Leben
Filme und Serien

Das ist Griselda Blanco – die Drogenbaronin der neuen Netflix-Serie

RELEASE DATE: Mini Series. January 25, 2024 - TITLE: Griselda. STUDIO: . PLOT: The life of Griselda Blanco, a devoted mother who created one of the most profitable cartels in history. STARRING: SOFIA  ...
Sofía Vergara in «Griselda».Bild: netflix

Das ist die wahre Geschichte der Drogenbaronin in der Netflix-Serie «Griselda»

In einer neuen Netflix-Serie spiel Sofía Vergara die Drogenbaronin Griselda Blanco. Die Serie wirft Licht auf die Rolle einer sehr mächtigen, aber weniger bekannten Frau im kolumbianischen Drogenhandel. Das ist ihre Geschichte.
30.01.2024, 20:10
Corina Mühle
Folge mir
Mehr «Leben»

Die neue Netflix-Serie wird Griselda Blanco nicht gerecht. Die kolumbianische Drogenbaronin war sehr viel gewalttätiger und kaltblütiger, als sie dargestellt wird. Wer – wie Sofía Vergara, die Hauptdarstellerin in der Serie – in den 70er Jahren in Medellín, Kolumbien aufwuchs, litt mit grosser Wahrscheinlichkeit unter Blancos Terrorregime.

Griselda Blanco galt als eine der gewalttätigsten Drogenbosse, selbst Pablo Escobar soll vor ihr Angst gehabt haben:

«Der einzige Mann, vor dem ich jemals Angst hatte, war eine Frau namens Griselda Blanco»
Pablo Escobar

Dieses Zitat ist das Erste, was in Netflix' «Griselda» über den Bildschirm flackert. Die Serie beginnt damit, wie sie mit ihren Söhnen von Kolumbien nach Miami flüchtet – weg von ihrem Ehemann und hin zu einem neuen Leben.

Sept. 4, 2012 - Colombia - Griselda Blanco PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAe56

Sept 4 2012 Colombia Griselda Blanco PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY ZUMAe56
Bild: imago stock&people

Doch ihr Leben geriet schon viel früher aus den Fugen. 1943 wurde sie in Cartagena geboren und wuchs in Medellín auf. Ihre Mutter war eine gewalttätige Alkoholikerin. Es wird angenommen, dass sie als Kind als Taschendiebin tätig war und mit dem Ausheben von Gräbern Geld verdiente.

Der erste Mord

Im Alter von 11 oder 13 (Quellen berichten unterschiedliche Alter) beging sie ihren ersten Mord. Gemeinsam mit anderen Kindern entführte sie einen Junge gleichen Alters von einer reichen Familie und verlangte Lösegeld. Doch als die Familie nicht zahlte, tötete Blanco den Jungen mit einem Schuss zwischen die Augen. Die Jahre danach verdiente sie ihr Geld als Sexarbeiterin. Schon früh begann sie, Kokain zu rauchen.

Mit ihrem zweiten Mann Alberto Bravo zog sie anfangs der 70er-Jahre nach New York und importierte im grossen Stil Kokain von Medellín. 1973 kam ihr die Polizei erstmal auf die Schliche. Im Rahmen der Operation «Banshee» gingen die New-Yorker-Behörden gegen kolumbianische Drogenhändler vor. Sie eröffneten ein Verfahren gegen Blanco, nachdem 1975 auf einem Segelschiff von Kolumbien sechs Kilo Kokain gefunden wurde. Doch den Ermittlern war es unmöglich, Blanco aufzuspüren, diese hatte sich mutmasslich nach Kolumbien abgesetzt.

Es sollte noch ein Jahrzehnt dauern, bis Blanco geschnappt wurde.

Spirale der Gewalt

Blanco verlegte ihre Operation nach Miami, wo sie über 1500 Dealer beschäftigte. Das Kokain wurde mit Sendern ausgestattet und über dem Meer vor Miami abgeworfen. Im Dokumentarfilm «Cocaine Cowboys II» berichten ehemalige Angestellte, dass Blanco ihr – in New York angehäuftes – Vermögen von 500 Millionen Dollar (nicht inflationsbereinigt) in Miami verdreifachen konnte.

Auf dem Höhepunkt ihrer Karriere leitete Blanco ein milliardenschweres Drogenschmuggelimperium. Sie war dafür bekannt, dass sie neue, massgeschneiderte Unterwäsche mit Geheimfächern konstruierte, um darin Drogen zu verstecken. Sie importierte angeblich Drogen im Wert von 80 Millionen Dollar pro Monat. Bis dahin importierte niemand Kokain in diesem Ausmass in die USA. Sie hatte das Monopol.

Griselda Blanco Characters: Herself archive footage Film: Cocaine Cowboys 2006 Director: Billy Corben 26 April 2006 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: MaryxEvansxAFxArchivexMagnoliaxPictures 1 ...
Bild: www.imago-images.de

Blanco suhlte sich im Luxus, sie feierte in ihrer Villa luxuriöse Partys, kaufte sich teuren Schmuck und Autos und liess eine Statue von sich anfertigen. Leute, die bei ihr auf Besuch waren, rieben die Nase der Statue für Glück. Sogar Pablo Escobar soll diesem Brauch nachgegangen sein. Escobar war zeitweise Blancos Protegé. Blanco soll diejenige gewesen sein, die Escobar in die Welt des Kokains hineingebracht haben soll. Vor ihr war er nur ein Kleinkrimineller, der Autos klaute.

