Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this May 28, 2019, file photo Bird scooters are seen along Mission Beach boardwalk in San Diego. The two largest scooter companies in the U.S., Bird and Lime, generally place the responsibility for accidents on riders by listing in their rental agreements that riders relieve the companies of liability. Customers must agree to those terms to ride.  Bird says riders are fully insured for anything that might happen as a result of a faulty Bird scooter. (AP Photo/Gregory Bull, File)

Bird – einer von vielen E-Scooter-Anbietern in San Diego. Bild: AP

San Diego versinkt in E-Scootern ... und zwei Typen machen ein Geschäft daraus

Praktisch keine Stadt auf der Welt, in der man unterdessen nicht auf E-Scooter trifft. Überall fahren Menschen geräuschlos durch die Strassen – und lassen die Scooter dann irgendwo stehen oder liegen. Vor allem in San Diego.

Dario Cantieni
Dario Cantieni



So fing's an

Februar 2018: Das Unheil nimmt seinen Anfang. San Diego bekommt seine eigenen E-Scooter. Verschiedene Start-ups wie «Bird» oder «Lime» bieten ihre smoothen Gefährte der breiten Masse zur Fortbewegung an. Etwas, das zur umweltfreundlichen Ausrichtung der Stadt passt; San Diego will die Treibhausgasemissionen senken. Schnell finden sich bis zu 30'000 Benutzerinnen und Benutzer auf den E-Scootern wieder. Ein Boom, wie er im Buche steht.

Bild

So soll es in San Diego teilweise aussehen. Ein Bild, das ein Mitglied der Anti-E-Scooter-Facebookseite «Safe Walkways SD» postete. facebook

Doch bereits im folgenden Sommer wehren sich diverse Geschäftsinhaber und Bewohner der Stadt gegen die motorisierten Trottinette. Der Türsteher eines Clubs sagt zur «New York Times», dass die E-Scooter vor dem Club herumgeworfen wurden und BesucherInnen darüber stolperten. Ausserdem habe er mindestens 20 Unfälle mit E-Scootern beobachtet.

Allgemein kommt es immer wieder zu teils schweren Unfällen. Im Frühling erschien eine dreimonatige Studie des «Centers for Disease Control and Prevention» und den «Public Health and Transportation Departments» in Austin, Texas, die aufzeigt, dass pro 100'000 Rollerfahrten 20 Menschen verletzt wurden.

Auch in Europa gibt's immer wieder tödliche Unfälle mit E-Scootern

Im Dezember starb ein Mann in Chula Vista, einem Vorort von San Diego, nachdem er auf einem E-Scooter von einem Auto angefahren worden war. Ein Tourist starb einige Monate später, nachdem er mit seinem Leihroller gegen einen Baum gekracht war und auch bei Zusammenstössen der E-Scooter kam es schon zu tödlichen Unfällen.

So kam es, dass die Aktivistengruppe «Safe Walkways» Beschwerde gegen die E-Scooter bei den Regierungsbehören in San Diego einreichten. Die über Facebook organisierte Gruppe demonstrierte ausserdem auf der Promenade des Mission Beach und hielt Schilder in die Höhe mit «Safety Not Scooters» oder «BoardWALK».

So ist's heute

Die Stadtverwaltung von San Diego will jetzt etwas gegen die Masse der Roller unternehmen. Praktisch an jeder Ecke sieht man irgendwelche Gefährte rumliegen. Bis zu 70 auf einem Haufen, so die Reporterin der «New York Times». Das soll sich ändern – und zwar mit Regulierungen. Im Juli dieses Jahres beschränkte San Diego die Bewilligungen der E-Scooter auf 20'000 Stück. Ausserdem wurden an drei Tagen 2500 E-Scooter beschlagnahmt, die gegen das Parkverbot verstiessen.

So sieht's aktuell an manch einer Ecke in San Diego aus. Der originale NYT-Artikel zum Thema. twitter

Man habe den E-Scooter-Betreibern klar gemacht, dass man mit aller Härte gegen sie vorgehen werde, so die Stadtverwaltung. Diese räumen zum Teil Fehler ein und sind bestrebt, ihre Fahrzeuge sicherer zu machen. So rüsten sie beispielsweise die E-Scooter mit besseren Akkus, grösseren Rädern oder längerer Laufzeit aus.

