DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

200'000 Euro für einen Abnehm-Post? Arzt empfiehlt, diese Promis auf Instagram zu sperren

06.02.2019, 13:1406.02.2019, 13:41
bild: instagram/kimkardashian

Wer 126 Millionen Follower auf Instagram hat, der hat auch eine Verantwortung.

Looking at you, Kim Kardashian!

Denn, und das steckt schon im Wortlaut der «Influencerin», Personen mit so viel Reichweite können andere beeinflussen.

Positiv, negativ, auf jeden Fall nachhaltig.

Darauf hat nun auch Stephen Powis hingewiesen. Der Mediziner ist der ärztliche Direktor des britischen nationalen Gesundheitsdienstes, der NHS.

Im Interview mit dem Daily Telegraph erklärte Powis, dass Prominente mit gewissen Werbe-Inhalten aus der Unsicherheit von jungen Menschen Profit schlagen würden:

«Junge Menschen werden bombardiert mit Bildern, Ideen und Werbung, die ihnen vermitteln, wie sie auszusehen haben. Und wir haben gar keine Kontrolle darüber.»
Stephen Powis im «Daily Telegraph»

Insbesondere hat Powis dabei die Werbung für Produkte wie Abführtees, Diätpillen und Appetit unterdrückende Shakes im Sinn. Powis appelliert an Instagram, Prominente zu sperren, die solch schädliche Produkte bewerben.

Kim Kardashian hat schon in einigen Posts Diätprodukte beworben. Sie war erst im vergangenen Jahr heftig in die Kritik geraten, nachdem sie Werbung für einen Lolli gemacht hatte, der helfen soll, Hungergefühle zu unterdrücken.

Gebracht hat die Aufregung damals nicht viel, denn Kardashian und ihre Schwester Kourtney werben nach wie vor für die Firma mit dem verheissungsvollen Namen «flacher Bauch» («flat tummy»).

Erst kurz nach Weihnachten postete Kardashian ein Foto von sich mit Shake in der Hand und einem empathischen «Vertraut mir»: «Sie sind einfach dazu da, Frauen wieder auf die richtige Bahn zu bringen.»

Was an solcherlei Posts unverantwortlich ist, lässt sich leicht sehen: Sie bewerben weder gesunde Ernährung noch Bewegung, sondern lediglich ein Produkt, das ein Körperbild propagiert, welches die weibliche Form auf ganz bestimmte Masse einengt. Und knapp 80 Euro für vier Wochen werden dabei zudem fällig. Kim Kardashian hingegen, so berichtet die Daily Mail, soll circa 200'000 US-Dollar für einen (!) ihrer Shake-Posts bekommen haben.

Es gibt Studien, die zeigen, dass mehr als die Hälfte aller jungen Mädchen Druck verspürt, dünner zu sein, und ein Drittel aller Jungen glaubt, sie müssten muskulöser sein. Laut Powis können daher solcherlei Posts von Prominenten sehr nachteilige Auswirkungen auf nicht nur die körperliche, sondern auch mentale Gesundheit junger Menschen haben.

Powis erklärt weiter: «Wenn ein Produkt sich so anhört, als wäre es zu schön, um wahr zu sein, dann ist es das sehr wahrscheinlich auch. Die Risiken von schnellem Gewichtsverlust sind viel schlimmer als die Vorteile, und diese Produkte nicht mit einem Gesundheitswarnhinweis zu versehen, ist irreführend und schädlich.»

(gw)

Wenn das Internet ein Mensch wäre – in 10 fiesen Situationen

Video: watson/Madeleine Sigrist, Emily Engkent, Knackeboul

Die schönsten Frauen laut «People Magazine»

1 / 18
Die schönsten Frauen laut People Magazine
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein 33-jähriger Winterthurer die Impfskeptiker mit ihren eigenen Waffen schlug

Mit einer einfachen Wordpress-Seite und einem von A bis Z erfundenen Artikel über den «Sputim-Krankheitsverlauf» brachte es der 33-jährige Sasha zu über hunderttausend Views von Impfskeptikerinnen. Wie er die Szene hinters Licht führte.

«Ein Secondo, der in die Sek B ging, hat es mit fünf Stutz geschafft, Tausende von Leuten einen absoluten Quatsch-Artikel unterzujubeln», erzählt «Sputim» auf dem gleichnamigen Kanal in einem seiner YouTube-Videos. Was danach folgt, ist eine Abrechnung – und die akribische Erzählung seines Vorgehens.

Sputim heisst eigentlich Sasha, ist 33 Jahre alt, in Winterthur aufgewachsen und auf YouTube kein unbeschriebenes Blatt. In den 00er Jahren verzückte der Secondo die Video-Community mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel