Leben
Review

Squid Game Challenge: Netflix macht aus seinem Serienhit eine hohle Show

RECORD DATE NOT STATED SQUID GAME: THE CHALLENGE, Red Light, Green Light, Season 1, aired Nov. 22, 2023. photo: Pete Dadds / Netflix / Courtesy Everett Collection PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY
Die Puppe ist gefährlicher als jeder Mensch: Szene aus «Squid Game: The Challenge».Bild: www.imago-images.de
Review

Netflix macht aus seinem Serienhit «Squid Game» eine hohle Game-Show

Die Preissumme ist rekordverdächtig, das routiniert abgespulte Pathos ebenfalls. «Squid Game: The Challenge» tilgt alle gesellschaftskritischen Ansätze der Serie und ödet stattdessen mit «Schiffe versenken» an.
30.11.2023, 21:32
tobias sedlmaier / ch media
Mehr «Leben»

Der Kopf des riesigen Robotermädchens schnellt herum, ihr Singsang endet, alle Teilnehmenden auf dem Feld bleiben wie angewurzelt stehen. Schreckensstarre, vereinzelt der Hauch eines Zitterns. Das elektronische Auge scannt die Menge, entdeckt jede Bewegung. Dann fallen Schüsse und Körper. Schliesslich surrt der Kopf wieder zurück, der Lauf geht weiter. Bis das Lied erneut abbricht.

Das Kinderspiel «Rotes Licht, grünes Licht» ist eine ikonisch gewordene Szene aus «Squid Game». Die brutale Netflix-Serie aus Südkorea elektrisierte im Herbst 2021 die Welt. Kinder ahmten einzelne Spiele aus der Fiktion auf dem Schulhof nach, manche verletzten sich dabei. Die Overalls der gesichtslosen Wachleute mit den schwarzen Masken verkauften sich als Kostüm für Halloween und Fasnacht. «Squid Game» avancierte zum überraschenden Hit für den Streamingdienst.

Leistungsdruck erzeugt Leidensdruck

Der Inhalt der neun Folgen gestaltete sich im Kern übersichtlich: In einem illegalen Wettbewerb an einem geheimen Ort konkurrenzieren Hunderte von Kandidatinnen und Kandidaten in diversen Glücks- und Geschicklichkeitsspielen um ein Millionenpreisgeld – und um ihr Leben. Wer am Ende gewinnt, überlebt als Einziger. Alle Verlierer werden sofort getötet. Ein Grüppchen dekadenter Superreicher bildet das Publikum dieser darwinistischen Gralsfeier.

Trailer zu «Squid Game: The Challenge»

«Squid Game» war sensationalistisch. Aber zugleich eine Parabel auf den Sensationalismus und auf das unselige Verhältnis von Schulden und Schuld. Nicht nur, doch besonders innerhalb der südkoreanischen Gesellschaft. Die Teilnehmer rekrutierten sich aus ökonomischer Verzweiflung, die sie dazu brachte, die Grenzen ihrer Moralvorstellungen auszuloten – und zu übertreten. Ähnlich wie beim grossen Oscar-Gewinner «Parasite» im Jahr zuvor, ging es in «Squid Game» um Radikalisierungsphänomene angesichts krasser wirtschaftlicher Ungerechtigkeit, um den Leidensdruck, der aus Leistungsdruck entsteht.

Das Ende der ersten Staffel hielt einen fiesen Twist bereit, mit dem die Geschichte wunderbar hätte beendet sein können. Aber natürlich blieb eine Hintertür offen: So wie im Horrorfilm das Monster kaum jemals tot ist und beständig seiner Auferstehung harrt, konnte ein solch globaler Erfolg nicht in Frieden ruhen. Eine zweite Staffel war ursprünglich nicht geplant, doch umso schneller ausgemacht. Nun lässt sie auf sich warten, vor 2025 folgt die Fortsetzung wohl nicht.

RECORD DATE NOT STATED SQUID GAME: THE CHALLENGE, Red Light, Green Light , Season 1, ep. 101, aired Nov. 22, 2023. photo: Netflix / Courtesy Everett Collection PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY
456 Spielerinnen und Spieler streiten sich um 4,56 Millionen Dollar.Bild: www.imago-images.de

Keine künstliche Emotion ist zu hohl

In der Zwischenzeit bemüht sich Netflix nach Kräften darum, dass der Hype nicht abstirbt, präsentiert mit «Squid Game: The Challenge» jedoch einen Rohrkrepierer als Lückenfüller. In der nach Grossbritannien verpflanzten Realityshow ist das bekannte Setting der Serie nachgebaut: Der Schlafsaal mit den metallischen Bettentürmen. Die bunten Treppenhäuser, die M. C. Escher hätte entwerfen können. Die geometrischen Symbole Dreieck, Quadrat, Kreis, die an den Aufdruck des Playstation-Controllers erinnern.

