Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Banksy versteigert drei weitere Bilder – sie blieben ganz (bis jetzt)



Nach der Schredder-Aktion des britischen Graffiti-Künstlers Banksy ist bei einer erneuten Auktion mehrerer Banksy-Werke in Paris ein Coup ausgeblieben. Die Versteigerung des Auktionshauses Artcurial fand am Mittwoch unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt.

epa07116763 A man looks at  posters (Queen Vic-2003) of British artist Banksy prior to a sale at the french auction house Artcurial in Paris, France, 24 October 2018.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

Versteigert für 11'700 Euro: «Queen Vic»  Bild: EPA/EPA

Keines der versteigerten Werke zerstörte sich nach dem Verkauf jedoch selbst und die Preise gingen auch nicht in astronomische Höhen. Der Andrang des Publikums war allerdings gross.

«Wir sind wachsam», hatte der Artcurial-Beauftragte Arnaud Oliveux vor der Auktion gesagt. Artcurial habe «Sicherheitsmassnahmen ergriffen. Aber sie werden so diskret und unauffällig wie möglich sein», betonte Oliveux.

Mehrfacher Schätzpreis

Das Auktionshaus versteigerte vier Banksy-Werke: drei Siebdrucke sowie die Kunstharz-Figur einer Ratte, die einen Pinsel hält. Der Siebdruck «Stop and Search» kam für 65'000 Euro unter dem Hammer, etwa das doppelte des Schätzwertes. Der Druck «Soup Can (Yellow/Emarald/Brown» erzielte 46'800 Euro und «Queen Vic» 11'700 Euro – etwa das dreifache des geschätzten Preises.

epa07116760 A serigraphy poster (Search and Stop-2007) of British artist Banksy prior to a sale at the french auction house Artcurial in Paris, France, 24 October 2018.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

Versteigert für 65'000 Euro: «Stop and Search» Bild: EPA/EPA

Bei der Auktion bei Sotheby's in London hatte eine anonyme Sammlerin das Banksy-Werk «Girl with Balloon» mit einem Mädchen und einem herzförmigen roten Ballon für 1.04 Millionen Pfund ersteigert. Unmittelbar nachdem der Hammer gefallen war, ertönte ein Alarmsignal und ein im Rahmen versteckter Reisswolf zerschnitt einen Teil des Werks zum Entsetzen der Gäste in Streifen.

Banksy bekannte sich einen Tag später zu dem Streich. Sein Werk nannte er in «Love is in the Bin» (Liebe ist im Eimer) um. Laut Kunstexperten soll sich der Wert des geschredderten Werks durch die Aktion fast verdoppelt haben. Die Bieterin will es aber behalten.

Diesmal kein Reisswolf

Experten gehen davon aus, dass ein Vertrauter Banksys oder womöglich sogar der Künstler selbst, dessen Identität bis heute nicht bekannt ist, im Raum waren und den Schredder auslösten. Artcurial hat deshalb diesmal die Identität der Versteigerungsteilnehmer besonders unter die Lupe genommen, wie Oliveux sagt. «Wir haben uns ein bisschen über sie informiert.» In den Rahmen der drei Siebdrucke sei zudem kein Reisswolf versteckt, betonte er. Dafür seien sie zu dünn.

epa07117278 Auctioneer Arnaud Oliveux (R) leads the sale of the offset lithograph 'Soup can Yellow' (2005) by British artist Banksy at the urban art auction held by Artcurial in Paris, France, 24 October 2018.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

Versteigert für 46'800 Euro: «Soup Can (Yellow/Emarald/Brown» Bild: EPA/EPA

Dies hielt Oliveux aber nicht davon ab, Banksys Aktion in London bei der Auktion in Paris zu benutzen. Als eine Bieterin zögerte, ihr Gebot bei einem der Kunstwerke zu erhöhen, sagte er: «Aber, Madame, Banksy steht im Rampenlicht. Sie werden es bereuen!» (sda/afp)

Banksy zerstört per Knopfdruck – und das sogar regelmässig

Play Icon

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

So reagiert das Internet auf Trumps «Finnland-machts-besser»-Vergleich

Link to Article

Der Sexgeschichten-König, der mich in der Suite erobert

Link to Article

«Red Dead Redemption 2» – eine riesige, wunderschöne Enttäuschung  

Link to Article

18 Tinder-Profile, die ein BISSCHEN zu ehrlich sind 😳

Link to Article

Jüngste Demokratin kommt im Kongress an – und wird sogleich kritisiert wegen ihres Outfits

Link to Article

11 Momente, in denen das Karma sofort zurückgeschlagen hat

Link to Article

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg und Co. behaupten, sie wussten von nichts

Link to Article

Trump ist sauer – und zwar so was von!

Link to Article

Was du über die Bauernfängerei «Initiative Q» wissen musst

Link to Article

Wer sind die SVP-Models, die für die Selbstbestimmungs-Initiative den Kopf hinhalten?

Link to Article

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Link to Article

Wenn Teenager Nackt-Selfies verschicken – Kanton Zürich nennt Zahlen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lauwärmer 25.10.2018 10:14
    Highlight Highlight Wie funktionieren eigentlich solche Versteigerungen? Kommt dem Künstler irgendwas zu Gute? Hat er sein Einverständnis gegeben, damit SEIN Bild verkauft werden kann oder ist das Bild schon gar nicht mehr sein Eigentum?
    13 0 Melden
    • Luca Sieber 25.10.2018 16:15
      Highlight Highlight Ist schwer bei Grafittis auf fremdem Eigentum
      0 0 Melden
  • Luca Sieber 25.10.2018 07:13
    Highlight Highlight Er versteigert die Werke mit Sicherheit nicht. Wieso wohl wurde das letzte geschreddert.
    1 0 Melden

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Monster gegen die Einsamkeit. Ein paar Gedanken zum Drang des Menschen, Doktor Frankenstein zu spielen. Angeregt durch eine Ausstellung und einen Film.

Eine Amerikanerin will ihren Hund wiederhaben. Er war die Liebe ihres Lebens. «Der Tod meiner Mutter war schlimm, sein Tod war schlimmer.» Sie lässt ihn klonen. Er ist damit der 895. Hunde, der von der südkoreanischen Firma Sooan Biotech geklont wird. Für 100'000 Dollar erhalten die Kunden zwei Klone, ein Ersatzmodell ist quasi inbegriffen.

Der grosse Traum der Südkoreaner ist, zusammen mit russischen Paläontologen ein Mammut zu klonen. Die Russen haben nämlich seit Jahrhunderten …

Artikel lesen
Link to Article