Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tampons und Twitter – es ist kompliziert (anscheinend)



Wer sich in den letzten Tagen auf Twitter getummelt hat, der ist wahrscheinlich auf Perioden- und Tampons-Hashtags gestossen – diese sind in den letzten Tagen nämlich regelrecht (gnihihi) explodiert.

Der genaue Auslöser dafür ist schwer zu ermitteln. Klar ist jedenfalls, dass der Ruf nach kostenlosen Menstruationsprodukten in öffentlichen Toiletten für Diskussionsstoff gesorgt hat.

In Schottland ist dies bereits Realität: In Schulen, Universitäten und öffentlichen Einrichtungen müssen in den Toiletten kostenlose Menstruationsprodukte zur Verfügung stehen. Österreich hat diesen Monat beschlossen, die Steuer von Periodenprodukte von 20 auf 10 Prozent zu senken. In der Schweiz wird schon seit längerem für die Senkung der Tamponsteuer gekämpft.

Im Twitter-Diskurs präsentiert sich ein buntes Spektrum an verschiedensten Argumenten. Wir haben sie für dich hier zusammengestellt.

Begonnen hat die Diskussion wohl mit einem Tweet dieser Art:

Ein Aufschrei geht durch die Männerwelt

«Ein Bruchteil der Gesellschaft». Ok.

Am meisten Unverständnis haben gewisse Männer gegenüber der Tatsache, dass Frauen möglicherweise nicht immer sofort Zugriff auf Menstruationsprodukte haben:

Andere machen sich Sorgen über die Ausnutzung von kostenlosen Tampons:

Diese Twitter-Nutzerin empfindet das als ein eher unwahrscheinliches Szenario:

«Wenn Tampons gratis sind, dann auch xy»

Währenddessen finden einige Männer kostenlose Menstruationsprodukte okay, aber nur wenn dieses Angebot auf Kondome ausgeweitet wird:

Diesem Mann wiederum ist es ein Rätsel, was Kondome mit Tampons zu tun haben sollten:

Aber vielleicht sind die kostenlosen Kondome ja doch keine so schlechte Idee, findet dieser Twitter-Nutzer:

Kein Verständnis für die Tampons-Diskussion hat diese Dame. Zur Kompensation fordert sie kostenlosen Alkohol für die Männerwelt:

Keine Kondome und Alkohol dafür kostenlose Rasier-Produkte fordert dieser Herr:

Kennt ihr das?

Dieser Twitter-Nutzer versucht die Forderungen und Argumente der Männer zusammenzufassen:

Männer und Menstruation «Best Of»

Ganz anders geht Alex Riebel an die Diskussion ran – mit Sport könne die Periode ja gänzlich verhindert werden:

Wenn Männer die Periode hätten

So in etwa malt sich dieser Twitter-Nutzer eine Welt aus, in der auch Männer die Periode kriegen:

Es gibt auch Männer, denen diese Diskussion absolut Wurscht ist:

Nicht alle Frauen sind dafür

Und es gibt auch Frauen, welche die Forderung nach kostenlosen Menstruationsprodukten nicht verstehen:

Geht es um den Preis der Tampons oder um die Vergesslichkeit der Frau, fragt die Vorzimmerdame auf Twitter und hinterfragt die Forderung nach kostenlosen Menstruationsprodukten in öffentlichen Toiletten:

Was denkst du dazu?

Sollten Menstruationsprodukte in öffentlichen Toiletten kostenlos zur Verfügung stehen?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wer Toni den Tampon nicht kennt, hat sein Leben verpennt

«Es wirkt ungepflegt» – Warum sind Körperhaare bei Frauen noch immer ein Tabu?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Darum sind die Frauen unsere «Geheimwaffe» im Kampf gegen das Virus

Trump hin, Erich Hess her: Es läuft nicht alles schlecht in dieser Jahrhundertkrise. Zu verdanken haben wir das vor allem den Frauen. Den mutigen Wortführerinnen und den leisen Arbeiterinnen.

Das ist natürlich eine äusserst subjektive Beobachtung des Autors.

Was auffällt bei den Äusserungen von Wissenschaftlerinnen wie der Virologin Isabella Eckerle: Frauen diskutieren hart in der Sache, spielen aber nicht auf den Mann.

Wie Neuseeland, Taiwan und Deutschland ist auch Finnland ein von Frauen geführtes Land, das schnell und entschlossen auf die Pandemie reagierte, statt zu zögern.

Nach der Krise ist vor der Katastrophe.

Spätestens seit April wissen wir, dass Frauen in der Corona-Pandemie …

Artikel lesen
Link zum Artikel