wechselnd bewölkt
DE | FR
Leben
Spass

All-you-can-eat-Restauraunt führt Kotzgebühr ein

A toast with mimosas
Bild: iStockphoto

Restaurant führt «Kotzgebühr» ein – das ist der Grund

Nachdem sich während der Corona-Pandemie zahlreiche Gäste in Brunch-Restaurants übergeben haben, sieht sich ein Lokal in San Francisco gezwungen, eine passende Gebühr einzuführen.
18.10.2023, 02:36
Mehr «Leben»

Nach einer anstrengenden Woche gibt es doch kaum etwas Schöneres, als mit seinen Freunden am Sonntag brunchen zu gehen. Perfekt wird es, wenn es sich um ein All-you-can-eat-Buffet handelt und auch der Sekt stetig nachgefüllt wird – ohne zusätzliche Kosten. Was sich für viele nach einem Traum anhört, kann aber auch zum Desaster werden. Vor allem, wenn man die Nacht davor schon zu tief ins Glas geschaut hat: Ein Glas Sekt mit Orangensaft zu viel – und alles vom Buffet kommt wieder hoch. Und landet auf dem Boden des Brunch-Restaurants.

Dieses Missgeschick ist wohl schon einigen Brunch-Liebhaberinnen und -liebhabern in Kalifornien passiert. Besonders seit der Covid-19-Pandemie stellt das Restaurant-Personal in der Bay Area in San Francisco fest, dass ihre Gäste, oft Anfang bis Mitte 20, zu viel trinken und sich daraufhin auf den Toiletten – oder im schlimmsten Fall sogar direkt auf ihren Tischen – übergeben. Das ist für niemanden schön – doch vor allem für die Kellnerinnen und Kellner stellt das sonntägliche Kotzen eine hohe Belastung dar. Die Fälle häufen sich so sehr, dass die Restaurants Vorkehrungen treffen und Gebühren erheben, wenn mal wieder jemand sein Essen nicht drin behalten kann.

mimosa cocktail champagner cava prosecco orangensaft drinks trinken alkohol
Sogenannte Mimosas, also Sekt mit Orangensaft gemischt, sind beim Brunch sehr beliebt.Bild: shutterstock

In einem asiatisch inspirierten Restaurant mit dem Namen Kitchen Story, das in Oakland gelegen ist, hängt aus diesem Grund ein Hinweisschild – versehen mit einem lächelnden Smiley:

«Liebe Mimosa-Liebhaber,

bitte trinken Sie verantwortungsbewusst und kennen Sie Ihre Grenzen. Wenn Sie sich in unseren öffentlichen Bereichen übergeben, wird automatisch eine Reinigungsgebühr von 50 Dollar in Ihre Rechnung eingerechnet.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.»

Der Gastronom Steven Choi forderte seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schon vor fast zwei Jahren dazu auf, dieses Schild in den Toiletten anzubringen. Sein Geschäftsführer hatte ähnliche Warnungen in Bars gesehen und daraufhin diese Lösung vorgeschlagen. «Das war noch während der Pandemie, und es wurde zu einem sehr heiklen Thema für Kundinnen und Kunden und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die aufräumen mussten», erklärte Choi gegenüber SFGATE. Der Hinweis sei dazu da, «die Kunden dazu zu bringen, innezuhalten und an andere Menschen zu denken».

Drohende Gebühr fürs Übergeben zeigt Wirkung

Die Massnahme sei wohl erfolgreich: Der Mitinhaber von Kitchen Story, Chaiporn Kitsadaviseksak, könne sich nicht daran erinnern, jemandem die Reinigungsgebühr tatsächlich in Rechnung gestellt haben zu müssen. Bevor das Schild angebracht war, sei es allerdings öfter passiert – gerade während der Pandemie. Die Reinigung sei schwierig gewesen, da die Leute zusätzlich Angst vor Corona hatten.

Ausserdem spielt es offensichtlich eine Rolle, wie lange den Gästen Sekt nachgeschenkt wird. Im Kitchen Story haben die Kundinnen und Kunden eine Stunde lang Zeit fürs Trinken – danach wird der Ausschank eingestellt. Andere Brunch-Lokale bekämpfen übermässigen Alkoholkonsum am Morgen und Mittag mit einer zeitlichen Begrenzung: Nach einer bestimmten Zeit werden die Gäste aufgefordert, den Platz für neue Gäste freizuräumen.

Andere Restaurants setzen stattdessen auf ihr Personal, das darauf achten soll, dass die Gäste es mit dem Alkohol nicht übertreiben. Liz Ryan, Mitinhaberin eines weiteren Lokals in San Francisco, beteuert, dass ihr Personal extra darin geschult sei, übermässigen Genuss zu erkennen. «Niemand will sehen, dass sich jemand übergibt. Das würde die Partyatmosphäre, die wir schaffen wollen, stören.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Und nun: Lustige Bilder von betrunkenen Menschen
1 / 14
Und nun: Lustige Bilder von betrunkenen Menschen
bild: imgur

Auf Facebook teilenAuf X teilen
Polizei macht Party am Oktoberfest – zur «Deeskalation»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
84 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
insert_brain_here
16.10.2023 16:39registriert Oktober 2019
„All you can eat“-Buffets sind so oder so unterste Schublade der Gastronomie. Entweder du isst wie ein vernünftiger Mensch und bezahlst viel zu viel oder aber du überfrisst dich vollständig. Dazu kommen die Spezialisten die ganze Berge auf ihre Teller türmen um dann den Grossteil liegen zu lassen. Ein durch und durch dekadentes Schauspiel und eine absolut unsinnige Verschwendung von Lebensmitteln.
25712
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tsherish De Love aka Flachzange
16.10.2023 16:59registriert September 2020
Amateure! Wer vormittags keine 13 Mimosas verträgt soll beim Kamillentee bleiben 🤪.

All you can est ist eh speziell. Ok, Brunch und Buffet ist meist automatisch „all you can“, was aber nicht bedeutet dass man sich überfressen und volllaufen lassen muss.
1383
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nosferal
16.10.2023 16:33registriert Oktober 2018
Scheint ein interessanter und aufregender Ort zum Brunchen zu sein ^^
661
Melden
Zum Kommentar
84
Wer will Fails? DU willst Fails!
Sollst du kriegen.

Der Montag ist geschafft, und du hast dir nun eine kleine Belohnung verdient.

Zur Story