DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Banda Magda bei «Musig im Pflegidach», Muri

Banda Magda bei «Musig im Pflegidach», Muri. sophie anderhub

Magda Giannikou, das furchtlose Energiebündel

Banda Magda weiss, wie sie ihr Publikum mitreissen kann, und bringt die Menge zum Tanzen. Die Band spielte letzten Sonntag im Pflegidach in Muri und begeisterte mit ihrem Humor und ihrem einzigartigen Musikstil.

lara nebel*



* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Banda Magda: «Reine de Bois»

abspielen

Banda Magda spielt «Reine de Bois» bei «Musig im Pflegidach», Muri. Video: YouTube/Stephan Diethelm

Amüsiert quietschten sie auf pinken Gummischweinchen einen Rhythmus und brachten den ganzen Saal zum Lachen. Die vier Bandmitglieder teilten die Begeisterung für die Musik humorvoll und mit stimmungsmachenden Improvisationseinlagen mit dem Publikum.

Furchtlos stieg die Frontsängerin und Akkordeonspielerin Magda Giannikou auf einen Stuhl und bewegte die Zuhörerschaft zum Mitsingen. Der ganze Saal setzte begeistert im Refrain ein, während die Griechin hoch oben stand und solo ihr Lied zum Besten gab. Ihre leichte Stimme verzauberte die aus verschiedenen Kulturen gemixte Musik.

Die Bandmitglieder stammen aus verschiedenen Ländern, und das lässt sich auch im Klangstil hören. Das Quartett kreierte einen Mix zwischen französischen Chansons, italienischer, lateinamerikanischer und griechischer traditioneller Musik.

Dieser Stilmix wiederspiegelte sich oft als Salsa, was die Musik einzigartig machte. Andres Rotmistrovsky, der Bassist, und der Gitarrist Ignacio Hernandez stammen beide aus Argentinien. Für Perkussion zuständig ist der Japaner Keita Ogawa. Durch die verschiedenen Kulturen entstand ein abwechslungsreiches, harmonisches Zusammenspiel.

Wildes Treiben

Die Frontfrau Magda Giannikou versteht es, die Leute zu begeistern und sie in die Show miteinzubeziehen. Im späteren Interview erzählte sie, sie sei Lehrerin gewesen und wisse daher, wie mit Menschen umzugehen.

Sie ist ein Energiebündel. Die vier hatten eine 20-stündige Reise hinter sich. Sie kamen vom Harare International Festival of the Arts (Internationales Festival der Künste) in der Hauptstadt von Simbabwe. Das hinderte sie nicht daran alles zu geben.

Schon ab der ersten Minute konnte Magda ein breites, herzliches Lachen in die Gesichter der Zuhörer zaubern. Die vierköpfige Band versetzte das Publikum in Bewegung. Mancher Ohrenzeuge stand auf und tanzte zu den rhythmischen Klängen.

Banda Magda bei «Musig im Pflegidach», Muri

1 / 29
Banda Magda bei «Musig im Pflegidach», Muri
quelle: sophie anderhub
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vorgeschmack auf Neues

Drei Jahre lang hat die Band an einem neuen Album gearbeitet. «Tigre» (Tiger) wird am 15. September herausgegeben. Ihre Lieder handeln von Mut, Furchtlosigkeit und Stärke.

Magda erzählte, dass sie in den letzten drei Jahren in ihrem persönlichen Leben Schwierigkeiten hatte und diese mit viel Kraft überwunden hat. Sie wollte das in ihrer Musik verarbeiten, erzählte sie. Sie strebt so auch eine Brücke zum Publikum an, indem sie ihre Ängste preisgibt und so mit ihnen kommunizieren kann.

Dies ist ihr definitiv gelungen. Banda Magda versetzte den Pflegidach–Saal in heitere Stimmung, indem sie ihn auf eine Reise in verschiedene Kulturen mitnahm.

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Leidenschaftliche Symbiose von Jazz und Tango

Nach über einem Jahr darf das Duo Michael Zisman und Sebastien Fulgido endlich wieder gemeinsam vor Publikum spielen. Schon zum dritten Mal sind die Beiden beim «Musig im Pflegidach» in Muri aufgetreten. Jedes Mal freuen sie sich erneut, im Freiamt ihre eindringliche Musik präsentieren zu können.

Kurze und farbige Töne schickt Sebastien Fulgido von seiner Gitarre in das Publikum. Nach einem kurzen Intro setzt Michael Zisman mit seinem klangvollen Bandoneon ein. Sie eröffnen den Abend mit einem rassigen Tango. Die Augen der beiden Künstler sind geschlossen und die Körper tanzen im Rhythmus. Sofort stecken sie das Publikum an, dessen Füsse und Köpfe ebenfalls mit den Klängen des Duos mitwippen. Mit leicht rötlicher Beleuchtung bringt das Duo eine feurig-leidenschaftliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel