DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

9 grossartige Hitchcock-Filme, die du dir in der Quarantäne reinziehen solltest

Bild: flickr
11.04.2020, 17:55

Und? Habt ihr alle schön brav «Tiger King» geschaut? Und «La casa de papel» und alle «Mandalorian»-Folgen (thanks, VPN!) auch? Gewiss, der Lockdown ist gäbiger Anlass, den neusten heissen Scheiss auszuchecken. Aber ähnlich wie man nebst dem noch nie ausprobierten Sauerteigbrot-Rezept eben auch das Lieblingsmenu der Kindheit wieder mal kocht, so verhält es sich mit dem Glotzverhalten: Wieder mal was Altes, aber Gutes. Das wär's doch.

Ich empfehle wärmstens: Alfred Hitchcock. Seht, einen Hitchcock-Film schauen, ist eine einzigartige Kombination aus Entschleunigung und Aufregung, wie sie heute kaum noch existiert.

Rasen moderne Thriller von einer krawallartigen Actionsequenz zur anderen, finden solche in Hitchcock-Movies kaum statt.

«There is no terror in the bang, only in the anticipation of it.»
Alfred hitchcock

«Ein Knall verursacht kein Grauen, nur die Erwartung dessen.»

Suspense nennt man das, liebe Kinder. Und das bekommt ihr in sämtlichen hier aufgelisteten Filmen.

Bild: wikicommons

Deshalb: Kocht euch was Feines, gönnt euch danach einen Cocktail, macht es euch auf dem Sofa gemütlich und zieht euch einen der folgenden Hitchcocks rein!

Diese Auswahl ist willkürlich und stellt lediglich meine persönlichen Vorlieben dar und keinen Bildungskanon. So fehlen die von Filmkennern geliebten Film-Noir-Ära-Streifen wie «Rebecca» oder «Notorious» (beide grossartig), dafür sind die Peak Years gut vertreten. Enjoy!

The Lady Vanishes

«Eine Dame verschwindet» – 1938

Bild: twitter

Durch einen Lawinenabgang wird der Zug von Budapest nach Basel in einem Gebirgsbahnhof in der fiktiven Diktatur Bandrika festgehalten – alleine schon die Ausgangslage verspricht einiges. Kommt noch ein Ensemble von ordentlich spooky Charakteren dazu (ein Hirnchirurg in Begleitung eines bis zur Unkenntlichkeit bandagierten Unfallopfers etwa – wie geil ist denn das?), entsteht eine für die Ära ungewohnt mitreissende Mischung aus Psycho-Thriller, Spionagefilm und Rom-Com.

ACHTUNG, SPOILER!
Jaaa, zum Teil gibt's hier den einen oder anderen Spoiler. Aber sie schaden dem Genuss der Filme in keiner Art und Weise.

Strangers on a Train

«Der Fremde im Zug» – 1951

Zwei Fremde begegnen sich zufällig auf einem Zug und sollen darauf jeweilige Auftragsmorde für den anderen ausführen. Der perfekte Mord? Der perfekte psychologische Thriller auf jeden Fall.

Rear Window

«Das Fenster zum Hof» – 1954

Wow, wie gut ist denn dieser Film? Es gäbe derart viel zu erzählen über die vielen filmischen Ebenen und Verschachtelungen, über Zitate und Vorwegnahmen und darüber, dass dieser Streifen eine Liebeserklärung an Grace Kelly ist, die darin einfach nur schön, schön, schön ist. Aber alleine schon die Prämisse – in der Eröffnungssequenz meisterhaft filmisch ausgelegt – ist genial: Hochsommer, ein preisgekrönter Fotojournalist sitzt mit Bein im Gips mit nichts anderes zu tun, als aus dem Fenster zum Hinterhof zu schauen. Und dort ... nun dort gibt es allerlei zu sehen, ... ausser, was genau mit der Ehefrau des Handelsreisenden von gegenüber passiert ist.

Kurze Nebenbemerkung: In Sachen Mode und Style sind die Hitchcock-Filme der 50er und 60er eine Wucht!

Kurze Nebenbemerkung 2: «Rear Window» ist übrigens einer der wenigen Hitchcocks, die man getrost mit den Kindern gucken kann (gruseln, ohne dass grafisch Gruseliges gezeigt wird). Noch so einer ist:

The Man Who Knew Too Much

«Der Mann, der zuviel wusste» – 1956

Doris Day, die wohl hausbackenste aller Hitchcock-Blondinen, wird inklusive Hit-Song geschickt in die Storyline eingefügt, ein packendes Kindsentführungsdrama zwischen Marrakesch und London.

Vertigo

«Vertigo – Aus dem Reich der Toten» – 1958

Hitch selbst fasste den Plot wie folgt zusammen: «Boy meets girl; boy loses girl; boy meets girl again.» Wobei «loses»/«verliert» hier konkret bedeutet, «sie verunfallt tödlich und er kann es nicht verhindern, weshalb er das nächste Girl, das er trifft, auf sehr, sehr creepy Art und Weise in sein voriges, verstorbenes Girl zu verwandeln versucht».

Gemeinhin als eines der besten Filme aller Zeiten gehandelt, ist «Vertigo» eine mitunter sehr unbequeme Achterbahnfahrt durch Abgründe der menschlichen Psyche, punktiert mit proto-psychedelischen Sequenzen. Welche Lesart ist angebracht? Die psychoanalytische? Die feministische? Die biographische? Am Ende stellt der Film für jeden Zuschauer etwas anderes dar. Sit back and enjoy the ride.

