Musig im Pflegidach
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Omer Klein Trio bei «Musig im Pflegidach», Muri

Omer Klein Trio bei «Musig im Pflegidach», Muri. christoph biegel

Omer Klein Trio – im Dialog mit der Musik

Am vergangenen Sonntagabend konnten die Zuhörer bei «Musig im Pflegidach»in Muri wieder einmal tolle Jazzmusik hören. Doch dieses Mal wurden sie zugleich Zeuge eines grandiosen Zusammenspiels von Künstlern und Instrumenten.

26.09.17, 15:22

annouk buess*



* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Die Stars des Abends waren Omer Klein mit seinem Jazztrio, dem Bassisten Haggai Cohen-Milo, dem Schlagzeuger Amir Bresler und Klein selbst am Piano. Die drei israelischen Musiker sorgten bereits zu Beginn für eine lockere Stimmung im Konzertsaal mit ihren rassigen Gute-Laune-Songs.

Das subtile Zusammenspiel von Piano und Bass wurde vom Schlagzeuger geschickt mitgestaltet. Je länger die drei spielten, umso mehr versanken sie in der Musik, dabei zeigten sie beeindruckende Leistungen und höchste Konzentration an ihrem Instrument.

Omer Klein Trio: «Hook Up»

Das Omer Klein Trio spielt «Hook Up». Video: YouTube/Stephan Diethelm

Und doch waren sie aufmerksam auf ihre Musikpartner bezogen und stimmten sich überaus fein aufeinander ab. Immer wieder kam es zu Sequenzen, bei denen zwei Instrumente wie improvisatorisch miteinander zu sprechen schienen.

Am begeisterten Gesichtsausdruck der Musiker und dem intensiven Blickkontakt zueinander zeigte sich, wie viel Freude ihnen das Spielen macht. Dies bestätigt Omer Klein später auch im Interview: «Musik ist ja nicht nur Musik. Es ist das Leben, Reisen, Auftreten und so weiter. Und ich bin sehr froh, habe ich solch enge Freunde an meiner Seite, mit denen ich all das erleben kann.»

Tel Aviv als Inspiration

Omer, Haggai und Amir gingen in Tel Aviv an dieselbe Schule. Ihr Aufwachsen in Israel hat bis heute noch einen Einfluss auf die Musik, die sie spielen. «Meine Musik soll eine Reflexion der Person sein, die ich bin. Und wer ich bin, hängt damit zusammen, wo ich herkomme», so Omer Klein.

Die Inspirationen für neue Musik stamme allerdings nicht nur daher. Eine Idee entspringe meistens aus einer Mischung aus allem, was um ihn herum geschehe. Er habe zahlreiche Einflüsse, die er dann miteinander zu verknüpfen versuche. Da seine Musik non-verbal sei, lasse sie Platz für Interpretationen des Hörers und lade das Publikum in das Spiel ein.

Das Omer Klein Trio in Muri

Omers authentische Art war nicht nur in seinen Songs herauszuhören, sondern zeigte sich auch, als er mitten im Konzert nach einem Song mit einzelnen Zuschauern ins Plaudern kam. Er schien interessiert an den Ideen der Leute und war auch hier offen und bereit für den Dialog, sei es auf der Bühne oder nach dem Konzert. So erklärte er keck dem Publikum: «Ich habe für den nächsten Song etwas vergessen, was ich jetzt schnell holen gehe», und zu seinen Band Kollegen gewandt: «aber ihr könnt ja schon mal anfangen!»

Im Verlauf des Abends spielte das Trio neben intensiven und anspruchsvoll peppigen Songs auch ruhigere, mehr melancholische Lieder, wie etwa «Josephine» oder «Wonder and all». Letzteres sei neben dem Titelsong «Sleepwalkers» das Herzstück des neuen Albums, welches im Februar dieses Jahr herausgekommen ist.

Echte Dialoge und kindliche Neugier

Beide Songs haben eine tiefere Bedeutung für Omer Klein, die er nach dem Auftritt kurz erläuterte. «Sleepwalkers», nach dem das Album benannt wurde, sei «eine Art Alarm», wie Omer es nannte, etwas weniger auf unsere Mobiltelefone zu schauen und stattdessen den echten Dialog zueinander zu suchen.

«Wonder and all» entspringe einem Traum, den er als Kind hatte, als er im Wald spazieren ging und dachte, er würde die Rätsel des Universums lösen. «Ich denke diese kindliche Neugier ist es, was mich und viele andere kreative Leute zu dem treibt, was sie tun. Mit diesem Song wollte ich diese Offenheit und Kreativität festhalten und ihre Wichtigkeit betonen.»

Mehr «Musig im Pflegidach»:

Omer Klein Trio – im Dialog mit der Musik

Improvisation, die Essenz des Jazz

Yotam Silberstein Group: Im September schon ein Hauch von Oktober

Angela Watson & Andrés Rotmistrovsky – Hits, die zu Herzen gehen

Sofia Ribeiro – Musik als universelle Sprache

Sänger Todd Alsup – Authentizität ist ihm wichtiger als Perfektionismus

Fred Hersch Trio: Erfrischender Jazz zum Muttertag

Magda Giannikou, das furchtlose Energiebündel

Ryan Keberle & Catharsis: Magie, die immer wieder von neuem entfacht wird

Tuck & Patti: Auch nach 38 Jahren eine Harmonie wie am ersten Tag

Hadar Noiberg Trio – eine emotionale Reise in eine andere Welt

Pablo Ziegler – wenn der kleine Fisch mit dem Grossen schwimmt

Und plötzlich wurde aus dem Yuri Goloubev Trio ein Quartett

Colom-Ginsburg-Hutchinson-Pukl: Gute Musiker können auch ohne Harmonie – zumindest fast

Sängerin Dida Pelled: Das freche Mädchen im Rampenlicht

Breites musikalisches Spektrum in der Schweizer Jazzszene

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sängerin Dida Pelled: Das freche Mädchen im Rampenlicht

Das aufgeweckte Quartett aus New York mit der selbstsicheren Dida Pelled als Frontsängerin überzeugte mit viel Charme und Temperament im «Pflegidach» Muri.

* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Mit «Got love» und einem kecken Lächeln auf den Lippen zog die 28-jährige Jazzsängerin Dida Pelled letzten Sonntag die Zuhörer des «Pflegidachs» bereits zu Beginn des Konzerts in ihren Bann. Mit ihrer verführerischen sanften Stimme und zurückgelehntem Charakter sang die junge Israelin über aufregende Nächte, betrügende Männer, …

Artikel lesen