DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Camila Meza bei «Musig im Pflegidach», Muri

Eine Weltenbummlerin mit Power im Gepäck

Am vergangenen Sonntag verzauberte Camila Meza mit ihrer feinen, wunderschönen Stimme und ihrer tollen Ausstrahlung das Publikum des Musig im Pflegidach Konzerts.

lucia gemma*



* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Als die 32-jährige Gitarristin, Sängerin und Komponistin Camila Meza am Sonntagabend die Bühne mit ihrem farbig verspielten Kleid und einem breiten Grinsen betrat, wurde einem gleich klar, dass sie genau dort hingehört. Para volar (dt. zum fliegen) heisst das erste Lied, mit dem sie die Aufmerksamkeit der Zuhörer voll und ganz für sich gewann. Ihre Leidenschaft für die Musik konnte man der chilenischen Powerfrau sofort am Gesicht ablesen. Konzentrierte Blicke, geschlossene Augen und Gelächter hielten sich während dem Konzert die Waage und sorgten beim Beobachten der Sängerin für ein mitreissendes Gefühl.

Das israelische Wunderkind wieder mit dabei

Camila war bereits als Sidewoman von Ryan Keberle und Catharsis auf der Bühne im Musig im Pflegidach. Bei ihrem zweiten Auftritt in Muri wurde sie begleitet von Noam Wiesenberg am Bass, Guilhem Flauzat am Schlagzeug und Gadi Lehavi am Piano. Letzterer betrat bereits vor sechs Jahren als israelisches Wunderkind die Bühne des Pflegidachs in Muri und zog das Publikum mit seinem grossartigen Talent am Flügel in seinen Bann.

Musik geht über die verbale Kommunikation

Im Interview mit dem israelischen Bassisten Noam, schilderte dieser die Grossartigkeit New Yorks, wo sich die vier Musiker auf verschiedene Wege kennenlernten. «Es geschah alles durch New York, wir haben alle bereits Camilas Musik gespielt aber noch nie in der Kombination wie auf dieser Tour.» Noam erklärte, dass er seine Gedanken besser durch Musik als durch Worte ausdrücken könne. Mit Musik entstehe eine zwischenmenschliche Verbindung die sehr tief sei, ohne jeglichen verbalen Austausch. Dieser sei nämlich limitiert, wenn man verschiedene Sprachen spricht.

«Bei Musig im Pflegidach ist alles am richtigen Ort»

Als Supernomade beschreibt sich Camila im Interview, das nach dem Konzert folgte. Sie erzählte von ihrer Begeisterung für das Reisen und dass sie es nicht mag, zu wissen, wie sich ihre Zukunft gestalten wird. Genauso war es auch mit ihrer Ausbildung an der New School in New York, für die sie im Jahre 2009 ein Stipendium gewann. «Das Ganze war so gar nicht geplant.» Musik bedeutet für Camila das ganze Paket. Sie sei ein Lehrer, ein fantastischer Partner und ein unglaublicher Entertainer, ohne den sie nicht leben könnte. Die Improvisation ist etwas, das Camila immer suchte und als sie das erste Mal mit Jazz konfrontiert wurde, fühlte es sich für sie an, als wäre sie zuhause angekommen. Inspiration findet Camila dort, wo alles am richtigen Ort sei. Bei Stephan im Pflegidach sei dies genau der Fall, darum liebe sie es dort zu spielen.

Camila Meza - «Little Person»

abspielen

Video: YouTube/Stephan Diethelm

Improvisiert sei gelernt

Doch die Reise der Band durch das Freiamt war nach dem Auftritt in Muri noch nicht zu Ende. Am Montag boten Camila Meza und ihre Bandmitglieder den musikbegeisterten Schülern der Kantonsschule Wohlen einen Workshop an, indem sie sie ihnen grundlegende Tipps und Tricks zum Improvisieren in der Jazzwelt näher brachten.

An diesem Nachmittag machte Camila sicher so manchen Schülern das Leben als Weltenbummler und Musiker zugleich schmackhaft.

Camila Meza bei «Musig im Pflegidach»

1 / 10
Camila Meza bei «Musig im Pflegidach»
quelle: christoph biegel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Muri nach Belgien und Israel

Am vergangenen Sonntagabend begeisterte die TM Street Band das Publikum im Pflegidach. Die fünfköpfige Band brachte das Publikum zum Mitsingen.

Am Sonntagabend startete die Band ihre Tour in Muri. Nach diesem Auftritt geht die Reise weiter nach Belgien und Israel. Die Musiker reisten alle aus den unterschiedlichsten Orten der Welt an. Das letzte Bandmitglied kam erst fünf Minuten vor Konzertbeginn.

«It’s time to play» (Es ist Zeit zu spielen), das sagte der Bandleader Tal Mashiach als die Klosterglocke halb neun schlug. Die Musiker liessen ihren Gefühlen freien Lauf. Das konnte man gut erkennen, denn Tal Mashiach (Gitarre), Yotam …

Artikel lesen
Link zum Artikel