weg laufen. Und dann muss man wissen, wo man das hintun soll bei sich selbst.»

Bruno Ganz in der «Süddeutschen» über den Schauspieler als Realitäts-Sammler und Beobachter.

Filmstill aus Silvio Sondinis Film 'Pane e tulipani' mit Bruno Ganz, rechts, in der Hauptrolle. Ganz ist am 24. Januar 2001 an den 36. Solothurner Filmtagen in Solothurn als bester Schauspieler ausgezeichnet worden. (KEYSTONE/HANDOUT SOLOTHURNER FILMTAGE)  === BEST QUALITY AVAILABLE ===

Fernando heisst nicht nur ein Song von ABBA, sondern auch Bruno Ganz in «Pane e Tulipani». Bild: SOLOTHURNER FILMTAGE

Und er wird Hitler. Einen deutscheren Schweizer als ihn gab es nie. «Der Untergang» von Oliver Hirschbiegel wird 2004 zu seinem Triumph und Vermächtnis. Sein sich im Führerbunker dem Tod entgegen schnarrender Hitler ist ein Spektakel. Bruno Ganz hat Angst, dass die Neonazis an dem Film allzu grossen Gefallen finden könnten. Dass sie ihn vereinnahmen könnten. «Und sie haben nichts gemacht. Weil es damit nichts zu machen gab. Das hat mich sehr stolz gemacht», sagt er in einem Gespräch in der Schweizer Botschaft in Berlin.

FILE - In this Aug. 23, 2004 file photo originally released by Constantin Film, Swiss actor Bruno Ganz is seen as Adolf Hitler in the movie

Herr Hitler. Geht bald unter. In «Der Untergang». Bild: AP CONSTANTIN FILM

Er habe für diesen Hitler in «eine tiefere Schicht» vordringen müssen als für andere Rollen, und es sei sein Vorteil gewesen, dass er Schweizer sei, er habe sich der Figur unbefangener näher können als deutsche Kollegen, deren Familien vielleicht selbst eine Nazivergangenheit gehabt hätten. Wie für jede seiner Rollen las und schaute er alles, was ihm zur Verfügung stand. Bloss mit der spezifischen Situtation von Hitler im Bunker sei er allein gewesen, erzählte der der «Süddeutschen Zeitung». Seiner Vorstellungskraft ausgesetzt. Schliesslich gab es davon keine Aufnahmen.

Bruno Ganz als Hitler in «Der Untergang» (2004)

Und noch einmal: Bruno Ganz in «Der Untergang» (2004). Bild: Constantin Film

Gut 120 Film- und Fernsehrollen hat er gespielt. Keine hat ihm so viel abverlangt wie Hitler. Danach wandte er sich erfreulich oft dem Helvetischen zu. Spielte den Grossvater im Wunderkind-Tearjerker «Vitus», den Bundesrat in der Thomas-Hürlimann-Verfilmung «Der grosse Kater» und schliesslich den Alpöhi in «Heidi».

«Ich bin Schweizer, ich bin in dem Alter, ich muss das machen. Ich hätte das sonst ewig bereut.»

Bruno Ganz über den Alpöhi in der «Welt».

Der Alpöhi ist als Rolle keine grosse Herausforderung, die Textmenge klein, Ganz versteckt sich vorwiegend hinter seinem Bart, den er sich drei Monate lang hat wachsen lassen. Aber das «Heidi» ist für ihn eine Herzensangelegenheit, und selten hat einer so schön wie er darüber gesprochen.

Bruno ganz als Alpöhi in «Heidi» (2015)

«Eine ganz grossartige Geschichte», sagt Bruno Ganz über Heidi, Alpöhi und der Geissenpeter in «Heidi». Bild: Zodiac pictures

Das Berührende sei, so sagt er in der «Welt», «dass da ein nicht so begünstigtes Wesen, ein Kind, das aus einem Heim kommt, eine Waise, die herumgestossen wurde, nun endlich zu einem Blutsverwandten gebracht wird, der es erst auch noch auf sehr harte Art abweist. Dass dieses Kind dann allmählich durch die Landschaft, durch die Freundschaft mit dem Hirten, der auch ein schräger Vogel ist, durch die Liebe zu den Ziegen, durch dieses Alleinsein, dieses Nichtbeaufsichtigtsein da draussen mit den Tieren, verantwortlich für sich selber, endlich einen Platz entdeckt zum Atmen und zum Leben und dann auch noch das Herz des Grossvaters zum Schmelzen bringt. Die Findung einer Existenz ist das. Eine ganz grossartige Geschichte.»

