DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Amy stirbt an Krebs. Doch vorher sucht sie eine neue Frau für ihren Mann

Bild: shutterstock
Sie schreibt Kinderbücher und liebt ihren Mann seit 26 Jahren. Dann kommt die Horror-Diagnose.
09.03.2017, 14:3610.03.2017, 04:59

Amy und Jason lernen sich kennen, als sie 24 Jahre alt sind. Ein Freund von Amys Vater hat das Gefühl, dass die beiden zusammen passen. Sie verabreden sich zum Essen. Er holt sie ab. Sie findet ihn nett. Sehr, sehr nett.

«Als der Abend zu Ende ging, wusste ich, dass ich ihn heiraten wollte. Jason? Er wusste es ein Jahr später.»
Amy Krouse Rosenthal in der «New York Times»

Die beiden sind unfassbar glücklich miteinander. Sie ist Kinderbuchautorin, er ist Anwalt, sie haben drei Kinder. Am 5. September 2015 ändert sich alles: «Wollt ihr einen kranken Witz hören? Ein Mann und eine Frau gehen in den Notfall. Ein paar Stunden und Tests später, erklärt der Arzt, dass der seltsame Schmerz, den die Frau in ihrer rechten Seite spürt, kein gewöhnlicher Blinddarm, sondern wahrscheinlich ein Eierstockkrebs ist.»

In den Morgenstunden des 6. Septembers gehen sie nach Hause. Ihr jüngstes Kind ist soeben ausgezogen, Amy und Jason hatten grosse, gemeinsame Pläne. Sie lösten sich alle in Luft auf. Besonders einer:

«26 Jahre lang war ich mit dem aussergewöhnlichsten Mann verheiratet. Ich rechnete mit mindestens 26 weiteren Jahren.»
Bild: shutterstock

In wenigen Tagen oder Wochen wird Amy sterben. Und deshalb hat sie jetzt einen Liebesbrief über ihren Mann in der «New York Times» geschrieben, der zugleich ein Empfehlungsbrief an eine mögliche zukünftige Partnerin von Jason ist. Er heisst «You May Want to Marry My Husband». Möglicherweise willst du meinen Mann heiraten.

«Es ist einfach, sich in ihn zu verlieben.»

Denn Jason sieht für seine 52 Jahre nicht nur schampar gut aus (graulockig, sensibel, gross, schlank, hier geht's zum Beweisbild), nein, er zieht sich auch so cool an, dass sich die beiden erwachsenen Söhne Justin und Miles stets an seiner Garderobe bedienen. Und dass Tochter Paris, 19, am liebsten mit ihm zu Konzerten geht. 

«Wenn unser Haus reden könnte, dann würde es hinzufügen, dass Jason unheimlich geschickt ist. Und was Essen betrifft – Mann, kann der kochen!»
Bild: shutterstock

Am Sonntagmorgen steht er vor seiner Frau auf, kocht Kaffee und dekoriert den Tisch mit kleinen Smileys aus Löffeln, Bananen und Tassen. Ist es zu fassen? 

«Stop! Hab ich schon erwähnt, wie unglaublich gut er aussieht? Es wird mir fehlen, sein Gesicht anzuschauen.»

Ein Gesicht wie Gedicht. Liebe Leserinnen und Leser, weint ihr schon? 

«Ich hätte gern mehr Zeit mit Jason. Und mit den Kindern. Ich will noch viel mehr Martinis trinken – jeden Donnerstag im Green Mill Jazzclub». Aber dies wird nicht geschehen. Mir bleiben wohl nur noch wenige Tage als Mensch auf diesem Planeten. Wieso also mach ich das?»

Bild: shutterstock

Es ist Mitte Februar, als Amy ihre Zeilen für die «New York Times» verfasst.

«Ich beende dies am Valentinstag, und das schönste, nicht in eine Vase passende Geschenk, das ich mir erhoffen kann, ist, dass die richtige Person dies liest und Jason findet und dass eine neue Liebesgeschichte beginnt.»

Und was sagt Jason über den Abschiedstext seiner Frau? «Es hat mich zerrissen.» Mögen die beiden noch ein paar gute letzte Tage miteinander haben.

Amy Krouse Rosenthal lebt in Chicago. Sie hat 28 Kinderbücher geschrieben, darunter «Ausrufezeichen!», «Das kleine Ferkel, das immer aufräumen wollte», «Ente! Hase!», «Kuss für dich!», «Ab ins Bett, kleiner Bär» oder «Die kleine Eule, die nicht immer so lange aufbleiben wollte».

Wieso ist jetzt alles mint?
Liebe User, herzlich willkommen zu unserem neuen watson-Blog mint! Ihr findet hier die Themen:

«Flair&Fair» (Design, Streaming, Reisen, Foodwaste)
«Fit&Food» (Katzen-Yoga, Rezepte, fein! – und gesund)
«Fuck&Feel» (selbsterklärend)

In mint schreiben watson-Autoren und freie Autoren aus aller Welt. Die Geschichten erkennt ihr auf der watson-Startseite an einem «m.» im Bild. So, und nun: Viel Spass. :)

Ewigi Liebi

1 / 26
True Love of Old People
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Gründe, wieso Keanu Reeves der niceste Mensch von Hollywood ist
Es gibt sie noch: Menschen, die einfach nie schlecht sind und über die noch nie was Schlechtes gesagt wurde. Keanu Reeves ist nur einer von hoffentlich vielen.

Die Coolness kam schon mit dem Namen, den ihm seine Eltern mit auf den Weg gaben: Keanu ist hawaiianisch und bedeutet «kühle Brise über den Bergen». Seine Mutter war Tänzerin und Kostümdesignerin, sein vor vier Jahren verstorbener Vater Geologe. Und Junkie. Und Heroin-Dealer. Was schliesslich zur Trennung der Eltern führte. Keanu und seine Schwester Kim hatten danach keinen Kontakt mehr zum Vater. Und Keanu beschloss, ein guter Mensch zu werden. Empathisch, gelassen, verantwortungsbewusst.

Zur Story