So machen zwei Typen Geld

Bei allem Ärger, zwei Bewohner von San Diego dürfen sich über die E-Scooter-Flut freuen. Nämlich Dan Borelli und John Heinkel von «ScootScoop». Sozusagen E-Scooter-Kopfgeldjäger. Der Veloverleiher und der Abschleppdienst-Betreiber haben sich nämlich zusammengetan und räumen eigenhändig die E-Scooter von privatem Grund und Boden. Weil diese da illegalerweise abgestellt wurden, werden sie jetzt von den beiden gesammelt und den E-Scooter-Betreibern in Rechnung gestellt.

Umfrage

Was hältst du von E-Scootern?

  • Abstimmen

3,094

  • Megageil, ich fahre oft damit.19%
  • Absoluter Quatsch, brauche ich nie.81%

50 Dollar fürs Einsammeln, 2 Dollar pro Tag fürs Lagern. Ein Geschäft, das sich lohnen dürfte, haben sie doch schon über 12'500 E-Scooters abgeschleppt. Im Auftrag von 250 ortsansässigen Firmen. Einige Betreiber hätten ihre Gefährte tatsächlich wieder zurückgekauft, freuen sich die beiden in der «New York Times».

Viel Grund zur Freude haben sie aber nicht lange. Die beiden E-Scooter-Kopfgeldjäger wurden von den grossen Betreibern «Lime» und «Bird» verklagt, legten aber Berufung ein.

Lindsey Haswell, Kommunikationsleiterin von «Lime», bezeichnete die beiden als «opportunistische Geschäftsleute, die auf den Strassen Roller stehlen, ohne das Gesetz zu respektieren und versuchen, auf Kosten von San Diego Profit zu machen.»

Und so wird der E-Scooter-Krieg in San Diego wohl noch eine Weile weitergehen, denn Haswell gibt sich in der «New York Times» kämpferisch und meint: «Wir haben in San Diego ebenso viele Anhänger wie Kritiker.»

Die selbsternannten Superhelden von San Diego

Adrian testet den neuen Lime-Scooter

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

71
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
71Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • NadoHeinz 06.09.2019 23:08
    Highlight Highlight Das groesste Problem hier (San Diego) is die Geschwindigkeit in dichtem Fussverkehr wo die Fahrrichtung nicht immer klar ist. Die Stadtregierung hat versucht die Trottis zu einer Geschwindigkeitskontrolle mit GPS einzufuehren. Das hat aber bis jetzt noch nicht gut geklappt.
  • Chihirovocale 06.09.2019 21:31
    Highlight Highlight Warum macht man nicht eine Anzahl (entsprechend Stadtgrösse) Rückgabepunkte verteilt über das Stadtgebiet, wer seinen Roller da zurückgibt kriegt eine Gutschrift, bzw. wer ihn irgendwo im Kraut stehen lässt bezahlt mehr um die Kosten fürs Einsammeln zu decken. GPS-tracker sind da sicher schon verbaut mit der Kombination eines Kontos zur Rollerbuchung also kein Problem herauszufinden wer, wann und wo. Das würde sicher einen Teil der Nutzer zu etwas mehr Ordnung motivieren.


    Die meisten Nutzer die ich bisher sah, sind zudem nicht gewohnt sich im Verkehr mit Autos und Fahrrad zu bewegen 🙈...
  • reactor 06.09.2019 13:45
    Highlight Highlight dass es bei hunderttausenden von Nutzern zu Unfällen kommt ist ja klar. Bitte etwas weniger emotional betrachten.
    • DonChaote 06.09.2019 18:16
      Highlight Highlight @reactor
      Hab mir auch gedacht:
      20 verletzte pro 100000 fahrten machen 0,02%. Gar nicht mal so viel, wenn man bedenkt in welchen zuständen und wie unsicher und mit dem restlichen verkehr überfordert viele mit diesen spielzeugen unterwegs sind...
  • covfefe 06.09.2019 13:31
    Highlight Highlight Worte sagen mehr als Bilder. Und wer das Bild nicht versteht der hat nicht genau hingeschaut.
    Benutzer Bild
    • Gantii 06.09.2019 16:40
      Highlight Highlight gehören alle eingezogen und die betreiber entsprechend gebüsst. die blindenleitlinien als parkplatz zu verwenden ist wohl die absolute spitze
    • Luzi Fair 06.09.2019 18:14
      Highlight Highlight Vorbildlich in Reih und Glied aufgestellt - typisch ordentliche und vernünftige Schweiz halt.
    • MSpeaker 06.09.2019 19:14
      Highlight Highlight Das hat Toi in St. Gallen besser gelöst. Dort ist der Bahnhof eine Sperrzone für das Abstellen der Scooter.

      Trotzdem nerven mich die Teiler. Und ich verstehe den Nutzen nicht. Einmal getestet und a viel teurer als der Bus und b auch noch langsamer.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mova 06.09.2019 12:58
    Highlight Highlight Trotz Trottoir Fahrverbot sieht man die trotzdem auf dem Trottoir. Brenzlig wenn sowas am Berg entgegenkommt.
  • My Senf 06.09.2019 12:29
    Highlight Highlight «opportunistische Geschäftsleute»?!

    Redet er von seiner Firma oder wie jetzt?
  • Carry62 06.09.2019 12:19
    Highlight Highlight E-Scooter 🙄🤮

    Ich habe mich bei der Einschulung vom „Trottinett“ verabschiedet...

    Erwachsene auf Trottinett 😂
    Voll die Kindsköpfe...
    Cool ist was Anderes... Cool ist es mit 18 zuhause auszuziehen und auf eigenen Beinen zu stehen...
    • DomKi 06.09.2019 20:48
      Highlight Highlight ...und autofahren
  • mbr72 06.09.2019 12:18
    Highlight Highlight Wer einen Roller für typischerweise kürzere Wege zurücklegt, kann auch laufen... würde dieser verfetteten degenerierten Gesellschaft eh besser tun!
    Unnötig wie eine Real Estate Schaufensterauslage...
  • So en Ueli 06.09.2019 11:40
    Highlight Highlight Ich finde es eine super Idee. Nur die Scooter Anbieter haben wohl nicht verstanden um was es hier geht. Anstatt für Lösungen zu suchen, klagen Sie einfache Geschäftsleute an. Typisch Grosskonzerne.
  • Evan 06.09.2019 11:05
    Highlight Highlight Funktioniert wohl doch nur mit eingeschränkten Parkiermöglichkeiten.
    • The IT Guy 06.09.2019 12:00
      Highlight Highlight Funktioniert in Berlin.
    • insomnia 06.09.2019 12:31
      Highlight Highlight Was genau funktioniert in Berlin? Die Teile stehen/ liegen mitten auf den Fußwegen und Parkanlagen rum. Einzig die Flüsse wurden bisher verschont. Liebe Grüße aus dem ansonsten beschaulichen Charlottenburg.
    • Christof1978 06.09.2019 12:39
      Highlight Highlight sind halt amis. wenn man denen nicht genauestens vorschreibt, was wie gemacht werden muss, funktioniert nix weil die wenigsten ihr hirn zum denken benutzen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • tolgito 06.09.2019 11:04
    Highlight Highlight Letzthin wieder als ich mit meinem Auto in der Stadt Zürich an eine grösseren Kreuzung angefahren kam und auch grün hatte ist einer im Anzug ganz gemütlich von rechts einfach auf die Kreuzung raus und weiter. Ich musste voll bremsen und hatte dabei fast einen Herzkasper. Er fuhr einfach gemütlich weiter mit Koofhörern auf als wäre er alleine auf dem Planeten. Der Autofahrer im Auto welches ebenfalls rechts an der Roten Ampel stand und ich haben uns angeschaut und waren komplett perplex 🤔 solche Szenen passieren mir immer des öfteren in den Städten. Ich hoffe, dass ich niemals einen überfahre
    • oliversum 06.09.2019 11:31
      Highlight Highlight äh, das war aber der Fehler des Anzugträgers, nicht des Trottis.
    • Butschina 06.09.2019 12:24
      Highlight Highlight Ich hoffe für dich, dass es nie passieren wird.
      Ich traue bei Kreuzungen und Ampeln keinem Fahrrad- oder Trottifahrer ohne mich selber zu vergewissern, dass er sich an die Regeln hält. Da wären schon einige in meinen Rollstuhl gefahren. Es gibt solche, die die Verkehrsgesetze einhalten aber die Nichteinhalter nehmen ständig zu. Zumindest wirjt es auf mich so.
    • drüber Nachgedacht 06.09.2019 13:29
      Highlight Highlight Das Problem mit den Fahrrad und Trottifahrern, die sich nicht an die Regeln halten, ist ein Schweizer Phänomen.
      Ich kann mir vorstellen, dass es mit dem schlechten Ausbau der Radwege zusammenhängt. In Koppenhagen, Hamburgund Berlin halten die Radfahrer wenn sie rot haben. Man kann dort aber mit dem Velo auch auf abgetrennten Velowegen zügig durch die Stadt fahren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Trouble 06.09.2019 11:02
    Highlight Highlight "Praktisch keine Stadt auf der Welt" ohne E-Trotti? Was gehört zur Welt und was nicht? Ich bin mir sicher, dass ein Grossteil der Länder keine E-Trottis hat.
  • Kafi>Tee 06.09.2019 10:52
    Highlight Highlight Die beiden Typen haben sicher Shameless geschaut 😄
  • wolge 06.09.2019 10:42
    Highlight Highlight Die Mär der umweltfreundlichen E-Scooter und E-Bikes...