So redet einer, der mit den Bergen endlich Frieden geschlossen hat.

Kate Winslet, links, knickst am Donnerstag, 26. November 2009, bei der Verleihung des Bambi 2009 Medienpreises in Potsdam, Brandenburg, vor dem Schauspieler Bruno Ganz. Winslet bekam den Bambi fuer ihre Rolle in

Kate Winslet lernte ihn beim Dreh zu «Der Vorleser» kennen. 2009 überreicht er ihr einen Bambi. Sie fällt vor ihm auf die Knie. Bild: AP

Seine grösseren Heimaten waren die Schweiz, Deutschland und Italien, wo er in Venedig einen Zweitwohnsitz hatte. Waren aber auch all die andern Länder, in denen er immer wieder drehte, etwa Amerika. Stand ihm irgendwo eine längere Zeit an einem Theater, auf einem Dreh bevor, so nahm er seine eigenen Kochtöpfe mit, damit er sich selbst verpflegen konnte. Seit seinem 60. Geburtstag trank er keinen Tropfen Alkohol mehr. Mit seinem Sohn hatte er bis zuletzt guten Kontakt, seine neue Partnerin war die Theaterfotografin Ruth Walz, die er bereits seit Schaubühnen-Tagen kannte.

Seine kleine Herzensheimat war und blieb jedoch der Stadtrand von Zürich, auch, als er sich entschied, seinen Zürcher Haushalt auf die Halbinsel Au am See unten zu verlegen. Weil er als Kind mit seinen Eltern so unvergessliche Ausflüge auf die Au gemacht hatte. Er, der Engel, der sich dazu entschieden hatte, ein paar Jahrzehnte lang unter uns und für uns zu spielen. Merci.

Diese prominenten Persönlichkeiten haben uns 2018 verlassen

Das könnte dich auch interessieren:

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

Federer mit Laaksonen am ATP-Cup

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nikON 17.02.2019 13:33
    Highlight Highlight wunderbar geschrieben und bruno ganz einer der ganz besonderen der sicher unvergessen bleibt. ciao grande attore ganz
  • sslider 17.02.2019 02:53
    Highlight Highlight Jetzt ist Bruno wirklich ein Engel.Danke für deine großartigen Filme.
    ps.Wer hier Blitze vergeben hat.hat den Knall nicht gehört!!!!
  • malu 64 16.02.2019 23:32
    Highlight Highlight Einer der ganz Grossen ist gegangen, aber seine Filme bleiben. Danke Bruno Ganz.
  • Baba 16.02.2019 22:54
    Highlight Highlight Ich habe erst heute abend von Bruno Ganz' Tod erfahren und es hat mich traurig gestimmt, wie wenn ein lieber Bekannter gestorben wäre.

    Danke Bruno Ganz für viele wunderbare Darstellungen! Danke Simone Meier für einen des Maestros würdigen Nachruf.

    Die Filme bleiben und sind sein Vermächtnis: Vom jungen, reichen Schnösel "Fred" in "Es Dach überem Chopf" bis zum alternden, sich gegen die Endlichkeit wehrenden und sie dann doch mit soviel Konsequenz akzeptierenden "Fred" in "Satte Farben vor Schwarz"... Grossartige Verkörperungen, er wird mir fehlen.

    Ruhe nun in Frieden, Bruno Ganz. Adieu.
  • Hans der Dampfer 16.02.2019 19:05
    Highlight Highlight Letztes Jahr habe ich im Migros Restaurant in der City Mittag gegessen und als ich mir einen Tisch suche, sass doch da tatsächlich Bruno Ganz - genau so wie jeder andere Mensch auch. So bodenständig ist er geblieben dass er trotz Weltrum in der Migros Mittag ass. Ein feiner Kerl. Alles gute Bruno.
  • Don Alejandro 16.02.2019 17:36
    Highlight Highlight Er war schlichtweg in jeder Rolle authentisch. Ein äusserst begabter Schauspieler. R.I.P.
  • meliert 16.02.2019 15:38
    Highlight Highlight Bruno Ganz, ein ganz grosser Schauspieler und immer so bescheiden, ein grosser Verlust, doch er „lebt“ in den vielen grossartigen Filmen weiter.
  • Mia_san_mia 16.02.2019 14:17
    Highlight Highlight Ein sehr schöner Nachruf 👍🏻
  • sowhat 16.02.2019 13:59
    Highlight Highlight Danke, Simone. Das hast du wunderbar geschrieben.
    Und Danke Bruno Ganz, für diese Lebensleistung.
  • swisskiss 16.02.2019 13:41
    Highlight Highlight Man wird der Bedeutung Ganz als Schauspieler nur gerecht, wenn man erwähnt, das er Träger des Iffland Rings war. Eine Auszeichnung auf Lebenszeit,die nur dem "jeweils bedeutendsten und würdigsten Bühnenkünstler des deutschsprachigen Theaters" verliehen wird.

