Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«The American Meme»

Hier seht ihr Kirill. Er ist der Slutwhisperer. Ein Job wie kein anderer. Bild: Netflix

Netflix zeigt die peinliche Welt mittelalter Famefluencer

Die Doku «The American Meme» von Bert Marcus zeigt erwachsene Menschen, die ein Leben lang 21 sind. Weil Ruhm und Fans das so wollen.



Paris Hilton stellt sich oft den Tod vor. Sie hat dabei die totale Panik. Nicht, weil sie Angst vor dem Sterben hat, sondern vor dem Jenseits. Dem Danach. «Ich habe Angst, dass da einfach nichts ist. Das wäre mehr als langweilig.» Paris Hilton sagt, sie leide unter FOMO (Fear of missing out), der Angst, was zu verpassen. Einerseits.

Andererseits hat sie das Gefühl, «seit bald zwei Jahrzehnten 21 sein zu müssen». Dabei ist sie 37, eine erfahrene Unternehmerin, die mit ihren Parfums, Hundekleidern und vielen anderen Produkten mehrere Milliarden umsetzt und sich ein kleineres Vermögen von 300 Millionen Dollar erarbeitet hat, obwohl doch noch ein grösseres Erbe auf sie wartet.

Bild

Okay, das ist Paris Hilton heute. Bild: via instagram/parishilton

Paris Hilton ist alles andere als passé, die Idee, dass sie das mittlerweile vielleicht ein bisschen sein könnte, rührt wohl daher, dass sie noch immer die gleichen sexy Plastikbilder von sich in die Welt setzt wie mit 21. Als sie an der Spitze einer neuen Bewegung stand, ja diese gar begründete: die der «Celebrity» nämlich, des Menschen, der in erster Linie fürs Berühmtsein berühmt ist.

Geschickt machte sie sich zur Marke, verknüpfte diese mit andern, mit Namen von Luxusgütern vor allem, liess sich weltweit gegen viel Geld auf der ganzen Welt zu Partys einladen (ja, auch nach Zürich ins St. Germain zu Carli Hirschmann, wir erinnern uns), jobbt bis heute als DJ, auf Ibiza, gerne auch auf Kindergeburtstagen der Superreichen, eine Million Dollar pro Set ist keine Seltenheit.

Eine ihrer Praktikantinnen, die ganz genau schaute, wie man das macht, war – wait for it– Kim Kardashian natürlich! Paris Hilton ist also schuld an allem.

«Fame is not enough» ist das Motto ihres 9,9 Millionen Follower schweren Instagram-Accounts. Doch, ist es irgendwie schon. Wenn da nicht diese irre innere Leere wäre. Diese Angst vor dem Nichts nach dem Tod. Zum Glück sind da die Fans, die «Little Hiltons»: «Viele der Little Hiltons vergleichen mich mit Jesus», sagt sie, und: «Ich fühle mich meinen Fans näher als den meisten Menschen, die ich kenne.»

Paris Hilton, left, and Nicole Richie pose with Tinkerbelle in this undated publicity photo. The friends star in Fox's new reality series

Und das ist sie vor über 15 Jahren mit Nicole Richie in der Reality-Serie «The Simple Life». Unterschied? Fast keiner. Bild: AP FOX

Paris Hilton hat geschafft, wovor die andern Protagonisten der latent beelendenden Netflix-Doku «The American Meme» Schiss haben: Sie zögert ihren Celebrity Death hinaus und hinaus.

Brittany Furlan etwa kam durch das Videoportal Vine zu Fame, doch als Vine eingestellt wurde, stand sie vor dem Nichts, sah sich gezwungen, wieder ganz normal als Schauspielerin zu krüppeln, wurde logischerweise nicht ernst genommen. Bis sie auf ihren grössten Fan aus Vine-Zeiten stiess, den zwanzig Jahre älteren Tommy Lee, die beiden verliebten sich glücklich, und wenn sie sich nicht getrennt haben, sind sie immer noch zusammen und beglücken Furlans 2,4 Millionen Instagram-Fans mit John-und-Yoko-Imitationen. 

Bild

Hier sehen wir Brittany Furlan und Tommy Lee.  Bild: via instagram/brittanyfurlan

ZUM 85 GEBURTSTAG VON YOKO ONO AM 18. FEBRUAR 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG – This photo supplied by the Magazine Publishers Association and American Society of Magazine Editors shows the Rolling Stone magazine cover from Jan. 22, 1981, depicting John Lennon and Yoko Ono, which was voted the number one cover from the last 40 years, as decided by judges in a contest by the American Society of Magazine Editors, the group announced Monday, Oct. 17, 2005. The photo was taken by photographer Annie Liebovitz in December 1980 on the last day of Lennon's life. (KEYSTONE/AP Photo/Magazine Publishers Assn and American Society of Magazine Editors)

Und hier Yoko Ono und John Lennon auf dem «Rolling Stone»-Cover vom 22. Januar 1981.  Bild: AP MAGAZINE PUBLISHERS ASSN AND

Ein junges Paar – sie 19, er 21, seit zehn Monaten zusammen – lässt sich «Slutwhisperer» auf die Hinterbacken tätowieren. Slutwhisperer ist der Künstlername von Kirill Bichutsky, der seine Nächte damit verbringt, an Partys ziemlich nackte Mädchen mit Champagner zu bespritzen und zu fotografieren. Mit diesen «Champagne Facials» ist er sehr, sehr, sehr berühmt und recht reich geworden. In welchem Entwicklungsstadium befindet sich der privat ganz sympathische und reflektierte 34-Jährige eigentlich?

