DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

RTL kotzt in sein eigenes Sommerloch und nennt dies «Sommerhaus der Stars»

Acht Paare kämpfen. Aber worum? Und wozu? Unsere Shawne Fielding ist auch dabei.



Okay, ja, es existiert ein Selfie von mir mit Micaela Schäfer, ich hab halt mal eins gemacht, wie alle, die an irgendeiner Erotikmesse schon mal irgendwo zufälligerweise in ihrer Nähe waren. Und weil mir eine junge Berliner Schriftstellerin mit grossen Augen gesagt hatte: «Wooooow, du triffst die Schäfer? Die soll ja SO interessant sein!» Na ja, sie machte halt Werbung für ihren Nacktkalender. War mässig interessant.

Auf dem Foto strahle ich verräterisch, was wohl auch kein Wunder ist, wenn einen eine Frau, die man fast immer nackt aus dem Fernsehen kennt, plötzlich fast nackt in den Arm nimmt. Weshalb mein Liebesleben sagt: «Kommt mir nicht in die Öffentlichkeit!» Es hat Recht. Wenn zu viel von den Leuten in die Öffentlichkeit kommt, verlieren sie definitiv ihren Reiz.

Bild

Micaela Schäfer und ihr Journalist Felix dürfen hier nicht fehlen. bild: rtl

So zu sehen in «Sommerhaus, später». Pardon, nein, das ist ein schöner Kurzgeschichtenband über orientierungslose junge Menschen von der ebenso reizenden wie reizvollen und öffentlichkeitsscheuen Judith Hermann aus dem Jahr 1998. Ein Bestseller und Klassiker der Berliner Szene-Literatur.

Ich meine natürlich die RTL-Show «Sommerhaus der Stars». Mit Superstars wie Micaela Schäfer («Germany's Next Topmodel») und ihrem Verlobten Felix (ein Journalist), Jens und Danni Büchner  («Goodbye Deutschland») von der Mallorca-Front und unserer Ex-Botschafters-Gattin Shawne Fielding mit ihrem Ex-Eishockey-Stargoalie Patrick Schöpf. Und andern.

Acht Paare treffen sich in einem Haus irgendwo in Portugal, teilen sich zu sechzehnt drei Schlafzimmer, machen Challenges, sind und finden sich eklig. Nur ein Paar kann Germany's Next Trash-Couple werden – oder wie auch immer dieser Top-Titel dann heissen soll.

«Sommerhaus» ist Dschungelcamp in vier Wänden mit viel Alkohol.

Bild

Patrick Schöpf ist seit viereinhalb Jahren der relaxte Mann an Shawne Fieldings Seite bild: rtl

Als Micaela die Shawne, deren Namen sich die andern nur über die Eselsbrücke «Shaun das Schaf» merken können, erblickt, sprudelt es allerliebst aus ihr heraus: «Das ist für mich 'n absoluter Star! Gut, 'n Job hat sie jetzt auch nicht. Wie wir alle. Wir Promis haben ja nicht wirklich 'n Job. Sie hat absolut Stil! Also, mir ist fast das Silikon geplatzt in der Brust, als ich sie gesehen habe!»

Süss! Eine Arbeitslose mit Stil bringt Micas Kunstbrüste fast zum Platzen! Wenn das nicht eine Sternstunde des Hartz-IV-TVs ist! Quasi dessen Quintessenz!

Bild

Das Sommerhaus-Sofa hat sich definitiv an Micaelas Brüsten orientiert. bild: screenshot rtl

Micalea hat auch einen weiteren schönen Moment, nämlich in der Challenge. Die geht so: Der Mann befindet sich auf einem Netz in der Luft, schmeisst Trauben auf die Frau beziehungsweise in einen von der Frau getragenen Behälter, danach treten die beiden die Trauben, bis Saft kommt. Sinn? Weiss nicht, eine Challenge halt. Micaela so: «Ich hab nicht nach oben geschaut, weil ich Angst hatte, dass mir die Trauben das teure Gesicht zerschmettern. Ist ja alles aus Plastik

Shawne Fielding Borer, Mitte, und der Schweizer Botschafter in Deutschland Thomas Borer am Freitag, 11. Mai 2001 auf dem Weg zu den Feierlichkeiten fuer die Wiedereroeffnung des restaurierten Altbaus und dem angegliederten Neubaukomplex der Schweizer Botschaft in Berlin. Die Botschaft ist die aelteste diplomatische Vertretung in der Haupstadt. (KEYSTONE/Sigi Tischler) === ELECTRONIC IMAGE ===

Es war einmal: Shawne Fielding und Thomas Borer (rechts), Botschafterpaar in Berlin. Bild: KEYSTONE

Die Shawne also ... Ich hab sie ja mal gesehen, vor gefühlten hundert Jahren in Berlin, als sie und Thomas Borer das glamouröseste und verliebteste Botschafter-Ehepaar waren, das die Schweiz je gehabt haben dürfte. Sie hielten sich während einer Theaterpremiere etwas abseits im Foyer, Shawne trug ein türkisfarbiges Kleid und einen Grace-Kelly-Chignon, sie sah jung, schön und verletzlich aus, und ich verehrte sie still. Welch Glanz!

Es war vor dem Fall. Vor der Botschaftsaffäre 2002, als der «SonntagsBlick» behauptete, Herr Borer habe seine Frau mit der Visagistin Djamila Rowe betrogen. Das war gelogen. Die Ehe war trotzdem zerschmettert. Und Frau Rowe ist seither eine dieser Ruinen, die durch's deutsche Unterhaltungs-Fernsehen tingeln, bis sie ganz zerfallen. 

Achtung: Sperrfrist für alle Medien bis Sa., 18.11.2017, 23.55 Uhr

Folge 8: Djamila Rowe (50, gelernte Visagistin aus Berlin) sieht keine Chance mehr ihren Adam auf der Insel zu finden und möchte nicht länger bleiben. Vor allem Patricia Blanco (46, Tochter von Roberto Blanco) trifft Djamilas Entscheidung hart, wollten die beiden doch gemeinsam im Paradies die Lichter ausmachen...

Das sagt doch alles: Patricia Blanco (links) und Djamila Rowe liegen sich in «Adam sucht Eva» in den Armen. bild: rtl

Auch das portugiesische Sommerhaus ist voller Ruinen. Patricia Blanco, die tragische Tochter von Roberto und BFF von Djamila Rowe, trinkt so viel, dass Micaelas Verlobter zu Recht sagt: «Ich glaube nicht, dass Patricia ein Problem mit Alkohol hat. Ich glaube, dass sie ein Problem ohne Alkohol hat.» Er bezeichnet auch Jens Büchners Gattin Danni als «nicht normal». Man möchte ihm zustimmen.

Jens findet nach einem Pimmelblitzer, er müsse dringend seinen Penis verkleinern.

Und Bauer Uwe («Bauer sucht Frau») in Unterhose? Möchte man nicht gesehen haben. Ebensowenig den Ex-Bordellbetreiber Bert Wollersheim («Die Wollersheims») und einen Herrn Fussbroich («Die Fussbroichs»), der sagt, seine Familie habe die Dokusoap erfunden, und das «amerikanisch-englische Gequatsche» von Shawne und Patrick gehe ihm auf die Nerven.

Bild

Bert Wollersheim betrieb mit Engagement und Erfolg Bordelle in Düsseldorf und steht jetzt auf die Heilpraktikerin Bobby Anne Baker.  bild: rtl

Wieso unsere Shawne – eine tadellos erzogene Lady – das nötig hat, verschliesst sich mir beim besten Willen. Wir befinden uns nämlich mal wieder im Schnittmengen-Schmuddel des deutschen Reality-Doku-Soap-Whatever-Scheissdreck-Fernsehens.

Menschen, die aussehen wie tätowiertes Klopapier oder wie mehrfach gebrauchte Erotik-Magazine, sitzen im hässlichsten Haus der Welt und benehmen sich schlecht. Und wieso? Ach ja, sicher, weil sie es sich wert sind. Das Fernsehen, dieses selbst schon etwas abgetakelte Spiegelkabinett abgetakelter Existenzen hat mal wieder in sein eigenes Sommerloch reingekotzt. Sensibler lässt sich dies gerade nicht ausdrücken.

«Sommerhaus der Stars» läuft montags, um 20.15 Uhr auf RTL.

«Sommerhaus, später». Erzählungen von Judith Hermann. Fischer Verlag, 208 S., ca. 14 Fr.

So schnell verfliegt die Ferienlaune – in 10 Schritten

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Du denkst, dass die Leute in deinem Zug komisch sind?

1 / 56
Du denkst, dass die Leute in deinem Zug komisch sind?
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel