DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Indischer Essenskurier nascht von der Lieferung – und wird entlassen

12.12.2018, 14:3412.12.2018, 14:47
Nur mal probieren? Ein indischer Essenskurier wurde entlassen und löste eine Debatte aus. 
Nur mal probieren? Ein indischer Essenskurier wurde entlassen und löste eine Debatte aus. Bild: Screentshot Twitter @Sudlndus

Das Video, in dem der Fahrer eines Essenskurierdienstes aus den Schälchen nascht und sie dann wieder zurück in die Transportbox schichtet, wurde tausende Male gesehen. Zugetragen hat sich die Szene im südindischen Madurai. Die ersten Reaktionen: Belustigung und vielleicht ein bisschen Ekel. Doch dann meldete sich der Arbeitgeber des Mannes zu Wort.

In einem Statement schrieb die Firma «zomato», es gebe strenge Richtlinien im Umgang mit dem Essen. Und obwohl in einem langen Gespräch mit dem Mitarbeiter deutlich geworden sei, dass es sich um einen «menschlichen Fehlentschluss» gehandelt habe, dürfe der Mann nicht weiter für den Lieferdienst arbeiten. 

Dann entbrannte eine neue Debatte über die Arbeitsbedingungen der Essenskuriere. Viele Nutzer solidarisierten sich mit dem Mann. 

Die BBC erkundigte sich daraufhin bei einigen Fahrern über die Arbeitsbedingungen bei zomato. Fast alle beschwerten sich über geringen Lohn, fehlende Versicherung und grossen Druck. Bezahlt wird pro Auslieferung, wer eine Pause macht, bekommt also logischerweise noch weniger als die Kollegen, die keine Pause machen. Und davon gibt es viele.

Zomato dementierte die Vorwürfe: All ihre Mitarbeiter arbeiteten auf selbstständiger Basis. Es stehe ihnen frei, sich für Pausen so oft und so lange sie wollen vom System abzumelden. (tam)

Italienischer Astronaut bestellt Pizza ins All

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bijouxly
12.12.2018 18:09registriert Dezember 2014
Also die Arbeitsbedingungen sollen natürlich angeprangert werden, aber es ist defintiv nicht ok, davon zu essen. Der würde in der Schweiz auch entlassen, zu recht.
204
Melden
Zum Kommentar
1
Nach QR-Wechsel: Kunden kommen immer noch mit alten Einzahlungsscheinen auf die Post
Die Umstellung auf die QR-Rechnung ist aus Sicht der Post sehr gut angelaufen. Nach zwei Tagen zieht sie ein positives Fazit. Es kommen aber immer noch Kunden mit herkömmlichen Einzahlungsscheinen an die Schalter.

Die Kunden hätten den Post-Mitarbeitenden noch etliche Fragen zur neuen Rechnung gestellt, und noch immer würden Kunden mit alten Einzahlungsscheinen an die Schalter kommen, heisst es von der Post auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP. Da in den ersten zwei Tagen aber mehr Mitarbeitende als üblich an den Schaltern standen, sei es nur vereinzelt zu längeren Wartezeiten gekommen.

Zur Story