Leben
Filme und Serien

Neue Abo-Modelle für Sky Show – Angebot und Preise in der Übersicht

titelbild sky show macht neues abo modell mit werbung
Auf Sky Show gibt es jetzt Serien mit Werbung.Bild: shutterstock/ sky

Nach Netflix und Disney: Auch Sky Show führt Abo-Modell mit Werbung ein

16.04.2024, 19:1018.04.2024, 14:31
Mehr «Leben»

Nachdem die Streaming-Riesen Netflix und Disney Plus angekündigt haben, ein neues, werbefinanziertes, Abo einzuführen, zieht der Streaming-Anbieter Sky Show nach.

Ab dem 27. Mai führt Sky neu das Sky-Show-Light-Abo ein. Dieses enthält ebenfalls Werbung und ist für 12.90 Franken im Monat zu haben. Bisher kostete das günstigste Abo 17.90 Franken im Monat.

Ebenfalls unterscheidet sich das neue Light-Abo in der Bildqualität und gleichzeitige Streams vom Standard-Abo. Bei Light ist die höchstmögliche Videoqualität 720p und die gleichzeitigen Streams auf eins begrenzt. Es sind keine Downloads, um die Serie offline zu schauen, möglich.

Die Werbung beim werbebasierten Abo wird vor den Inhalten, gezeigt werden. Die Episoden und Filme werden nicht durch Werbeblöcke unterbrochen, bestätigt Sky gegenüber watson.

Die neuen Sky-Show-Abos im Überblick:

sky show streaming preise ab mai 2024
Die neue Auswahl von Sky-Show-Abos im Überblick.Bild: sky show

Ebenfalls neu führt Sky ein Treueprogramm für Kunden ein. Wenn du dein Abo seit sechs Monaten hast, zahlst du beim Light- und Standard-Abo zwei Franken im Monat weniger, beim Premium-Abo wird es monatlich vier Franken günstiger.

Sky-Abos im Vergleich mit anderen Anbietern

Disney Plus hat das werbebasierte Abo in der Schweiz bereits eingeführt. Kundinnen und Kunden bezahlen 7.90 Franken pro Monat. Dafür bekommst du Videoqualität bis zu 1080p Full HD und die Möglichkeit, dass zwei Personen gleichzeitig streamen können.

Kürzlich kündige Disney Plus an, dass sie – wie Netflix – das Teilen von Passwörtern in Zukunft verbieten werden.

Netflix hat die Abo-Option mit Werbung erst in einigen Ländern eingeführt, darunter Deutschland, Italien, USA, Australien und Japan. In der Schweiz ist dieses Abo bisher nicht erhältlich. Netflix kündigte an, diese Option weltweit einzuführen, es ist aber bislang nicht klar, wann dies in die Schweiz kommt. Das günstigste Netflix-Abo kostet in der Schweiz 12.90 Franken im Monat.

Abo-Preise Netflix:

  • Basic (Qualität: 720p, Download: 1 Gerät): 12.90 Franken/ Monat
  • Standard (Qualität: 1080p, Download: 2 Geräte): 18.90 Franken/ Monat
  • Premium (Qualität: 4K, Download: 6 Geräte): 27.90 Franken/ Monat

Abo-Preise Disney Plus:

  • Standard mit Werbung (Qualität: 1080p, 2 gleichzeitige Streams, keine Downloads): 7.90 Franken/ Monat
  • Standard (Qualität: 1080p, 2 gleichzeitige Streams, Download: 10 Geräte): 12.90 Franken/ Monat
  • Premium (Qualität: 4K und HDR, 4 gleichzeitige Streams, Download: 10 Geräte): 17.90 Franken/ Monat
Was hältst du von einem Streaming-Abo mit Werbung?

Andere Streaming-Anbieter wie Apple TV+ oder Amazon Video Prime bieten kein Abo-Modell mit Werbung an.

(cmu)

Mehr zu Streaming:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
16 Serien, die du 2024 streamen kannst
1 / 19
16 Serien, die du 2024 streamen kannst
Diese 16 Serien kommen 2024 heraus.
quelle: netflix/ hbo
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Böögg-Verbrennung am Sechseläuten wird abgesagt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10
Auf «Dune» folgt «Furiosa: A Mad Max Saga»: Was für eine sandige Kinosaison!
Und echt keine schlechte: George Miller, Anya Taylor-Joy und Chris Hemsworth geben alles in diesem dröhnenden, krachenden Wüstenfilm.

Es geht jetzt wieder los mit der Glorifizierung von George Miller. Die Nerdgemeinde nennt ihn «Gott», die «New York Times» «Prophet» und über alledem wird vergessen, dass er zwischen «Mad Max: Fury Road» (2015) und «Furiosa: A Mad Max Saga» (Jetztzeit) den absoluten Schrottbuster «Three Thousand Years of Longing» verantwortet hat. Jenen Film, in dem sich eine bröselige Akademikerin ernsthaft in einen Flaschengeist verliebt. Zwei der coolsten Stars unserer Zeit, nämlich Tilda Swinton und Idris Elba, wurden da gründlich zermalmt in einem debilen Wagenrennen aus Esoterik und Kitsch.

Zur Story