DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bachelor 2018

Hände hoch! Gut, eine andere Antwort auf die Frage «Wer von euch ist wegen Clive da?» war auch nicht zu erwarten. Bild: 3plus

Bachelor Clive ist im Seich unter Hyänen mit Mähnen. Heute sogar mit Äggschn

Okay, es ist viel passiert in Folge Sex, und das ist jetzt für einmal (fast) nicht gelogen. Zumal unser Video erstaunlich offenherzig geworden ist.



Ihr heiss geliebten Schokosalzmandeln meiner mühseligen Tage, ihr Kaviareierchen meiner entbehrungsreichen Existenz, ich schwör euch: Wellen wohligen Entzückens schlugen über mir zusammen als meine ausgelaugten Augen nach gefühlten 5432 Stunden «Bachelor» Adela erblickten. ADELA! Ich hatte ja keine Ahnung, wie sehr ich unsere flinkmuntre Basler Bachelorette vermisst hatte! O.M.G.! Danke, Fernsehen! 

Wie Adela die Welt sieht

«Ohhhhh, Glitzer! Ha! Ich liiiieb Glitzer!»

Wie Clive Adela sieht

«D' Adela isch es Schlitzohr, sie isch schlau, sie isch hübsch, sie isch intelligänt.»

Eine Folge lang war Adela also wieder da, war schlau UND intelligent und machte hübsche Schlitzohr-Gesichter. Deshalb – und um die Spannung auf die neusten der ungeheueren Vorkommnisse in Clives Schlangengrube zu erhöhen – hier drei lustige Faces of Adela aus der letzten «Bachelorette».

Bachelorette 2018

Bild: 3plus

Bachelorette 2018

Bild: 3plus

Bild

Bild: 3plus

Ist sie nicht hinreissend? Ist ihr Baseldeutsch nicht der reine Wohlklang? Awwwwwww! Adela ist ja da, um die letzten Geheimnisse aus den Ladys rauszugrübeln. Und gelingt's? Aber sicher doch! Beziehungsweise: Sooo lange musste Fabienne die Schnauze halten, dabei wollte sie Maria am liebsten schon von Anfang an ans Messer liefern. Weil?

«Dä isch so gschiid wienes Glas Wasser.» Lieblingsvideo!

Video: watson/Emily Engkent

Weil Maria, die schöne ruhige Programmiererin mit den Augen einer immer nur Mandeln essenden Katze und den Beinen einer sich einzig von ebenmässigen Grashalmen ernährenden Gazelle, weil diese Maria nämlich mit dem Herzen gar nicht bei Clive sein soll.

Sondern??? Etwa bei einem andern Mann???? Mit dem sie gar intim geworden ist????? Und dies nur eine Woche vor dem «Bachelor»?????? Im Ernst jetzt? Adela ist ausser sich. Fabienne sowieso. Und ich dachte schon, Maria sei eine multipel vorbestrafte Dealerin mit zwei Paar Zwillingen, die jetzt ein Bordell in – sagen wir – Bielefeld betreibt. Nichts davon!

Maria auf den Vorwurf, ein Geheimnis zu haben

«Ich hab kein Kind, ich hab gar nichts, mir gehts gut!»

Marias zweites Gesicht: Ist sie etwa eine Vampirin?

bachelor 2018

Bild: 3plus

Weshalb die sinnlose Frage aufploppt: Muss man neuerdings ein Keuschheitsgelübde ablegen, sobald die «Bachelor»-Teilnahme bestätigt wurde? Und wieso ergibt die Kombination «ruhig» plus «zurückhaltend» für die Ladys immer gleich «sie hat mindestens zwei Gesichter, ist total falsch und im Gegensatz zu uns nicht wegen Clive hier, dabei ist Clive ein so wunderschöner, wundervoller Mann»? Versteh ich alles nicht. 

Hass I: Clive über Überraschungen

«Ich hass es, Mann, ich hass es!»

Hass II: Fabienne über Maria

«Ich ha so'n verdammte Hass uf d' Maria!»

Hass III: Caro über Fabienne

«Diese Frau hat nicht mal n' leeren Schuhkarton verdient.»

Adelaaaaaaa!

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer

Clive, der auch will, dass alle Frauen nur für ihn da sind, misstraut Maria jetzt ebenfalls, was ich fies finde, zumal er ihr auch schon höchst unsensibel unterstellt hat, sie küsse wie ein ...

