DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Netflix-Serien locken Touristen nach Frankreich – auch zu diesem Ort in der Normandie

23.08.2021, 07:53

In Frankreich spielende TV-Serien wie «Emily in Paris», «Lupin» oder «Marseille» kurbeln den Tourismus an den Schauplätzen an. Insbesondere aus dem Ausland locke es Zuschauer an die prägnanten Orte der Serien, berichtete das französische Nachrichtenmagazin «L'Express».

Eine Szene aus der Netflix-Serie «Emily in Paris» mit Lily Collins in der Hauptrolle
Eine Szene aus der Netflix-Serie «Emily in Paris» mit Lily Collins in der Hauptrolle
Bild: keystone

In der Hauptstadt seien es die Lokalitäten der klischeelastigen Serie «Emily in Paris», vor denen Touristen serienweise Selfies machten. Ein von der Protagonistin vielbesuchtes Restaurant habe ein «Menu Emily» auf die Speisekarte genommen. Und auch eine in der Serie oft präsente Buchhandlung freue sich über neue Kundschaft. Und so schnell wird das Interesse nicht abebben: Die Dreharbeiten für eine zweite Staffel wurden gerade beendet.

«Lupin» ist seit diesem Jahr auf Netflix zu sehen.
«Lupin» ist seit diesem Jahr auf Netflix zu sehen.
Bild: Netflix

Die Gauner-Serie «Lupin» beschert unterdessen dem Seebad Étretat in der Normandie mit seinen Kreidefelsen ein ungeahntes Besucherplus, seitdem in der zweiten Staffel dort ein wichtiger Handlungsstrang spielt. Es häuften sich die Anfragen von Journalisten und Zuschauern aus dem Ausland, sagte der Sprecher des örtlichen Tourismusbüro, Éric Baudet, dem «Express». «Selbst wenn wir das nicht quantifizieren können, lässt sich die Auswirkung von Netflix auf Étretat nicht leugnen.» Umweltschützer warnen indes vor einer Überlastung der Kreidefelsen und ihrer Umgebung durch die vielen Besucher.

Das Seebad Étretat in der Normandie erfreut sich grosser Beliebtheit.
Das Seebad Étretat in der Normandie erfreut sich grosser Beliebtheit.
Bild: shutterstock

Von der bereits 2016 und 2017 aufgelegten Netflix-Serie «Marseille» profitiert die Hafenstadt, wie «L'Express» schreibt, noch heute. Auch wenn der Anteil der Serie am touristischen Aufschwung der Stadt sich nicht in Zahlen fassen lasse, erwähnten etliche ausländische Gäste die Serie, sagte der Direktor des Tourismus- und Kongressbüro, Maxime Tissot. Ausserdem gebe es einen zusätzlichen positiven Nebeneffekt: Marseille sei auch für weitere Film- und Fernsehproduktionen in den Fokus gerückt – 441 Drehtage habe es 2019 gegeben.

Dass Filme den Tourismus ankurbeln können, belegt auch eine 2018 durchgeführte Studie des französischen Zentrums für Film und Bewegtbild (CNF). 74 Prozent der Touristen, die einen in Frankreich gedrehten Film oder eine Serie gesehen hatten, gaben demnach an, dass dies Lust geweckt habe, in das Land zu reisen. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

24 crazy Visual Effects, die Bock auf Kino machen

1 / 27
24 crazy Visual Effects, die Bock auf Kino machen
quelle: pinterest
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

15 unwiderstehliche Tipps, wie du dir das Kino-Feeling nach Hause holst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

In «Friends: The Reunion» wird ein rührendes Liebesgeheimnis gelüftet

ACHTUNG SPOILER! Wer wissen will, worauf man sich beim Wiedersehen des Seelenwärmer-Sixpacks freuen kann, darf weiterlesen. Alle anderen NICHT.

Wenige Stunden nach der Erstausstrahlung ist klar: Die Welt will das sehen. Die Download-Angebote der Netzpiraten gehen in die Abertausenden. «Friends: The Reunion» ist aber auch exakt, was wir jetzt brauchen: Sechs Menschen, die sich sehr, sehr gut kennen, kommen nach langer Zeit endlich wieder einmal alle zusammen und lachen und weinen hundert Minuten lang durch vor lauter Überwältigtsein. Es fühlt sich an, wie das alle erlösende Finale einer zähen, traurigen Serie namens «Das Lied von …

Artikel lesen
Link zum Artikel