    E-Scooter und E-Bikes sind nur dann umweltfreundlich wenn sie statt des Autos oder Motorrads eingesetzt werden.

    Werden sie hingegen statt dem Velo oder Gehen eingesetzt bedeuten sie schlicht noch mehr Konsum, Ressourcenverbrauch und Umweltverschmutzung...
    • a-minoro 06.09.2019 12:30
      Highlight Highlight Word!
    • TanookiStormtrooper 06.09.2019 14:04
      Highlight Highlight Vor allem wenn man sieht wie lange diese Dinger wohl halten, nach ein paar Wochen oder Monaten kann man die billigen Dinger ja entsorgen.
    • NotWhatYouExpect 06.09.2019 14:07
      Highlight Highlight Auf Pulse Reportage (
      Play Icon
      ) machten Sie dazu mal ne Umfrage und die meisten die auf E-Roller umgestiegen sind wären sonst mit dem ÖV, zu Fuss oder mit dem Velo gefahren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • pun 06.09.2019 10:35
    Highlight Highlight Die Scooterfirmen nutzen öffentlichen Grund für ihren Profit, ohne Massnahmen zu ergreifen, dass der öffentliche Grund eben nicht verschmutzt wird. Sie könnten ja wie die funktionierenden Leih-Fahrräder-Stationen in diversen Städten halt Stationen aufbauen, wo die Scooter dann festgemacht werden. Niemand könnte sie mehr rumschmeissen, wer seinen Scooter irgendwo stehenlässt ist identifizierbar: Problem gelöst. Aber die Kosten für eine solche Lösung in jeder Stadt sind natürlich zu hoch für die "Sharing-Economy"-Schmarotzer-Firmen.
  • GraveDigger 06.09.2019 10:32
    Highlight Highlight Früher war die Evolution zuständig das nur die Intelligentesten und stärksten überleben. Heute sind es E-Scooter und der restliche Strassenverkehr.
    • Thorium 06.09.2019 14:30
      Highlight Highlight Häufiger Denkfehler. Survival of the fittest bedeutet das Überleben des am besten Angepassten. To fit = anpassen.
      Das muss nicht der intelligenteste sein und schon gar nicht der stärkste.
  • mrlila 06.09.2019 10:29
    Highlight Highlight «Public Health and Transportation Departments» in Austin, Texas, die aufzeigt, dass pro 100'000 Rollerfahrten 20 Menschen verletzt wurden.

    Das heisst in Prozent 0.02 %.

    Ich persönlich finde das tief...
    • trio 06.09.2019 12:43
      Highlight Highlight Müsste man mit Velofahrten vergleichen. Ist ja pro fahrt, dann finde ich es nicht so wenig.
  • Matrixx 06.09.2019 10:09
    Highlight Highlight Vielleicht sollte man das Konzept etwas abändern und den Verursacher belangen statt die Firma.
    Ich bin mir sicher, dass es technisch möglich ist, den Scooter dem entsprechende Fahrer zuzuordnen.
    • Alnothur 06.09.2019 10:37
      Highlight Highlight Und woher willst du wissen, ob der letzte Fahrer das Trotti falsch abgestellt hat, und nicht einfach sonst jemand?
    • PlayaGua 06.09.2019 10:39
      Highlight Highlight Die kann aber jeder nehmen und irgendwo hinschmeissen. Auch solche, die die Dinger gar nicht fahren.
    • Hä?Nö! 06.09.2019 11:14
      Highlight Highlight Dann würde es wohl kaum jemand benutzen. Spätestens nach der ersten Rechnung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • marcog 06.09.2019 09:41
    Highlight Highlight Die Proleme stammen mehrheitlich nicht von den Scooterfirmen selbst, sondern von Leuten die sich nicht an die Verkehrs- oder sonstige Regeln halten. Die Scooter sind halt eines der wenigen nicht befestigten Objekte, welches Betrunkene rumschmeissen können.
    • bebby 06.09.2019 09:52
      Highlight Highlight Das Problem liesse sich leicht lösen: Nur noch parkieren in eigens dafür vorgesehenen Parkfeldern. Ansonsten werden sie entsorgt.
      Mir gehen diese Scooter auch immer mehr auf den Geist, weil sie oft mitten auf dem Trottoir stehen, weil der Benutzer zu faul ist, sie anständig zu parkieren. Und Benutzer von eScooter gehören eher zur faulen Sorte, da sie offenbar keinen Schritt mehr zu Fuss wagen wollen.
    • Butschina 06.09.2019 12:29
      Highlight Highlight Es muss generell immer schwieriger sein die eigenen Beine zu benutzen. Für mich ist dies nicht nachvollziehbar. Tragisch
  • DocShi 06.09.2019 09:40
    Highlight Highlight Also ich fahre viel mit meinem eigenen E-Scooter. Muss aber sagen dass mir die Leihscooter und deren Fahrer auch ein Dorn im Auge sind.
    1) Fahren viele wie manche Velofahrer: Keine Rücksicht und auch dort am fahren wo man nicht darf!
    2) Wieso nicht mehrere Parkzonen für die Scooter, denn auch wenn es bei uns nicht so schlimm ist wie hier gezeigt, ist es dennoch ein Ärgernis dass die Leih-E-Scooter überall rumstehen/liegen.
  • hopplaschorsch12 06.09.2019 09:33
    Highlight Highlight Alle reden von Umweltschutz, aber diese Scooter findet man dann doch cool. Schlussendlich landen alle auf dem Müll und es wird Tonnen von Abfall geben. Hoffentlich geben die Städte bald ein Verbot dieses Unsinnes heraus. Denn darauf hat die Menschheit bestimmt nicht gewartet! Oder sind wir mittlerweile wirklich zu faul, unsere Beine zu benutzen?
    • EvilBetty 06.09.2019 10:16
      Highlight Highlight Und ich bin mir ziemlich sicher, dass kein Autofahrer sein Fahrzeug deshalb zu Hause stehen lässt. Leih E-Scooter fahren Leute, die ansonsten zu Fuss unterwegs wären, oder der ÖV nutzen würden. Also wird genau das Gegenteil erreicht, statt weniger wird noch mehr Energie verbraucht.
    • Elephant Soup slow cooker recipes 06.09.2019 10:24
      Highlight Highlight ja, das ist wohl war. Zumal diese Scooter eher die ÖV, das Velo oder die Füsse ersetzen, allenfalls noch das Taxi, aber keineswegs das Auto.
      Ganz abgesehen davon, das die Dinger ja auch keine wirklich lange Haltbarkeit vorweisen können.
    • Neruda 06.09.2019 10:41
      Highlight Highlight Die haben eine Nutzungsdauer von ca. 3 Monaten, aber hauptsache gut für's Klima weil ja Elektromotor 🙈
    Weitere Antworten anzeigen
  • Steven Stamkos 06.09.2019 09:32
    Highlight Highlight Einfach traurig das dieses simple Konzept einfach nicht funktioniert. Wenn jede und jeder auf den anderen ein wenig Rücksicht nehmen würde und die Roller an einem sicheren Ort wo sie niemanden stören abstellen würden, gäbe es Null Probleme. Aber das ist ja heutzutage zu viel verlangt...
    War anfangs Jahr in Helsinki und bin dort öfters mit den E-Scooter rum gefahren, gab absolut keine Probleme damit..
    • Neruda 06.09.2019 10:43
      Highlight Highlight Die Finnen sind wohl auch die Einzigen, welche, dank ihren sozialen Zwängen 😁, imstande sind, mit diesen Dingern anständig umzugehen. Habe auf jeden Fall noch kein anderes so rücksichtsvolles und ehrliches Volk erlebt.
    • The IT Guy 06.09.2019 11:50
      Highlight Highlight Nutze sie oft in Berlin, und dort sind sie auch immer anständig aneinandergereiht, an einem Platz wo sie nicht im Weg sind. Ist wohl ein Layer-8 Problem (Nutzer).
  • El Tirador 06.09.2019 09:30
    Highlight Highlight jeder der behauptet mit 'nem E-Trotti die Umwelt zu retten, hat von Klimaschutz nichts verstanden.