RECORD DATE NOT STATED SQUID GAME: THE CHALLENGE, Red Light, Green Light , Season 1, ep. 101, aired Nov. 22, 2023. photo: Netflix / Courtesy Everett Collection PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY
Ein Labyrinth wie von M. C. Escher.Bild: www.imago-images.de

Wie in der Serie gibt es 456 Spielerinnen und Spieler, die um einen Betrag von 4,56 Millionen Dollar wetteifern – den angeblich höchsten in der Geschichte von Gameshows. Der wichtigste Unterschied, schliesslich befinden wir uns nicht mehr in der Fiktion: Niemand wird getötet. Stattdessen explodiert unter der Kleidung der Verlierer eine Packung mit dunkler Farbe, woraufhin sie sich theatralisch zu Boden sinken lassen. Das Risiko ist also trotz öffentlichkeitswirksamer Klagen von Teilnehmern wegen Unterkühlungen gering, das Pathos dafür umso höher.

Statt Blut sprudeln Krokodilstränen, Hände werden vors Gesicht geschlagen und stöhnende Entsetzensrufe ausgestossen, wenn jemand eliminiert wird, als ginge es wirklich ums Leben. «Sie sagen, es seien nur Spiele. Sind es nicht», sagt ein Teilnehmer ehrfürchtig. Keine künstliche Emotion ist in «The Challenge» zu hohl, um sie nicht nach allen Regeln der Realityshow-Kunst voll auszuspielen. Eine ironische Distanz zum Geschehen fehlt völlig.

Dabei ist es für die Netflix-Zuschauerschaft total unerheblich, wer gewinnt oder ausscheidet, da man in diesem unübersichtlichen Teilnehmerfeld kaum jemanden näher kennenlernen kann, ehe der nächste Farbbeutel platzt. Da hilft es wenig, wenn ausgewählte Kandidaten sehr kurz vorgestellt werden, ihre Motivationen zur Teilnahme nennen dürfen («Haus und Auto abbezahlen») oder Lebensweisheiten zum Besten geben: «Bevor der finanzielle Reichtum kommt, muss sich erst einmal moralischer Reichtum aufbauen.» Danke, Nachwuchsjesus.

Squid Game: The Challenge. Episode 108 of Squid Game: The Challenge. Cr. Courtesy of Netflix © 2023
Wo Bargeld noch nicht ausgedient hat.Bild: netflix

Kapitalismuskritik als Teil der Realityshow

Einige der Spiele wie das Wettrennen «Rotes Licht, grünes Licht» sind aus der Serie bekannt. Bei anderen, konventionelleren schlafen die Füsse ein. Eine Studio-Version von «Schiffe versenken», in der die Kandidaten auf dem Spielfeld in unspektakulären Minibooten stehen, könnte auch aus der Hölle des deutschen Spätabendfernsehens stammen.

Doch selbst dort wäre nach vier quälenden Runden der letzte Rest von Spass oder Spannung abgesoffen. So ist die Show nicht nur zäh, schlimmer: Netflix hat die Prämisse von «Squid Game» nicht verstanden oder aber verraten. Die Kapitalismuskritik der Serie wird jetzt selbst als Teil der Realityshow ausgeschlachtet.

Zwischendurch fragt man sich kurz, ob man jetzt womöglich selbst etwas nicht verstanden hat: Könnte «Squid Game: The Challenge» das clevere Real-Pendant zur fiktiven Show sein? Ein Brechtsches episches Theater, das die Gewalt, von der wir in der Fiktion ergriffen und mitgenommen wurden, als fiktiv entlarvt?

RECORD DATE NOT STATED SQUID GAME: THE CHALLENGE, contestants, Red Light, Green Light , Season 1, ep. 101, aired Nov. 22, 2023. photo: Netflix / Courtesy Everett Collection PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTx ...
Menschen aus der Sicht der Puppe sind keine Menschen. Bild: www.imago-images.de

Anders gefragt: Wenn es öde ist, liegt das daran, dass statt Blut Farbe fliesst und wir doch ganz gerne Tote sehen wollen? Dann würde uns die Show einen Spiegel vorhalten. Aber in ihrer unerbittlich sich selbst ernst nehmenden Machart, die den routinierten Registern von Reality-TV folgt, tut sie genau dies nicht.

Blosses Herumexistieren reicht nicht

Es ist keine Premiere, dass der erste grosse Streamingdienst des 21. Jahrhunderts auf ein so bewährtes Format setzt. Zuvor liefen unter anderem die Game-Show «The Floor Is Lava» und die Wie-erlernen-wir-echte-Bindungen-jenseits-von-Sex-Lehrschule «Too Hot to Handle». Beide ähnlich bieder und unoriginell wie der «Squid Game»-Ableger.

Das Konzept Reality-TV entwuchs Ende der 90er-Jahre den damals revolutionären Playern, den Privatsendern, und war von Anfang an stark mit dem spielerischen Wettstreit gegeneinander verbunden. Den Menschen beim blossen Herumexistieren zuzuschauen, reichte nicht aus, das wusste bereits «Big Brother».

Die antike Gladiatorenarena scheint in den Köpfen weiter lebendig und das Bedürfnis nach Unterhaltung im Gewand der Wirklichkeit im Jahr 2023 ungestillter zu sein denn je. Auf Amazon Prime erobern erneut Horden japanischer Kontrahenten in videospielähnlichen Settings «Takeshi’s Castle». Die Parcours der «Ninja Warriors» werden seit Jahren ebenso unermüdlich bestürmt wie die Herzen von Bachelorette und Bachelor.

Squid Game: The Challenge. Episode 108 of Squid Game: The Challenge. Cr. Courtesy of Netflix © 2023
Die Ausstattungs-Abteilung hat alles gegeben.Bild: netflix

Das Label «Reality» suggeriert nicht nur Wahrheitsanspruch, sondern schafft auch bildschirmüberbrückende Nähe zwischen Teilnehmenden und Zusehenden. Gerade in vermeintlichen Extremsituationen und Wettbewerben (und sei es etwas Harmloses, aber individuell Bedeutsames wie ein Date) fiebern wir mit ihnen mit. Wir identifizieren uns mit den einen, während wir uns von anderen abwenden, drücken unsere Unterstützung aus, wenn wir für sie voten, und unser Engagement, indem wir auf Social Media debattieren.

Wir alle spielen immer Theater

Tatsächlich sind Realityshows ein anschauliches Beispiel für die Beobachtung des Soziologen Erving Goffman, dass «wir alle Theater spielen». So entwickeln wir für verschiedene Situationen unterschiedliche Rollen, verhalten uns beim Partner anders als gegenüber der Chefin, in der Kneipe anders, als wenn eine Kamera läuft. Letztlich sind wir nie authentisch, nie ganz wir «selbst», auch wenn wir darüber selbst keine Kontrolle haben. Und immer noch gerne die Mär vom «authentischen Ich» annehmen.

Das Spiel mit Selbst- und Fremdbild ist ab Mitte Januar wieder gut zu beobachten. In der neuen Staffel «Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!» werden sich wieder deutsche Semi-Promis im australischen Dschungel ums Lagerfeuer versammeln, Känguruhoden kauen und von Schönheitsoperationen, Kindheitstraumata oder ihrem oft traurigen Liebesleben erzählen. Ja, das Format zeigt nach 20 Jahren erhebliche Abnutzungserscheinungen. Doch mit seinen permanenten Verweisen auf die eigene Albernheit und Künstlichkeit ist es allemal noch lehrreicher und selbstreflektiver als «Squid Game: The Challenge».

«Squid Game: The Challenge»: 9 Folgen auf Netflix, das Finale folgt am 6. Dezember.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Personen, die beim Backen noch untalentierter sind als du
1 / 24
Personen, die beim Backen noch untalentierter sind als du
«Töte mich!»
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Tiere, das erste Mal im Schnee
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
AFK
30.11.2023 21:44registriert Juni 2020
Hab kurz reingezappt und es ist wirklich maximal schlecht, eher Fremdschämen als Spannung.
247
Melden
Zum Kommentar
15
Von Schottergärten und der Freiheit, die Natur zu töten

Jetzt ist es also passiert. Das Verbot, das direkt ins Eigenheim hineinfingert, und «Mei-Mei» zu Steinwüsten sagt. In Solothurn dürfen ab 1. Oktober 2024 keine mit Vlies versiegelten Schotterflächen mehr das heimische Land zieren.

Zur Story