Kirill findet oft ein Mädchen, das mit ihm schläft, aber keines, das ihn liebt. Ooooohhhh.

Dabei würde er soooo gern mal eine Auszeit machen, reisen, wie ihm seine Mutter das rät, aber halt nur mit einer Freundin, nicht allein. Er ist schon jetzt ganz in der Leere angekommen, manchmal würde er sich gerne umbringen, aber dann sagen seine Fans: «Erst musst du mit uns feiern und uns ein paar Bilder mit dir schiessen lassen.» Im Gegensatz zu Paris Hilton hasst und verachtet er seine Fans.

DJ Khaled, left, Nicole Tuck, right, and their son Asahd and arrive at the MTV Video Music Awards at Radio City Music Hall on Monday, Aug. 20, 2018, in New York. (Photo by Evan Agostini/Invision/AP)

DJ Khaled mit Frau und vermarktbarem Sohn. Bild: Evan Agostini/Invision/AP/Invision

Der weit robustere und auch schon etwas ältere DJ Khaled (43) hat beschlossen, restlos alles in seinem Leben zu Geld zu machen, auch seinen Sohn Ashad. Der ist zwei Jahre alt, hat auf Instagram auch schon seine 1,9 Millionen Follower und eine eigene Minischuhlinie bei Jordan. Läuft.

Josh «The Fat Jewish» Ostrowsky (10,5 Millionen Insta-Follower, 36) – und hier stellt sich ganz fest die Frage, wieso eigentlich alle Influencerinnen das Gefühl haben, wie Barbie aussehen zu müssen, während ihre Kollegen keinerlei Beautybedenken haben – kann die Ausmasse des Hiltonschen Fame echt nicht fassen, er bricht fast zusammen vor Verehrung.

«The American Meme»

Paris und Josh haben eine Idee und Spass. Schön. Bild: Netflix

Er und Paris haben eine lustige Idee: Sie setzen eine fiktive Modelinie für Baby-DJs ins Internet, natürlich ist's ein Hit. Josh hat auch schon den «White Girl Rosé» erfunden, als in den Hamptons mal ein akuter Rosé-Mangel herrschte. Das Getränk wurde umgehend zum meisterkauften Rosé in Amerika.

Überhaupt scheint Ironie die letzte Abzweigung zu sein, die man in der Welt der Famefluencer nehmen kann, bevor man unweigerlich von der Leere eingeholt wird.

Aber wahrscheinlich ist Ironie auch nur ein rhetorisch etwas raffinierterer Rechtfertigungsversuch für den brutalen Mist, mit dem die mittelalten Influencer ihre Fans finden und den diese potenziert von ihnen einfordern. Kirill jedenfalls ist sich sicher, dass beide Seiten einander bebullshitten.

Die Abnutzungserscheinungen an Paris Hiltons sensibler Seele sind offenbar gross: Sie entwickelt jetzt einen Avatar, der für ihre Online-Community online Partys schmeissen und Musik auflegen kann. Es wird ihre Fantasy-Welt, die sie von ihrem Sofa aus moderieren will. Na, wenn das bloss nicht langweilig wird.

«The American Meme» läuft jetzt auf Netflix.

Wie man mit Selfies Geld verdient

abspielen

Video: srf

Fail! Diese Influencer-Fails zeigen, dass auf Instagram nicht alles echt ist

Das könnte dich auch interessieren:

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

«Eigeninteressen hinten anstellen»

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Neue US-Raketenabwehr-Strategie

