DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tuck and Patti bei «Musig im Pflegidach», Muri

Tuck & Patti bei «Musig im Pflegidach», Muri. sophie anderhub

Tuck & Patti: Auch nach 38 Jahren eine Harmonie wie am ersten Tag

Einen gelungenen Abschluss vor den Frühlingsferien bot das Duo «Tuck & Patti» vergangenen Sonntag im Dachsaal der Pflegi Muri. Mit ihren ansteckenden Melodien zogen sie das Publikum in ihren Bann.

Jasmin fischer*



* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

«He’s the love of my life and I know you love him too» – «Er ist die Liebe meines Lebens und ich weiss, ihr liebt ihn auch». So stellte Patti ihren Musikpartner und Ehemann erst in der Mitte des Konzertes vor, worauf das Publikum hell auflachte. Darauf überliess sie Tuck die Bühne, und er zeigte dem ganzen Saal seine Gitarrenkünste, die schnellen Rhythmen im Fingerstyle sind seine Spezialität. Wie Roland Bühler, ein Stammgast von «Musig im Pflegidach», es beschrieb: «Dafür wären eigentlich drei Gitarristen nötig, es war magisch. Ich habe so etwas noch nie live gehört.»

Patti füllte den ganzen Saal mit ihrer umfangreichen Stimme, die von laut und hoch zu leise und tief reichte. Man sah dem Duo an, dass ihre gemeinsame Leidenschaft, die Musik, die beiden verbindet und sie dabei sehr viel Spass haben. Sie begeisterten die Zuhörer mit einer grossen Varietät an Songs und Rhythmen, dadurch war für jeden Geschmack etwas dabei.

Tuck & Patti: «You don't know how glad I am»

abspielen

Tuck & Patti spielen «You don't know how glad I am» bei «Musig im Pflegidach», Muri. Video: YouTube/Stephan Diethelm

Es ist wie ein Tanz

Schon seit 38 Jahren treten die beiden gemeinsam auf der Bühne auf, doch langweilig wird ihnen nie, wie Tuck sagt: «It’s like a dance, you dance with your partner over and over again but it’s never the same.» («Es ist wie ein Tanz, du tanzt mit deinem Partner immer wieder, aber es ist nie dasselbe.»)

Sie erwähnten auch, dass sie ihre Songs nie gleich spielen, es sei bei jedem Konzert auch Improvisation dabei, was das Ganze auch für sie nach all den Jahren noch spannend macht. Dies war auch während des Konzerts spürbar, hier und da ein Lächeln sowie Blickkontakt zeigte den Zuhörern, dass die Harmonie zwischen Tuck und Patti auch nach dieser langen Zeit noch passt wie am ersten Tag.

Schwerer Abschied

Die Abwechslung der Songs, von gefühlvollen, ruhigen Melodien zu ausdrucksstarken, lauten Klängen, liess die Zeit wie im Fluge vergehen. Die Zuhörer konnten gar nicht genug vom aussergewöhnlichen Duo kriegen, denn erst nach vier Zugaben liess das Publikum Tuck und Patti wehmütig gehen. Die beiden gaben auch zu, lieber hier in Muri zu bleiben und bedankten sich herzlich beim Publikum.

Das Duo schloss den Abend gekonnt mit dem Song «Honey Pie» von den Beatles ab und durch den tosenden Applaus liess das Publikum die beiden spüren, wie fasziniert es von ihnen war. Das Duo bescherte dem Publikum einen Abend, den es so schnell nicht vergessen wird.

Tuck & Patti bei «Musig im Pflegidach», Muri

1 / 21
Tuck & Patti bei «Musig im Pflegidach», Muri
quelle: sophie anderhub
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lass den Jazz raus

Die Schweizer Band The Magnificent Seven haben vergangenen Sonntag im Pflegidach Muri mit Jazzmusik im Bereich der Isorhythmik ein Konzert gegeben. Mit einem gefüllten Saal voller gespanntem Publikum wurde das Pflegidach für 90 Minuten zu einem Ort der Sinnlichkeit und emotionalen Ausdruckskraft.

Genau 6 Jahre und 1 Woche war es her, seit der Komponist das letzte Mal auf der Bühne des Pflegidaches gestanden hatte. Dass sich seither viel ereignet hat, ist nach Auftritten in der Westschweiz, Deutschland und sogar den USA ausser Frage. Stiefel zeigte sich an diesem Abend aber glücklich, wieder in Muri in die Tasten seines Pianos hauen zu dürfen; es käme ihm vor, als seien nur 3 Jahre vergangen, sagte er vor dem Publikum, was zu leichtem Schmunzeln führte.

Die Erwartungen vor dem Konzert …

Artikel lesen
Link zum Artikel