DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

5 Dinge, die du wissen musst, bevor du den neuen «Doctor Strange» schauen gehst

07.05.2022, 15:39

«Doctor Strange in the Multiverse of Madness» ist der neuste sehnlichst erwartete Marvel-Film. In den Hauptrollen kehren Benedict Cumberbatch als Stephen Strange, Benedict Wong als Wong und Elizabeth Olsen als Wanda Maximoff zurück.

Wie es der Filmtitel bereits vermuten lässt, reisen die Superhelden durch das Multiversum, um den Bösewicht vor seinem Vorhaben abzuhalten. Doch dazu später mehr.

Hier kommen 5 Dinge, die du vor deinem Kinobesuch wissen musst – inklusive der Vorstellung eines neuen Charakters.

Es wird brutal

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy

Zuschauende sehen nicht nur, wie Charaktere abgeschlachtet und Riesenaugen von Monstern herausgestochen werden, «Doctor Strange in the Multiverse of Madness» bringt auch Horror-Elemente in das Marvel Cinematic Universe (MCU). Speziell eine Szene erinnert an den Film «Carrie».

Regie führte Sam Raimi, der 1982 mit dem Horror-Film «Tanz der Teufel» seinen Durchbruch hatte und seither unter anderem an etlichen Horror-Filmen mitarbeitete. Die Horror-Elemente kommen daher nicht überraschend, für Marvel-Fans sind sie aber etwas Neues und eher unerwartet.

Nichts ist schwarz und weiss

Doctor Strange benutzt dunkle Magie.
Doctor Strange benutzt dunkle Magie.Bild: the walt disney company

Jeder Superhelden-Film besteht aus Gut und Böse, so auch «Doctor Strange in the Multiverse of Madness». Die Guten brauchen ja schlussendlich jemand Böses, den sie bekämpfen müssen. Auch wenn ziemlich am Anfang etabliert wird, wer böse ist, ist doch nicht alles schwarz und weiss.

Der Bösewicht hat nicht vor, eine Stadt, ein Land oder gar die ganze Welt zu zerstören. Und trotzdem dippt Doctor Strange seine Finger in dunkle Magie, um gegen den Feind vorzugehen. Scheint ein riskantes Unterfangen zu sein, um lediglich eine Person zu retten und nicht Welt-bedrohende Wesen wie Thanos zu bekämpfen.

So verschwimmen die Grenzen zwischen Gut und Böse und lässt uns hinterfragen: Hat der Exkurs ins Böse seinen Tribut gefordert?

Wer ist America Chavez?

America Chavez ist eine Jugendliche, die eine grosse Rolle spielt in diesem Film. Höchste Zeit also, über sie zu sprechen. Dieser Film ist ihr erster Auftritt im MCU.

Animiertes GIFGIF abspielen
America Chavez in Action.Bild: giphy

America trifft auf Stephen Strange, als sie von einem Dämon durch New York gejagt wird. Strange stellt sich auch nach der Attacke sofort auf Americas Seite. Und das, obwohl er sowie auch die Zuschauenden praktisch nichts über sie wissen. Erst später erfahren wir wichtige Details über ihre Vergangenheit.

In den Comics verfügt sie über übermenschliche Kraft, Teleportation, kugelsichere Haut, Ausdauer und Geschwindigkeit sowie über die Fähigkeit zu fliegen. In «Doctor Strange» wird sie allerdings eher wie ein hilfloser Teenager dargestellt. Ganz nutzlos ist sie allerdings nicht, besitzt aber deutlich weniger Fähigkeiten.

Gespielt wird America Chavez von der 16-jährigen Newcomerin Xochitl Gomez.

Wandas Vorgeschichte

Wanda Maximoff/ Scarlet Witch hat ebenfalls eine wichtige Rolle in diesem Film. Das Motiv für ihre Handlungen wird zwar im Film relativ schnell klar, trotzdem ist es von Vorteil, sich vorher die Serie «WandaVision» anzuschauen.

Bild: the walt disney company

Kurze Zusammenfassung: In «Avengers: Endgame» muss Wanda Vision opfern. Aus lauter Trauer hält sie eine ganze Stadt Geisel und erschafft sich ihr Traumleben an der Seite von Vision gemeinsam mit den beiden Söhnen Billy und Tommy. Am Ende der Serie fällt ihre Traumwelt zusammen und sie setzt ihre wahren Kräfte frei.

Alle Marvel-Filme und Serien, die es sich lohnt, vorher gesehen zu haben

  • «Doctor Strange»
  • «Avengers: Infinity War»
  • «Avengers: Endgame»
  • «WandaVision»
  • «Loki»
  • «What If ...?»
  • «Spider-Man: No Way Home»

«Doctor Strange in the Multiverse of Madness» läuft ab sofort in den Schweizer Kinos.

Trailer:

Gehst du «Doctor Strange in the Multiverse of Madness» im Kino schauen?

Mehr zu Marvel:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Auf diese 7 Filme können sich Marvel-Fans 2022 freuen

1 / 9
Auf diese 7 Filme können sich Marvel-Fans 2022 freuen
quelle: disney +
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Avengers: Endgame» bricht alle Rekorde

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27
Nach 35 Jahren: Brad Pitt denkt über Karriereende nach
Schon lange ist er nicht mehr aus der Filmbranche wegzudenken. Doch das scheint sich bald zu ändern. Brad Pitt macht sich Gedanken über seine Zukunft.

1987 drehte er seinen ersten Film. Damals war Brad Pitt Anfang 20 und ein noch völlig Unbekannter in Hollywood. Das änderte sich dann Anfang der Neunzigerjahre, als der Mime aus Oklahoma in dem Film «Thelma & Louise» den jungen Liebhaber von Geena Davis spielte.

Zur Story