Dass eine Frau ein Drogengeschäft in dieser Grösse aufbauen und leiten kann, war bis anhin ungehört. Doch Blanco führte ihr Geschäft mit Terror. Denen, die ihr nahestanden und ihr treu ergeben waren, ging es gut, anderen lehrte sie das Fürchten.

Bis zu 250 Morde soll sie während ihres Regimes in Auftrag gegeben haben. Manchmal reichte eine kleine Beleidigung, dass man auf der Abschussliste der Patin gelandet ist.

Doch nur einen dieser Morde lässt sich direkt Blanco zuordnen: Alberto Bravo. Ihr Ehemann und sein Bodyguard wurden aus nächster Nähe erschossen. Blanco kam bei dieser Auseinandersetzung mit einem Streifschuss davon. Die Tode ihrer insgesamt drei Ehemänner verschafften ihr den Spitznamen «The Black Widow».

Der Anfang vom Ende

Anfang der 80er-Jahren eskalierte die Gewalt zwischen rivalisierenden Drogendealer in Florida. Blanco wurde immer paranoider, sie vertraute fast niemandem mehr. So gab sie den Auftrag, einen ihrer treusten Auftragsmörder, Jesus Castro umzubringen, da sich dieser mit ihrem Sohn gestritten hatte. Stattdessen trafen die Schützen seinen zweijährigen Sohn, Johnny. Blanco soll – im Gegensatz zur Serie, in der sie einen Zusammenbruch erleidet – gelacht haben, als sie davon erfuhr.

December 3, 2018 - Miami, FL, USA - Griselda Blanco. Miami USA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAm67_ 20181203_zaf_m67_021 Copyright: xArchivo/MiamixHeraldx
Bild: imago stock&people

1985 wurde Blanco in Kalifornien verhaftet und in der Herstellung, Einfuhr und dem Vertrieb von Kokain angeklagt. In Miami wurde sie 1994 zusätzlich für den Mord an Johnny Castro und zwei Drogendealern angeklagt und zu drei 20-jährigen Haftstrafen verurteilt. Doch nach nur sechs Jahren im Gefängnis wurde sie nach Kolumbien abgeschoben, wo sie wieder auf freiem Fuss war.

Acht Jahre nachdem Blanco nach Medellín zurückgekehrt war, wurde die 69-Jährige vor einer Metzgerei von Killern auf einem Motorrad erschossen. Ironischerweise waren Motorrad-Attentate Blancos bevorzugte Methode, Menschen zu töten.

Blanco wurde auf einem Friedhof südlich von Medellín begraben, der Ruhestätte eines anderen Kartellbosses: Pablo Escobar.

Die achtteilige Serie «Griselda» kann ab sofort auf Netflix geschaut werden.

Trailer:

Mehr zum Thema:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
16 Serien, die du 2024 streamen kannst
1 / 19
16 Serien, die du 2024 streamen kannst
Diese 16 Serien kommen 2024 heraus.
quelle: netflix/ hbo
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wie der Drogenbaron Escobar den Tourismus ankurbelt
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Fight4urRight2beHighasaKite
30.01.2024 22:47registriert Oktober 2022
Dass diese Netflix-Show jetzt nicht detailgenau über Griseldas Leben berichtet war klar, ist ja keine Doku, sondern Unterhaltung für die breite Masse. Man wollte der Hauptdarstellerin wohl einfach gewisse Sympathiepunkte verleihen und sie nicht als blutrünstige, empathielose Massenmörderin darstellen, die gerne für den Kick tötete.

Wem mehr an Detailgenauigkeit liegt und die Cocaine Cowboys Teile noch nicht kennt, sollte das auf jeden Fall nachholen. Packender kannst du eine Dokumentation kaum gestalten. Man taucht regelrecht ein in Miamis 80er Lifestyle.
331
Melden
Zum Kommentar
avatar
bcZcity
31.01.2024 08:01registriert November 2016
Wie immer in "Hollywood". Wenn das Original eine unansehnliche und unsympathische Person ist, dann machen wir daraus eine sexy Femme Fatale.

Mut zur Hässlichkeit wäre mal angebracht! Ist wie bei den Carrie Verfilmungen. Im Buch ist die dick und kein Vorzeige Model. In den Filmen schlank, süss, unschuldig. So will man es eben haben.
211
Melden
Zum Kommentar
avatar
TRN
30.01.2024 21:09registriert Dezember 2021
Die Netflix-Serie ist einerseits mühsam, weil alle spanischen Dialoge nicht deutsch synchronisiert sind, und das ist der Großteil des Gesprochenen, anderersits wird Blanco nicht ansatzweise so sadistisch dargestellt, wie sie offenbar war. Es wird so dargestellt, als ob sie da quasi reingerutscht sei und nicht anders handeln konnte.
2818
Melden
Zum Kommentar
7
Netflix zeigt erstes Bild von Liam Hemsworth als Witcher – Fans sind nicht begeistert

Im Oktober 2022 wurde bekannt, dass Liam Hemsworth Henry Cavill als Hauptdarsteller in «The Witcher» ablösen wird. Ein knappes halbes Jahr später erschienen die letzten Folgen mit Cavill als Geralt von Riva bei Netflix. Der Brite hatte die Figur drei Staffeln lang verkörpert.

Zur Story