Schneeregenschauer
DE | FR
20
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leben
People-News

Billie Eilish entschuldigt sich für Videos im Netz

People-News

«Und deshalb tut es mir leid»: Billie Eilish entschuldigt sich für Videos im Netz

Die US-Sängerin Billie Eilish reagiert auf die Diskussion über angeblich rassistische Clips, die von ihr auf TikTok kursieren. In den vergangenen Tagen forderten Fans immer wieder eine Stellungnahme von ihr. 
23.06.2021, 10:10
Billie Eilish trägt neu blond.
Billie EilishBild: https://www.instagram.com/billieeilish/
Ein Artikel von
t-online

US-Sängerin Billie Eilish hat auf die Vorwürfe reagiert, sie habe sich in TikTok-Videos rassistisch verhalten. Anfang des Monats kam die Diskussion auf, nachdem streitbare Clip-Montagen auf der Social-Media-Plattform von ihr gepostet wurden. Sie habe rassistisch beleidigende Begriffe gebraucht und sich über den Akzent asiatischer Menschen lustig gemacht, so die Anschuldigungen.

In ihrer Erklärung dazu auf Instagram sagt Eilish nun, dass sie im Zusammenhang mit den Clips «als etwas bezeichnet wurde, das [sie] nicht ist». Von ihr kursiere ein Video, in dem sie als 13- oder 14-Jährige ein Wort in den Mund genommen habe, «von dem ich zu der Zeit nicht wusste, dass es ein abwertender Begriff ist, der gegen Mitglieder der asiatischen Gemeinschaft verwendet wird», schreibt sie. «Ich bin entsetzt und schäme mich, ich könnte kotzen, dass ich dieses Wort jemals in den Mund genommen habe», so Eilish weiter.

«Und deshalb tut es mir leid»

Es sei auch das einzige Mal gewesen, dass sie dieses Wort überhaupt gehört habe, da es in ihrem Umfeld nie von irgendjemandem verwendet wurde. «Abgesehen von meiner Unwissenheit und meinem Alter zu der Zeit, entschuldigt nichts die Tatsache, dass es verletzend war. Und deshalb tut es mir leid», heisst es in Eilishs langer Erklärung weiter.

Die Künstlerin aus Los Angeles kommentiert ausserdem ein weiteres Video, das von ihr im Umlauf ist. «Das andere Video zeigt mich, wie ich mit einer dummen Kauderwelsch-Stimme spreche ... etwas, das ich schon als Kind gemacht habe [...], wenn ich mit meinen Haustieren, Freunden und meiner Familie gesprochen habe», erklärt Billie Eilish. Es sei «KEINE Nachahmung von irgendjemandem oder einer Sprache, einem Akzent oder einer Kultur», fährt sie fort. Das wisse jeder, der sie kenne.

«Habe immer hart daran gearbeitet, um für Gleichheit zu kämpfen» 

«Ich habe immer hart daran gearbeitet, meine Plattform zu nutzen, um für Inklusion, Freundlichkeit, Toleranz, Gleichheit und Gleichberechtigung zu kämpfen», fasst die mit sieben Grammys ausgezeichnete erfolgreiche Sängerin zusammen.

Unter ihrem letzten Instagram-Beitrag forderten ihre rund 87 Millionen Follower die Musikerin zuletzt auf, sie solle sich endlich zur aktuellen Situation äussern. «Warum redet sie nicht darüber? Sie ignoriert es einfach», schrieb zum Beispiel jemand. Eine andere Person meinte: «Ich liebe dich, Billie. Aber du musst jetzt wirklich über diese Situation reden.» Dem Verlangen ihrer Fans kam Billie Eliish nun also nach. 

(JaH/spot on news/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Billie Eilish singt den neuen Bond-Song

1 / 18
Billie Eilish singt den neuen Bond-Song
quelle: ap / jordan strauss
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Andere legte jemals so ein Debüt hin wie sie

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bossac
23.06.2021 11:21registriert Juni 2014
Es ist typisch für Social Media und Teile unser Gesellschaft, dass hier Menschen wegen Nichtigkeiten Rassismus/Sexismus oder was auch immer vorgeworfen wird. Dies ist hier scho nur lächerlich, weil es um Dinge geht, die als Teenager gesagt wurden. Habe ich mich als 12-jähriger wahrscheinlich mal lustig genacht über Asiaten oder Ausdrücke benutzt, die verletzend sind? Ja! Würde ich es heute noch tun oder bin deswegen ein Rassist? Nein! Und ich sehe auch nicht, weswegen man sich deswegen heute entschuldigen müsste. Das ist mMn totaler Kindergarten, damit andere damit ihr Ego pushen können.
1206
Melden
Zum Kommentar
avatar
Asmodeus
23.06.2021 10:52registriert Dezember 2014
Ich bin normalerweise der Erste der sagt Menschen sollen für rassistischen Müll zur Verantwortung gezogen werden.

Aber das Mädchen war damals 13-14 Jahre alt beim rassistischen Wort das einmal gesagt wurde als keine Sau sie kannte und das andere ist einfach wie sie ihre Stimme verstellt und ein typisches "mimimi" macht wie jeder andere auch.

Hier wird Drama gesucht wo keines existiert.
874
Melden
Zum Kommentar
avatar
Cpt. Jeppesen
23.06.2021 12:33registriert Juni 2018
Genau deshalb sollten Social Media Platformen nur und ausschliesslich für Erwachsene zugänglich sein. Jemand mit 13 oder 14 kann die Tragweite des Handelns nicht absehen, auch wenn Teenager glauben sie seinen viel schlauer als die doofen Erwachsenen, die nicht einmal wissen ein Handy richtig zu bedienen.
Es gibt sehr eindrückliche Studien darüber welche Auswirkungen Social Media auf die Gehirne Heranwachsender haben. Man könnte seinen Kindern auch Kokain geben, ist ungefähr genauso schlimm.

Wir ziehen eine Genaration psychisch gestörter heran und alle finden das normal - first world problems.
417
Melden
Zum Kommentar
20
Dschungelcamp: Mit diesem Bullshit-Bingo bleiben weder Auge noch Leber trocken
Das Dschungelcamp neigt sich dem Ende zu – bereits diesen Sonntag wird die letzte Sendung ausgestrahlt. Zum Abschied haben wir ein Bullshit-Bingo vorbereitet.

Gekreische, Gekrabbel und viel Gelaber erwarten die Zuschauerinnen und Zuschauer jedes Jahr aufs Neue, wenn es wieder heisst: «Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!». Seit 2004 hat RTL seine treuen Anhängerinnen und Anhänger damit noch nie enttäuscht.

Zur Story