DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Louisa schreibt unter dieses Bild bei Instagram: #splitaroundtheworld #hakunamatata #lookingforfood bild: instagram/trainlikeaballerina

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein



Wie weit geht eine Balletttänzerin für Erfolg, Ruhm und Ehre? Wie viel ist eine sogenannte Ballerina bereit zu geben? Von ihrem Körper, ihrer Energie, ihrem Leben? Wie starke – zum Teil tägliche – Schmerzen sind aushaltbar für ein paar Jahre im Rampenlicht? Die Antworten auf all diese Fragen gab die 24-jährige australische Ballerina Louisa Paterson in einem Interview mit dem Portal fitbook, das diese Woche erschienen ist.

Bereits der Start in Louisas Karriere verlief harzig, Stichwort Os-trigonum-Syndrom. Beim Os-trigonum handelt es sich um einen zusätzlichen Knochen im Sprungbein, dieser kommt bei rund sieben Prozent der Bevölkerung vor und verursacht starke Schmerzen. Bei Louisa trat das Os-trigonum-Syndrom ausgerechnet dann auf, als sie, 14-jährig, durch Europa reiste und an verschiedenen Ballettschulen vortanzte. Die Schmerzen wurden unerträglich, Heimreise nach Australien, eine operative Entfernung des Knochens sei notwendig, hiess es von den Ärzten.

Louisa Paterson in Aktion.

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper – aber ich würde alles genauso wieder machen!»

Louisa im Interview mit «fitbook»

Nach der Operation sass Louisa mehrere Monate im Rollstuhl, dann Krücken, doch der Knochen wuchs nach. Die Mediziner weigerten sich, das Kind erneut zu operieren und rieten Louisas Eltern, dass ihre Tochter den Traum der Ballettkarriere aufgeben sollte. Louisa wurde erst ein zweites Mal operiert, als sie die Ärzte anschrie, sie sollten verdammt noch mal ihren Job machen. Erneute OP also, wieder Rollstuhl, die junge Ballerina musste bei Null anfangen.

Doch die ganzen Strapazen haben sich – zumindest aus Louisas Sicht – gelohnt: Zwei Jahre ist sie Primaballerina im renommierten Berliner Friedrichstadt-Palast. Sie spielt in der hochgelobten Show «The Wyld» die Rolle der Nofretete, ist ein Star.

Was die junge Frau aber bis dorthin investieren musste, klingt absurd. Dass sie nicht Skifahren und Skateboarden durfte, ist machbar. Doch auch Essen und Sex waren an einer der renommiertesten Ballettschulen Deutschlands nicht gern gesehen. Louisa erzählte gegenüber fitbook:

«Uns wurde gesagt, wir sollten keinen Sex haben. Die Pille war ja tabu, damit man nicht ‹fett› wird. Und ohne Pille wäre das Risiko zu gross, schwanger zu werden. Das hätte wiederum das sichere Karriereende bedeutet, wie sie uns immer wieder eingetrichtert haben.»

Zudem habe ihre Schule völlig alte Ernährungsmythen verbreitet, Kohlenhydrate beispielsweise seien als sichere Dickmacher verpönt gewesen. Regelmässig sei eine der Ballerinas zusammengeklappt, dann einen Apfel runterwürgen, damit Fruchtzucker laden und weiter ging das exzessive Training.

Auch weitere Erzählungen aus dem Gespräch mit «fitbook» schockieren. Als Louisa eine Hauptrolle für das nächste Stück ergatterte, wurde sie von einer Mitschülerin die Treppe heruntergeschubst. Das Sprunggelenk war kaputt, die Schubserin erbte die Hauptrolle.

«Ich musste natürlich zur Schulleitung rein, weil die wissen wollten, wie ich die Treppe runterfallen konnte. Sie fragten mich, ob jemand nachgeholfen habe. Ich sagte ja. Sie wollten wissen, wer das war. Ich schwieg. Damit war die Sache für die Schule erledigt.»

Zur Frage, warum Louisa die Schubserin vor der Schule geschützt hat, sagt sie:

«Was hätte das gebracht? Die Rolle war eh futsch. Und die Schule hatte kein Interesse an Ärger, solange die Hauptrolle weiterhin gut besetzt war.»

