Leben
Kommentar

7 vs wild: Warum ich die 3. Staffel trotz der vielen Kritik geliebt habe

«7 vs. Wild», Staffel 3. Ab Ende November 2023 bei YouTube.
Diese sieben Teams haben an der 3. Staffel «7 vs. wild» teilgenommen.Bild: Screenshot: YouTube
Kommentar

«7 vs. wild»: Warum ich die 3. Staffel trotz der vielen Kritik geliebt habe

Die dritte Staffel «7 vs. wild» ist vorbei – Zeit, ein Fazit zur Team-Edition zu ziehen.
25.01.2024, 19:58
Mehr «Leben»

«7 vs. wild» wird immer wieder gerne kritisiert – vor allem in dieser Staffel. Und ja, manche Kritik ist gerechtfertigt: Die Organisation hinter der Serie lässt durchaus zu wünschen übrig. Für echte Survival-Fans ist ausserdem der Sinn hinter der Show verloren gegangen, da immer mehr Leute eingeladen werden, die normalerweise gar nichts mit der Wildnis zu tun haben.

Doch auch wenn nicht alles perfekt war und man in den Reaction-Videos der Kandidatinnen und Kandidaten noch einige Sachen erfahren hat, die vor oder während der Produktion schief gelaufen sind – zum Beispiel, dass ihnen nie gezeigt wurde, wie die giftigen Beeren eigentlich aussehen –, hat mir diese Staffel viel Freude bereitet.

Hier kommen meine Gründe (Achtung, ab jetzt wird gespoilert!):

Ein Plot-Twist nach dem anderen

Was einige sicherlich frustriert hat, war für mich Unterhaltung pur: In dieser Staffel gab es zahlreiche Plot-Twists, mit denen wirklich niemand gerechnet hatte. Das hat die Staffel für mich einzigartig gemacht.

Nur mal ein paar Beispiele:

  • Fritz und Mattin sind als ALLERERSTES Team ausgeschieden. Die Situation war ausweglos, ohne Trinkwasser kommt man nicht weit (auch wenn man das Wasser vielleicht doch hätte trinken können). Sehr schade für das Profi-Team, aber: ein Plot-Twist, wie er im Buche steht.
  • Und welches Team fliegt als nächstes raus? Na klar, die Naturensöhne, die ebenfalls ein gutes Survival-Know-How haben. Auch dieser Exit war zwar schade, aber für die Spannung Gold wert. Denn ab diesem Moment waren die zwei Teams draussen, von denen man am meisten gedacht hat, dass sie die vierzehn Tage locker durchhalten.
  • An Tag 7 hat Jan Schlappen genug von der Wildnis. Eigentlich hätte also auch Joey Kelly ausscheiden müssen, aber er war so stur, dass er doch allein weitermachen durfte. Und das hat sich gelohnt: Seine Einzelfolge war genial.
  • Trymacs und Rumathra scheiden einige Tage am exakt selben Spot aus wie schon Fritz und Mattin. Und das, obwohl sie an einem ganz anderen Ort ausgesetzt wurden und nur mal wieder Lust auf eine XXL-Wanderung hatten. Der Grund für den Ausstieg blieb ebenfalls der Gleiche: kein Trinkwasser.
  • Vor der Ausstrahlung waren sich die meisten einig: Die Streamer Papaplatte und Reeze würden es niemals bis zum Ende schaffen. Tja, Plot-Twist: Die beiden haben sich durchgekämpft und haben es unter die letzten drei Gewinner-Teams geschafft. Es sei ihnen gegönnt!

Das Frauen-Team war die grösste Bereicherung

Nachdem es die beiden Frauen in der zweiten Staffel nicht bis zum Ende durchgehalten haben, glaubten auch dieses Mal viele nicht an das Frauen-Team. Daher bin ich umso glücklicher, dass Affe und Hannah es mit am besten durchgezogen haben und für ordentlich Stimmung gesorgt haben.

Jeden Tag haben sie sich ein neues Projekt ausgedacht, mit dem sie die Stunden verbringen konnten. Dadurch wurde ihnen – und den Zuschauerinnen und Zuschauern – nie langweilig. Sie haben nie gejammert. Es wirkte beinahe so, als wären die beiden im Urlaub. Dieses Gefühl zu transportieren hat kein anderes Team geschafft.

Team-Edition sorgte für mehr Unterhaltung

Klar, das Gefühl der totalen Einsamkeit in der Wildnis war in dieser Staffel nicht mehr gegeben. Trotzdem finde ich die Idee der Team-Edition sehr gelungen, denn dadurch wurde das Unterhaltungspotential noch einmal grösser. Die besten Szenen sind dadurch entstanden, dass die Teams auf die lustigen, dummen, schlauen oder erfolgreichen Aktionen des jeweils anderen reagieren konnten.

Nur durch die Zweier-Konstellationen kamen Highlights zustande wie die gegenseitige nackte Begutachtung von Knossi und Sascha, der legendäre Sturz von Reeze oder Jan, wie er dem nichts ahnenden Joey stolz von seinem Kaugummi-Stein berichtet.

Viel Abwechslung

Am Anfang haben sich die Tage durchaus gezogen, als noch niemand einen Fisch oder ähnliches gefangen hat und alle mehr oder weniger frustriert waren. Doch im Laufe der Zeit nahm die Staffel an Fahrt auf.

Vor allem Trymacs und Rumathra haben mit ihren aussergewöhnlichen Aktionen für reichlich Abwechslung gesorgt: Sie haben die längsten Wanderungen aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer unternommen, haben aus der Not Wasser mit heissen Steinen abgekocht, ein tolles Shelter gebaut und sogar ein Schachbrett mit Figuren geschnitzt.

Kein Team glich dem anderen – alle haben ihr eigenes Ding durchgezogen (oder abgebrochen). Und auch wenn Papaplatte und Reeze nicht mit spektakulären Aktionen punkten konnten, habe ich bei ihnen doch mitgefiebert und ihnen die Daumen gedrückt, dass sie es trotz fehlender Nahrung und grosser Langeweile durchhalten.

Daraus kann man eine wichtige Erkenntnis ziehen: Wenn der Wille (und, zugegebenermassen, ein bisschen Glück) da ist, kann man ganz schön viel durchstehen. Das haben die Gewinner-Teams allesamt bewiesen.

Ein emotionales Finale

Diese etwas andere Staffel hat in meinen Augen ziemlich perfekt geendet. Papaplatte und Reeze haben am Ende noch einmal richtige Emotionen gezeigt und die Nacht am Strand ohne ihr Shelter ausgeharrt. Die Frauen waren sogar traurig, dass die 14 Tage schon vorbei waren. Und es war so schön anzuschauen, wie sich bei der Abholung alle füreinander gefreut haben und stolz auf sich waren.

Alle drei verbleibenden Teams waren sich mehr oder weniger sicher, dass es auch die anderen Teams bis zum Ende durchgezogen haben. Als ihnen dann auf dem Boot mitgeteilt wurde, dass dem nicht so ist und sie die einzigen Gewinnerinnen und Gewinner sind, konnte man nur Gänsehaut bekommen.

Und du? Hast du die Staffel auch so gern geschaut oder ist für deinen Geschmack zu viel schief gelaufen? Gib deinen Senf dazu in den Kommentaren ab!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
7 vs. Wild – Teilnehmende der 3. Staffel und Survival-Tools
1 / 20
7 vs. Wild – Teilnehmende der 3. Staffel und Survival-Tools
Hier erfährst du, wer bei der dritten Staffel von «7 vs. Wild» mitmacht und welche Survival-Gegenstände die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in ihrer 1-Liter-Flasche mitgenommen haben, aber ...
quelle: screenshot: youtube
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Lucas in der Survival-Challenge – Hättest du überlebt?
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
46 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
46
Hitze, heisse Preise und Norm-Core: Das war das erste Coachella-Wochenende
Am Freitag hat das Coachella-Festival in Palm Springs begonnen und somit international die Festival-Saison gestartet. So war das erste Wochenende.

In den 2010er-Jahren war das Coachella DAS Festival. Seit einigen Jahren hat es jedoch etwas an Glanz verloren. Trotzdem strömten am vergangenen Wochenende tausende von Menschen – darunter unzählige Influencer und Promis – nach Palm Springs an das Wüsten-Festival. Hier eine Übersicht, was wir Normalsterblichen dieses Wochenende verpasst haben.

Zur Story