Clive über Marias Halskuss

«Das isch irgend so'n komische Suugnapf ...es isch eifach komisch gsii, s'het sich nid wie Lippe aagfühlt.»

Clive – «Ich ha eifach chli Seich im Chopf, immer» (ja, wie wahr!) – hat jetzt Ana aus seinen Diensten entlassen. Versteh ich auch nicht. Ana, die toughe Tigerin aus dem Thurgau (nein, sorry, St. Gallen, ich kann diese Ostschweizer Regionaldialekte nicht auseinanderhalten), war doch super, nicht? Also immer im Verhältnis zu den andern gesehen. Apropos andere und so: Ist da über Mias Oberlippe etwa eine neue Spritzmittel-Geschwulst aufgetaucht oder war die schon immer da? Macht sie das etwa selbst? Alles ist immer möglich!

Diese Bild von Mia steht hier einfach mal symbolisch in der Gegend rum

Bachelor 2018

Bild: 3plus

Und apropos Dinge, die man seinem Körper zufügen kann: Clive und Sanja hat's auf den Sack und in den Sand gehauen. Wobei das Gefährt, mit dem sie durch die Wüste düsten auf Clive – «Ich Idiot, Mann!» (ja, wie wahr!) – drauffiel und ihm beinahe den Arm brach. Während Sanja voll von der Situation profitierte und bei ihm jetzt als coole Frau durchgeht, die ruhig Blut bewahrt und die er sich an seiner Seite und als Mutter seiner Kinder vorstellen kann.

Sanja und Clive vor dem Monstersturz

bachelor 2018

Bild: 3plus

Trotzdem ist noch immer fast nichts passiert, was man «heiss» nennen könnte. Ausser in Fabienne lodern irgendwie nirgendwo so richtig die Hormone, alles ist ein leidenschaftsloses Abwägen, Abchecken, Abstasten mit Fingern ohne Feuer. Leute, macht vorwärts! Paart euch, probiert einander aus, alle mit allen! Bald ist's vorbei! Wenigstens hatte Clive jetzt endlich mal einen Anflug von einem Ständer (siehe Video!!!). Aufgerichtet hat ihn eine kleine, scheue Frau. 

Clive über «e Frau»

«Wenn i der Amanda i'd Auge luege, denn gsehn i e chlini schüchi Frau, obwohl sie gross und attraktiv isch.»

Adelas Kommentar zu Clives Ladys

Bachelor 2018

Bild: 3plus

Leute, ich empfehle mich. Ab nächster Woche übernimmt hier wieder unsere lang entbehrte, entsetzlich vermisste Anna Rothenfluh, die übrigens sehr ähnlich redet wie die Ana. Ich werde dann endlich die Gesamtwerke von Simone de Beauvoir, Hannah Arendt und Rosa Luxemburg lesen, um damit nächstes Jahr alles, was das Phänomen Bachelor so mit sich bringt, noch schlauer und intelligenter sezieren zu können. Und natürlich gewohnt schlitzohrig.

So, genug gelitten. Loveyouall!

Bachelor Clive : «Ich hatte noch nie einen Dreier»

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer

Total ohne Kontext: Die am schlechtesten ausgestopften Tiere ever!

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Bayern schlagen Dortmund dank Lewandowski-Hattrick

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Milchzähne am Anus, Krokodilkot und Niesen: So verhütete man früher

Je weiter die Zeit fortschreitet, desto mehr lernt der Mensch. Auch über sich und seinen Körper. Die Zahl der Nachkommen zu verringern, das hat er seit jeher versucht – mit mehr oder weniger wirkungsvollen Methoden.

Der Begriff «Empfängnisverhütung» ist erst 100 Jahre alt. Vorher fehlte eine Bezeichnung, unter die die verschiedenen Methoden zur Verhinderung ungewollten Nachwuchses gefasst wurden. Was natürlich nicht heisst, dass sie nicht wacker betrieben wurden. Sie wurden nur allzu gern sprachlich verhüllt.

Der Leibarzt des Herzogs von Sachsen-Coburg nahm sich im Zeitalter der Aufklärung der empfängnisverhütenden Eigenschaft des Kondoms an, ohne dabei allerdings jenes revolutionäre Hilfsmittel beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel