Hochnebel
DE | FR
54
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leben
Kommentar

Spotify Wrapped 2022: Darum freue ich mich alle Jahre wieder darauf

Kommentar

Warum ich mich jedes Jahr wieder auf den Spotify-Jahresrückblick freue

Spotify hat wieder seine «Wrapped»-Playlists 2022 veröffentlicht – und nicht nur das Internet dreht gerade durch. Ich auch, zumindest ein bisschen.
01.12.2022, 10:5701.12.2022, 14:32
Anna Böhler
Folge mir
Teaserbild Spotify Wrapped 2022
Bild: Shutterstock

Alle Jahre wieder bringt Spotify seine personalisierten Jahresrückblick-Playlists heraus. In einer Slideshow können Spotify-User ihr Jahr Revue passieren lassen und gleichzeitig erfahren, welche Genres sie hörten, wie viele verschiedene, wie viele Minuten Musik gespielt wurde und so weiter.

Dass überall auf Instagram und Co. Screenshots gepostet werden, die das eigene Hörverhalten genauer analysieren, mag einige User nerven. Ich versuch's zwar zu verstehen, kann aber auch unter vollem Einsatz meiner Empathie nicht herausfinden, was daran so schlimm sein soll. ICH LIEBE ES, DIE JAHRESRÜCKBLICKE ANDERER ANZUSEHEN. Ich schrieb gestern Abend direkt allen Menschen, deren Musikgeschmack ich schätze, damit sie mir ihre Top 100 Tracks des laufenden Jahres zusenden, und verbrachte die restlichen Stunden des Tages damit, mir alle durchzuhören.

Das mache ich jeweils aus drei Gründen: Erstens aus Interesse. Ich will wissen, was meine Freunde «on repeat» hören. Zweitens, weil ich sehen will, wo es Überschneidungen gibt. À la: «Sicher nöd, DU kännsch das?» und drittens, weil ich so neue Musik entdecken kann.

Sich die Top 100 Tracks seiner Freunde anzuhören, ist so ein bisschen, als ob du ihr Jahreshoroskop lesen würdest (tu nicht so, als würdest du deines nicht doch insgeheim anschauen). Oder so, als würdest du deiner Freundin das Mixtape zeigen, dass dein Crush für dich zusammengestellt hat.

Ich finde es interessant, mich mit jemandem über Musik zu unterhalten, und bin der Meinung, dass es wirklich Irrelevanteres zu posten gibt – unabhängig davon, was für Musik du so hörst. Darum: Frag doch beim nächsten Small-Talk mal nach den Lieblingsliedern 2022 deines Gegenübers, statt dich darüber zu beschweren, dass es draussen wieder kälter wird. Und sowieso, lass die Leute posten, was sie wollen – entfolgen wird heute nicht mehr persönlich genommen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So schlägt sich Apple Music gegen Spotify und Co.

1 / 20
So schlägt sich Apple Music gegen Spotify und Co.
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Darum löscht Spotify Musik von R. Kelly aus Playlisten

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

54 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Waldorf
01.12.2022 11:52registriert Juli 2021
Friendly reminder: Künstler*innen verdienen auf Spotify 0.003-0.005 Taler pro Stream, während sich die Executives die Taschen voll stopfen. Als Plattform zum Entdecken von Musik toll! Kaufen oder streamen lieber direkt auf Plattformen wie Bandcamp oder auf der Website der Künstler*innen.
312
Melden
Zum Kommentar
avatar
kokachin
01.12.2022 18:55registriert Februar 2022
seit ich ein kind habe, freue ich mich nur noch mässig auf diesen jahresrückblick (oder auch auf meine playlist der woche)
pippi langstrumpf, pingu, weihnachtslieder, pettersson und findus, ohrewürm...
irgendwie machts nicht mehr so spass 😑
😂
210
Melden
Zum Kommentar
54
Hier kommen 14 Filme und Serien, die du im Februar schauen kannst

Im Februar erscheinen zahlreiche Dokumentationen: über stinkreiche Hunde, Mord und Totschlag, Profibasketballer und die Natur. Wer lieber fiktive Geschichten konsumiert, ist mit der Stalker-Serie «You», der Romcom «Somebody I Used to Know» oder «Ant-Man and the Wasp: Quantumania», dem ersten Marvel-Blockbuster des Jahres, bedient. Aber alles der Reihe nach.

Zur Story