    Nun wandert der Ring weiter.. Danke Bruno!
    • bokl 16.02.2019 21:53
      Highlight Highlight Und nur der Träger entscheidet, wer der nächste Würdenträger ist. Grosse Auszeichnung, aber der nächste muss erst beweisen, dass er dem Ring würdig ist.
  • Cosmopolitikus 16.02.2019 13:32
    Highlight Highlight Einfach nur ein ganz grosses Dankeschön, Bruno Ganz .
  • Angelo C. 16.02.2019 13:30
    Highlight Highlight Es ist selten, dass mich der Hinschied eines Promis oder Filmschaffenden auch wirklich persönlich berührt.

    Bei Bruno Ganz ist das anders und dies nicht nur deshalb, weil ich ihm ab und an im Migros Seebach beim Einkauf begegnet bin 😊.

    Bruno Ganz war der grösste schweizerische Charakterdarsteller in unserer Filmgeschichte, dabei privat ein bescheiden wirkender Mensch und ein stets freundlicher Zeitgenosse.

    Sein Hinschied stimmt traurig und die Schweiz, wie auch der int. Film, verliert in ihm einen der ganz Grossen.

    RIP 😢

  • pamayer 16.02.2019 13:26
    Highlight Highlight Danke Bruno.
    Danke Simone.
  • Mira Bond 16.02.2019 13:03
    Highlight Highlight Ein Schwergewicht der Filmbranche ist gegangen; im Film einzigartig, in echt sehr bescheiden und überhaupt nicht abgehoben. Ich werde ihn vermissen.
  • René Obi 16.02.2019 12:58
    Highlight Highlight Ein ganz Grosser, Danke!
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 16.02.2019 12:45
    Highlight Highlight Danke für den schönen Nachruf.

    Brandnacht war auch ein guter Film mit ihm
  • lilie 16.02.2019 12:41
    Highlight Highlight Ein fantastischer Schauspieler und auch ein wunderbarer Botschafter für die Schweiz.

    Ich durfte ihn einmal live erleben, als er am Filmfestival in Locarno für sein Lebenswerk geehrt wurde. Ich war begeistert von seiner Bescheidenheit und seinem Humor.

    In unseren Herzen wird er noch lange weiterleben!
  • Tobra 16.02.2019 12:38
    Highlight Highlight Einer der Ganz grossen und für mich der beste schweizer Schauspieler. Ruhe in Frieden Bruno Ganz!!!
  • Katzenseekatze 16.02.2019 12:22
    Highlight Highlight Ein ganz grosser Schauspieler ist gegangen. Mein Lieblingsfilm: Pane e Tulipane.
  • Schnurri 16.02.2019 12:21
    Highlight Highlight Sehr schöner und würdiger Nachruf! Er Ruhe in Frieden.

Drama, Baby! Wie der russische Tanzgott Nurejew floh, flog und verglühte

Kaum zu glauben, aber der Schauspieler Ralph Fiennes taugt auch zum Regisseur. In «The White Crow» erzählt er Rudolf Nurejews spektakulären Sprung in den Westen als Thriller aus dem Kalten Krieg. Was danach noch gekommen wäre, erzählen wir hier.

Man solle den 23-jährigen Verräter einfangen und ihm die Beine brechen, verlangte Nikita Chruschtschow. Der Grund für den Ausbruch des russischen Regierungschefs? Ein Tänzer! Am 16. Juni 1961 hatte sich nämlich der Ballettstar Rudolf Nurejew auf dem Pariser Flughafen Le Bourget erfolgreich in den Westen abgesetzt. Nurejews erste Station der Freiheit war Paris, wo wütende Kommunisten während seiner Vorstellung Stinkbomben und Tomaten auf die Bühne schmissen. Ungerührt sprang er durch den …

Artikel lesen
Link zum Artikel