    Aber hauptsache man muss nicht mehr zu Fuss gehen...
    • hopplaschorsch12 06.09.2019 10:21
      Highlight Highlight ich sehe es genau so. kommt noch dazu, dass jeder und jede meint er müsse sich auf so ein Ding stellen. Da fahren Leute mit diesen Scooter herum, welche definitiv damit überfordert sind. Helm muss man ja dann auch nicht tragen, und auf dem Trottoir fahren ist dann schon ok...sollen doch die Fussgänger aus dem weg gehen. es nervt echt...ihr gehört auf die Strasse. fertig!
    • Evan 06.09.2019 11:06
      Highlight Highlight Jeder, der behauptet, in der aktuellen Zivilisation die Umwelt retten zu können, hat von Klimaschutz nichts verstanden.
    • The IT Guy 06.09.2019 11:51
      Highlight Highlight Naja ich finde die E-Trottis schon sehr gut, denn ich habe ein gesundheitliches Problem durch welches ich nicht weit gehen kann. Des E-Trotti macht es mir möglich, dennoch mit Kollegen irgendwo hin zu gehen/fahren und muss mich so nicht die ganze Zeit ausschliessen, weil mir meine Füsse nach paar hundert Metern anfagen zu Schmerzen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • oliversum 06.09.2019 09:29
    Highlight Highlight Ich kann dieses Geheule nicht mehr hören.
    1. Diese Scooter sind nicht gefährlicher als Autos oder Velos.
    2. Ignorante Menschen stellen sie mitten auf dem Trottoir ab oder fahren damit auf dem Trottoir. Der Scooter kann nichts dafür.
    • Panna cotta 06.09.2019 10:32
      Highlight Highlight Da greifst du ein Argument der NRA in den USA auf: Die Waffe kann nichts dafür, der Mensch drückt ab. Das mag stimmen, macht aber die Waffen auch nicht nützlicher.
    • Neruda 06.09.2019 10:45
      Highlight Highlight Und wenn die Ignoranten halt die Mehrheit so sehr behindern, wird halt einfach allen das Spielzeug weggenommen ;)
    • Tiefstapler 06.09.2019 11:06
      Highlight Highlight Diese Argumentation benutzt auch die Waffenlobby!
    Weitere Antworten anzeigen

Liebe Kiffer, hier sind 5 Dinge, die ihr jetzt wissen müsst (und dann eh wieder versifft)

Das Bundesgericht urteilte, dass auch Minderjährige im Besitz von Cannabis straffrei bleiben. Ein Überblick was beim Cannabis-Konsum inzwischen legal ist – und was nicht.

Grundsätzlich gilt: Cannabisprodukte, die einen THC-Gehalt von über 1 Prozent aufweisen, sind illegale Drogen und unterstehen dem Betäubungsmittelgesetz. Besitz, Konsum, Anbau und Handel sind verboten. CBD-Produkte, also Cannabis mit einem THC-Gehalt unter 1 Prozent, sind seit Sommer 2016 frei im Schweizer Handel erhältlich.

Grosser Zankapfel bei der Frage, was nun erlaubt ist und was nicht, stellt Absatz 19b im Betäubungsmittelgesetz dar. Dort heisst es: «Wer nur eine geringfügige Menge …

Artikel lesen
Link zum Artikel