Eine weitere Anekdote, die den enormen Druck an Ballettschulen veranschaulicht, waren Reissnägel oder Scherben, die man den Konkurrentinnen in die Spitzenschuhe legte.

Louisa, heute 24-jährig, hat eine Pause vom professionellen Tanzen eingelegt. Auch wegen der Schmerzen, die sie schon ihre ganze Karriere begleiten. Fast ununterbrochen tat ihr alles weh, heute kann sie ohne Spritzen nicht mehr laufen. Alle sechs bis acht Wochen werden bei der Ballerina Entzündungshemmer in ihre grossen Zehen injiziert. Pro Gelenk sind aus gesundheitlicher Sicht eigentlich nur acht Spritzen erlaubt, Louisa kommt bei ihren beiden grossen Zehen locker auf 20 Spritzen pro Gelenk. Damit sie nicht auffliegt, muss sie regelmässig den Arzt wechseln, schreibt fitbook. Bereits als 17-Jährige schluckte Louisa derart viele Schmerzmittel, dass sie ein Magengeschwür bekam.

Vor wenigen Wochen hat die Ballettänzerin ein eigenes Fitnessprogramm präsentiert, sie ist angehende Ernährungswissenschaftlerin und glaubt, dass Ballettschulen eine Entwicklung erfahren haben – die Lehrpläne hätten sich verbessert. «Tänzer, die in punkto Ernährung und Trainingsformen besser Bescheid wissen, werden nicht nur eine längere Karriere haben, sondern diese auch geniessen können.» Allerdings: «So viele Theaterhäuser müssen zumachen. Die Chancen auf einen Arbeitsplatz schwinden und der Druck auf die Schüler wird so immer grösser.»

Trotz aller Kritik, trotz aller Schmerzen und Entbehrungen, trotz der Tatsache, dass Louisa für ihren Traum vom Tanzen ihre Gesundheit geopfert hat, bereuen tut die Ballerina nichts: «Kein Leben, kein Geld und ein kaputter Körper – aber ich würde alles genauso wieder machen!»

Wusstest du, dass es eine Ballerina-Lehre gibt?

Video: srf/SDA SRF

Kann sich Louisa wohl kaum vorstellen: Diese 37 Menschen sind an Faulheit nicht zu übertreffen

1 / 40
Diese 37 Menschen sind an Faulheit nicht zu übertreffen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr zum Thema Medizin

«Placebo-Effekt kann 40% ausmachen» – warum auch skeptische Ärzte Globuli verordnen  

Link zum Artikel

Sie entschlüsselten unsere innere Uhr – Medizin-Nobelpreis geht an drei US-Forscher

Link zum Artikel

Italienischer Chirurg will etwas tun, das noch keiner gemacht hat

Link zum Artikel

Ein junger Chirurg beschreibt, wie er 120-Stunden-Wochen überlebt

Link zum Artikel

Medizin-Quiz Volume II: Bei weniger als 6 Punkten kommen wir mit dem Skalpell!

Link zum Artikel

Rega-CEO: «Wir haben viel in die Vision einer wetterunabhängigen Luftrettung investiert»

Link zum Artikel

Wenn du im Medizin-Quiz über 7 Punkte machst, kriegst du ein zweites Leben

Link zum Artikel

Wer als Krebspatient alternativen Heilern vertraut, geht ein hohes Risiko ein

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Augenzeuge im Gespräch mit watson: «Ich war nur 200 Meter vom Terroranschlag entfernt»

Janosch, vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, uns Auskunft zu geben. Wie hast du den Terroranschlag heute Nachmittag erlebt?Ich war nur etwa 200 Meter vom Terroranschlag entfernt. 200 Meter von dem Ort, an dem der Lieferwagen zum Stillstand gekommen ist. Ich war gerade auf dem Heimweg, plötzlich rannten alle Menschen in alle Richtungen, und schrien herum. Wir flüchteten in eine Bar, in welcher auch ganz viele andere Menschen waren, diese wurde dann verbarrikadiert. Wir haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel