Musik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Marvin Gayes Familie gewinnt Urheberrechtsstreit gegen Pharrell Williams und Robin Thicke

FILE - In this June 30, 2013 file photo, Pharrell Williams, left, and Robin Thicke perform onstage at the BET Awards at the Nokia Theatre in Los Angeles. More and more, contemporary artists are giving credit to past songs in the wake of the infamous “Blurred Lines” case, where Thicke and Williams were ordered to pay $5.3 million to Marvin Gaye’s children in a copyright dispute. (Photo by Frank Micelotta/Invision/AP, File)

Pharrell Williams (links) und Robin Thicke Bild: Frank Micelotta/Invision/AP/Invision



Die Familie des verstorbenen Soulmusikers Marvin Gaye hat vor der US-Justiz einen spektakulären Erfolg gegen die Musiker Pharrell Williams und Robin Thicke errungen.

Ein Gericht in Los Angeles verurteilte das Duo in einem Plagiatsprozess zur Zahlung von fast fünf Millionen Dollar. Der Bezirksrichter John Kronstadt befand, dass der Song «Blurred Lines» der US-Musiker zu sehr dem Gaye-Hit «Got to Give It Up» von 1977 ähnele.

Mehr als fünf Millionen Dollar an die Gayes

Das Urteil vom 6. Dezember wurde am Donnerstag (Ortszeit) öffentlich. In einem Gerichtsentscheid aus dem Jahr 2015 waren der Gaye-Familie sogar mehr als sieben Millionen Dollar zugesprochen worden. Die Summe war aber später auf 5.3 Millionen Dollar verringert worden. In dem neuen Urteil wurde der Familie zudem die Hälfte der Lizenzgebühren zugesprochen.

«Blurred Lines» war 2013 der erfolgreichste Song in den USA. Er brachte 16.5 Millionen Dollar ein - von denen Williams und Thicke den Gerichtsdokumenten zufolge jeweils fünf Millionen Dollar erhielten.

«Aber Soulmusik klingt nun einmal wie Soulmusik»

Williams, der vor allem auch durch den Erfolgssong «Happy» bekannt ist, hatte 2015 vor Gericht gesagt, er könne zwar verstehen, dass Fans die beiden Lieder miteinander verbinden. «Aber Soulmusik klingt nun einmal wie Soulmusik», fügte er hinzu. Das Urteil diskriminiere alle Kreativen, die etwas schüfen, das möglicherweise von etwas anderem inspiriert sei.

Marvin Gaye ist für Hits wie «I Heard It Through the Grapevine», «Sexual Healing» und «Let's Get It On» weltberühmt. Er wurde im Jahr 1984, einen Tag vor seinem 45. Geburtstag, von seinem Vater erschossen. (tam/sda/afp)

«Missy Elliotts funky white sister in the house»

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Macaulay Culkin spricht erstmals über seine «normale Freundschaft» mit Michael Jackson

US-Schauspieler Macaulay Culkin hat sich zu seiner etwas ungewöhnlichen Verbindung mit dem 22 Jahre älteren und inzwischen verstorbenen Popsänger Michael Jackson geäussert. «Es war eine normale Freundschaft.»

Jackson habe Culkins Erfahrungen als Kinderstar nach dessen Film «Home Alone» nachvollziehen können, sagte Culkin beim Podcast «Inside of You with Michael Rosenbaum». Jackson war vor Beginn seiner Solo-Karriere mit seinen Brüdern, die als Gruppe Jackson 5 auftraten, ebenfalls als Kind …

Artikel lesen
Link zum Artikel