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Daniel Caduff 18.12.2018 14:44
    Highlight Highlight Also wenn schon denn schon ist Rick Salomon an allem schuld. Er hat Paris Hilton berühmt gemacht.
  • Baba 18.12.2018 13:44
    Highlight Highlight Da gibt's nicht mehr zu sagen als...
    Benutzer Bild
  • leu84 18.12.2018 11:49
    Highlight Highlight Bei Influencer denke ich zuerst an Influenza. Gesundheit!
  • Waedliman 18.12.2018 11:47
    Highlight Highlight Oh je - die Welt zerbricht und es gibt tatsächlich Menschen, die sich für so einen überflüssigen Mist wie diese Influencer interessieren?
  • ubu 18.12.2018 10:48
    Highlight Highlight ... ein "der" im Titel fehlt auch noch ...
    • Simone M. 18.12.2018 11:07
      Highlight Highlight Haha, NEIN! Das ist ein vollkorrekter Genitiv.
    • Grohenloh 18.12.2018 11:26
      Highlight Highlight ... sonst wäre es „... der mittelalterlichen Influencer“.
      Go for it, Simone M.!
  • Rasta281 18.12.2018 10:12
    Highlight Highlight Habt ihr im Artikel gerade Tommy Lee mit Tommy Lee Jones verwechselt oder stehe ich auf dem Schlauch?
    • Simone M. 18.12.2018 10:17
      Highlight Highlight Nein, stehst du nicht, ist korrigiert! Danke!
    • SparkintheDark 18.12.2018 10:51
      Highlight Highlight Simone, easy on the drugs please. Der Aufsätz mit so vielen Fehlern hätte eine glatte 3 gegeben!
    • Simone M. 18.12.2018 11:05
      Highlight Highlight @SparkintheDark – Ich versuch, mich zusammenzureissen. Müssen die Nachwirkungen vom Weekend gewesen sein...
  • frau_kanone 18.12.2018 10:10
    Highlight Highlight The Simple Life war Paris Hilton mit Nicole Richie. Nicky Hilton hat höchstens mit Gastrollen brilliert. Und Ja, ich habe die Serie damals geliebt und gefeiert. Und Nein, ich schäme mich nicht, ihr Bachelor/ette-Suchtis!
    • Simone M. 18.12.2018 10:18
      Highlight Highlight Ja genau, danke, ist korrigiert (und ich hab's damals auch ein gaaaaanz kleines bisschen gefeiert ...).
    • lily.mcbean 18.12.2018 15:27
      Highlight Highlight Ich habe sogar noch den Titeösong auf irgendeiner CD in meinem Auto liegen... DAS war noch entertainment!
      Dafür ein Fäustchen 👊
    • felixJongleur 18.12.2018 17:42
      Highlight Highlight Ich habs zwar nicht geguckt aber so eine Faust ins Leere, noch dazu am Faildienstag, geht gar nicht 👊😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • honigdachs 18.12.2018 09:53
    Highlight Highlight 1,9 Follower. Ist das viel? (Sorry ich bin schon 32)
    • Simone M. 18.12.2018 10:18
      Highlight Highlight Millionen ... Gott, was hatte ich gestern für einen schlampigen Tag.
    • Darth Unicorn *Miss Vanjie* 18.12.2018 11:49
      Highlight Highlight Frau Meier, Ich glaube das ist Indiz dafür das Sie Ferien brauchen, verständlich nach all diesen Bätschler Folgen die Sie sich antun mussten.
      #FerienfürSimoneM
    • kuni 18.12.2018 12:22
      Highlight Highlight Ist der Satz

      '' Paris Hilton hat geschafft, wovor die andern Protagonisten der latent beelendenden Netflix-Doku «The American Meme» Schiss haben: Sie zögert ihren Celebrity Death hinaus und hinaus. ''

      wirklich so gemeint? Also dass die Protagonisten der Doku Angst davor haben ihren eigenen Celebrity Death hinauszuzögern? 🤔
  • Gary Poor 18.12.2018 09:42
    Highlight Highlight Influencer klingt wie eine Krankheit. Wird hoffentlich bald zu Ende gehen, diese unsägliche Zeitgeisterscheinung.
    • frau_kanone 18.12.2018 10:47
      Highlight Highlight Es gibt auch "Influencer", die gehen verantwortungsbewusst mit ihrer Reichweite um und versuchen was zu ändern bzw. Wissen zu vermitteln.

      Im deutschsprachigen Raum zBsp. Madeleine Daria Alizadeh (@dariadaria) für Umweltthematiken oder Alexandra Stanic (@alexandra_stanic) für Genderbewusstsein / Anti-Rassismus und Pro-Pizza-Liebe ;)
  • SparkintheDark 18.12.2018 09:36
    Highlight Highlight Danke Watson! Bin wieder zufrieden mit meinem Leben. Der kurze Blick in den 10 Zirkel der Hölle hat mir gereicht (fröstel).
  • DigMer 18.12.2018 09:32
    Highlight Highlight So reich und doch so arm.
    • DichterLenz 18.12.2018 10:55
      Highlight Highlight Aussen reich, innen arm.

Dieser Shop hat gerade massenweise Influencer übers Ohr gehauen – und zwar vom Feinsten 😂

Dieser Stunt hat eingeschlagen. Die US-Ladenkette Payless, welche Billigschuhe verkauft, hat in Los Angeles massenweise Influencer blossgestellt. Die Social-Media-(Möchtegern)-Stars bezahlten für Schuhe bis zu 1800 Prozent des eigentlichen Preises. 

Das Ziel des Unternehmens war eine Image-Korrektur, weswegen sie die Marketing-Agentur DCX Growth Accelerator engagierten. Diese richtete in einem Shopping-Center in Los Angeles einen Fake-Luxusladen ein, schleppte goldige Skulpturen an und …

Artikel lesen
Link zum Artikel