North By Northwest

«Der unsichtbare Dritte» – 1959

Allerspätestens jetzt müssen wir über Hitchcocks Konzept von Pure Cinema reden. Das Konzept, das besagt, dass Kamera, Sound Design und Schnitt einen Film definieren und voranbringen, nicht Dialog. Mach' mal den Selbsttest: Wie viele Dialogzitate aus Hitchcock-Filmen kommen dir in den Sinn? Erstaunlich wenige. An wie viele ikonische Szenen kannst du dich erinnern? Zahllose.

Etwa jene, in der Cary Grant von einem Flugzeug gejagt wird. Der einzige Grund, weshalb es die Filmfigur Roger Thornhill auf ein Feld im Niemandsland verschlägt, ist, dass ebendiese Filmszene stattfinden kann. Das ist Pure Cinema. Und es ist genial.

Psycho

«Psycho» – 1960

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Der perfekte Film. Und das mit einem mageren Budget, denn er entstand zu einer Zeit, als sich Hitchcock mit seinen Studio-Geldgebern zerstritten hatte (was auch der Grund ist, weshalb er in Schwarzweiss gedreht wurde: Der Regisseur filmte mit dem Team seiner TV-Serie, weil ihm so niemand dreinreden konnte).

Bei «Psycho» wurden derart viele Filmregeln gebrochen, dass er zum Instant-Klassiker wurde, der über die Jahre drei Sequels generierte und ein erstaunliches 1998er Remake, bei dem Regisseur Gus van Sant jede einzelne Kameraeinstellung und jeden Schnitt 1:1 kopierte. Selbst Menschen, die «Psycho» nie gesehen haben, kennen die Bilder, wissen, dass mit Anthony Perkins irgendwas nicht ganz stimmt, wissen, dass es gefährlich sein kann, in einem Motel eine Dusche zu nehmen. Das Schöne ist, dass der Film den Erwartungen mehr als gerecht wird.

The Birds

«Die Vögel» – 1963

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Nochmals etwas zu Pure Cinema: Schnitt, Cinematography und Sound Design ist das Wichtigste. Sogar wichtiger als schauspielerische Leistung. Und manchmal gar wichtiger als die Handlung. Bekanntermassen hatte Hitchcock wenig bis gar keine Hochachtung vor Schauspielern; sah sie lediglich als Staffage seiner Filmkunst. Bei «The Birds» wird aber selbst die Story zur Nebensache. Es gibt keine Antworten. Und kein Entkommen.

Frenzy

«Frenzy» – 1972

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: youtube

Zum Abschluss einer der grusigeren Hitchcock-Filme. Hitch kehrt nach mehr als zwei Jahrzehnten wieder in seine Heimatstadt zurück und präsentiert uns einen Serienmörder-Plot, der für den Zuschauer mehr als unbequem ist. Ohne hier zu viel verraten zu wollen, nur zwei Worte: Kartoffel-Lastwagen.

Ich denke, so lässt sich eine Quarantäne ordentlich gruselig meistern.

Was sind denn eure Lieblings-Hitchcocks?

Die Kommentarfunktion steht euch offen!

Online schauen:

Ihr wisst wohl selber, wo online suchen, um die oben genannten Filme zu streamen. Hier noch – ganz legal – eine Auswahl an Miet-/Kauf-Möglichkeiten:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das? Ach, das ist nur Hitchcocks «Psycho» als Lebkuchenhaus ...

1 / 28
Das? Ach, das ist nur Hitchcocks «Psycho» als Lebkuchenhaus ...
quelle: imgur.com / imgur.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Bitte bleibt Zuhause!» - Appell einer Krankenschwester an die gesamte Bevölkerung

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

41 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Statler
11.04.2020 18:28registriert März 2014
Ich vermisse die «Suspense»-Zeiten schmerzlich. Heute werden einem literweise Blut und Gedärme um die Ohren geschlagen. So richtig gruselig ist das aber nie - höchstens etwas unappettitlich.

Fun-Fact zu «die Vögel»: der Film hat keine Musik.
(Ich hatte das Glück, in der legendären Bar in Bodega Bay noch einen Drink nehmen zu können, bevor sie geschlossen wurde).

Fun-Fact-II: Hitchcock taucht in jedem Film in einer Szene kurz selbst auf (wer findet ihn? :)
535
Melden
Zum Kommentar
avatar
Michael Scott
11.04.2020 19:43registriert Juni 2018
Der beste film fehlt leider. Ein Cocktail für eine Leiche.
270
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gurgelhals
11.04.2020 18:13registriert Mai 2015
Gute Liste. Die besten und wichtigsten Hitchcocks sind da eigentlich alle schon genannt. Würde vielleicht in der Kategorie "des Weiteren" noch ergänzen:

- The Lodger weil quasi der Prototyp des Hitchcock-Films.

- The 39 Steps weil geil.

- Secret Agent weil Schweiz (und weil Peter Lorre).

- Rope weil lustige Stilübung (Echzeit und so gedreht, als wäre es einziger Take).
262
Melden
Zum Kommentar
41
Höllische Nachbarn: 24 Menschen, neben denen du niemals wohnen willst

Stell dir vor, du hast die für dich perfekte Wohnung gefunden: die perfekte Grösse, die perfekte Lage, der perfekte Preis. Alles scheint gut, doch die Wende kann plötzlich ganz schnell kommen: Und zwar, wenn du neben einer der folgenden Personen wohnst. Nachbarn, die einfach niemand neben sich haben will. Du wirst schnell sehen, warum.

Zur Story