Musig im Pflegidach
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Christoph Stiefel Septet @ «Musig im Pflegidach» Muri

Lass den Jazz raus

Die Schweizer Band The Magnificent Seven haben vergangenen Sonntag im Pflegidach Muri mit Jazzmusik im Bereich der Isorhythmik ein Konzert gegeben. Mit einem gefüllten Saal voller gespanntem Publikum wurde das Pflegidach für 90 Minuten zu einem Ort der Sinnlichkeit und emotionalen Ausdruckskraft.

dean Eicher



Um die Welt nach Muri

Genau 6 Jahre und 1 Woche war es her, seit der Komponist das letzte Mal auf der Bühne des Pflegidaches gestanden hatte. Dass sich seither viel ereignet hat, ist nach Auftritten in der Westschweiz, Deutschland und sogar den USA ausser Frage. Stiefel zeigte sich an diesem Abend aber glücklich, wieder in Muri in die Tasten seines Pianos hauen zu dürfen; es käme ihm vor, als seien nur 3 Jahre vergangen, sagte er vor dem Publikum, was zu leichtem Schmunzeln führte.

Die Erwartungen vor dem Konzert waren unterschiedlich, von einfach nur Jazzliebhabenden bis zu Band-fans oder «lass mich einfach Überraschen-Besuchern» fand sich jede Art von Zuschauern und Motivationen. Die Jazz-begeisterte Brigitte Erensperger hatte den Musiker schon vor etwa 10 Jahren gesehen und den Namen auf einem Plakat wiedererkannt: «Ich bin sehr gespannt und freue mich zu hören, ob und wie sich seine Musik entwickelt hat.» Später äusserte sie sich fasziniert und fand, dass ihre Erwartungen übertroffen wurden.

Herausforderungen gemeistert

Der Pianist ist schon vergleichbar lange in der Branche der Jazzmusik anzutreffen, trotzdem gibt es vor und bei jedem Konzert neue Herausforderungen zu meistern. Stiefel meinte, da der Auftritt am Sonntag der erste mit allen sieben Bandmitgliedern dieses Jahr gewesen sei und die verschiedenen Stücke bei so vielen Instrumenten immer anders tönten, habe es die Fähigkeit, sich auf die anderen Künstler während des Konzertes einzulassen und abzustimmen und frei vorzuspielen gebraucht.

Christoph Stiefel Septet - «Isorhythm #2.2»

abspielen

Video: YouTube/Stephan Diethelm

Auch für das Publikum war es eine völlig neue Art von Musik, die es erst einmal zu verstehen galt, besonders mit Sarah Buechi, die Ihre Stimme als Blasinstrument einsetzte und den schnellen Wechseln zwischen langsamem traditionellen und schnellem modernen Jazz. Dass diese Herausforderungen gemeistert wurden, war deutlich erkennbar, als sich Publikum sowie Band kurze Zeit nach Beginn deutlich lockerer, sicherer und emotionsvoll zeigten.

Aus Sieben wird Eins

Mit einer Kombination von vielen verschiedenen Instrumenten von unterschiedlicher Art, wie Blas-, Saiten- und Schlaginstrumenten, welche oftmals alle gleichzeitig gespielt wurden, sowie einer Stimme als Instrument, brachte Christoph Stiefel das Septett zum zusammenschmelzen. Die gelassene Haltung der Künstler, welche sich durch kleine Privatgespräche auf der Bühne und darauffolgende Lacher, sowie durch das Mitfühlen der Musik der anderen Künstler ausdrückte, sprang schnell auf das zuvor gespannte Publikum über, welches dies mit Applaus bei intensiven Momenten, als auch durch lustvolles Mitswingen dankte.

Christoph Stiefel Septet @ «Musig im Pflegidach» Muri

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Mehr Schnee als erwartet: Höchste Lawinengefahr

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Dynamik, die süchtig macht

Am vergangenen Sonntag gastierte «Oded Tzur Quartett» zum ersten Mal auf einer Schweizer Bühne. Wer in Muri typischen Jazz erwartete, der wurde überrascht - ein musikalisches Spiel, welches sich von kaum wahrnehmbarer Lautstärke bis zur Ekstase steigerte.

An diesem Abend wurden die Ohren wie auch die Seele reichlich verwöhnt. Die Besucher vom «Musig im Pflegidach» tauchten für rund sechzig Minuten in eine neue Welt ein. Eine Welt, in der es keine Grenzen gab. Oded Tzur (ts) begeisterte das Publikum mit seinem dynamischen Jazz-Stil aus langsamen indisch-klassischen Tönen und schnellen israelischen Tönen. Begleitet wurde der in Tel Aviv geborene von Nitai Hershkovitz (p), Petros Klampanis (b) und Jonathan Blake (dr).

Inmitten des Konzerts, gespielt …

Artikel lesen
Link zum Artikel