DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Yotam Silberstein bei «Musig im Pflegidach», Muri

Yotam Silberstein Group bei «Musig im Pflegidach», Muri sophie anderhub

Yotam Silberstein Group: Im September schon ein Hauch von Oktober

chantal keller*



* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Der erste Auftakt erklang ohne jegliche Einleitung von Yotam Silberstein oder seinen Gruppenmitgliedern. Sie stiegen direkt in ein rassiges Lied ein, das die Zuhörer sofort fesselte. Mit geschlossenen Augen spielte der israelische Musiker seine Gitarre und der ganze Raum spürte seine Gefühle und Leidenschaft zur Musik.

Yotam Silberstein Group: «Matcha»

abspielen

Die Yotam Silberstein Group spielt «Matcha» bei «Musig im Pflegidach», Muri

Das interessante Zusammenspiel von Klavier (Glenn Zaleski), Bass (Petros Klampanis) und Schlagzeug (Daniel Dor) belebte den Abend durch feurige wie auch ruhige und sanfte Klänge. Zusammen waren sie zum ersten Mal in Muri, aber für Yotam Silberstein und Glenn Zaleski war es der erste Auftritt im «Pflegidach».

An diesem Abend schien es so, als wären die Musiker vollkommen auf ihr eigenes Instrument konzentriert, doch alles passte perfekt zusammen. Nur gelegentlich warfen sie einander kurze, strahlende Blicke zu, die die gegenseitige Bewunderung und Respekt zum Ausdruck brachten. Yotam akzentuierte seine Lieder durch leises Summen, vor allem in einem der sanfteren Lieder «October» und «Future Memories».

Die meisten Zuhörer wussten nicht was sie genau erwartete, aber was geliefert wurde, war einmalige Kunst.

Musik in den Ohren, Bilder vor den Augen

Mit ihren Interpretationen hatten die Musiker die Anwesenden in ihren Bann gezogen. Besonders bei «October» sah man im Nebel eine aufsteigende Sonne, die Blätter, die sanft von den Bäumen fallen, und man konnte ganz und gar die kühlen Herbstlüfte spüren. Oder auch bei dem Lied «The Wind On The Lake» überkam das Publikum ein sanftes Gefühl von Einsamkeit und Stille an einem entfernten tropischen Ort.

«Ich glaube, wir als Musiker haben viel Glück, weil wir die Welt bereisen können», meinte Yotam. Man merkt an den verschiedenen musikalischen Nuancen aus einzelnen Ländern, wie ihn das Reisen inspirierte. Es war, als steige man mit jedem Lied in eine andere Welt, die von der Musik so einzigartig beschrieben wird.

Seine Bandmitglieder stammen auch aus verschiedenen Ländern: der Bassist aus Griechenland, der Pianist aus den USA und der Schlagzeuger aus Tel Aviv, so wie auch Yotam selbst.

Yotam Silberstein Group bei «Musig im Pflegidach», Muri

Daniel und Yotam lernten sich vor langer Zeit in Israel kennen. In Tel Aviv war er als Wunderkind angesehen und zog nach New York, um seine künstlerischen Begabungen weiter zu entwickeln. Während der Universitätszeit in den USA freundeten sich Glenn, Petros und Yotam an, und seither spielen sie regelmässig zusammen.

Damit konnten sie bei «Musig im Pflegidach» jedermann begeistern. Alle in der Band hatten die Gelegenheit, kleine, verstärkte Solo-Einlagen mit ihrem jeweiligen Instrument in Szene zu setzen. Der tiefe Bass betonte die vielfältigen Beats des Schlagzeugers, wie auch die Auftakte des Pianisten, welcher die Tasten mit flinken Fingern spielte. Das Publikum klatschte euphorisch während den Stücken.

«Das Schöne an der Musik ist, dass sie sich selbst beschreibt.»

Yotam Silberstein

Im Interview nach der Show erzählte Yotam auf die Frage, wie er seine Musik beschreiben würde, dass er Dinge nicht gerne in «Kisten» oder Genres steckt, weil das, was sie tun, von so vielen verschiedenen Erlebnissen und Dinge beeinflusst wird.

Musik kann man nicht beschreiben, man kann sie nur fühlen und für sich selbst entscheiden, welche Empfindungen sie auslöst. Für jeden kann sie etwas ganz anderes bedeuten. Man muss der Musik nur zuhören.

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

BAG meldet 5583 neue Corona-Fälle

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Rising Stars aus Israel zurück in der Schweiz

Gadi Lehavi, ein talentierter, israelischer Pianist, kehrte ein weiteres Mal nach Muri zurück und begeisterte das Publikum erneut. Er kam mit seinen zwei Musikfreunden, Tal Mashiach, der den Bass zum Klingen brachte und Ofri Nehemya, der das Schlagzeug spielte.

Genau vor einem Jahr trat Gadi Lehavi bereits bei «Musig im Pflegidach» auf. Dieses Jahr präsentierten die drei Künstler ihr erstes gemeinsames Album. Darauf sind Eigenkompositionen von allen drei Künstlern zu hören. Lehavi erwähnte, dass das Album in seinem Wohnzimmer im letzten Jahr entstanden ist. Ein Freund Lehavis malte zu jedem der elf Songs jeweils ein Gemälde.

Lehavi hatte offenbar bei seinem letzten Konzert in Muri einen grossen Eindruck beim Publikum hinterlassen, da dieses Jahr der …

Artikel lesen
Link zum Artikel