Musik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Marvin Gayes Familie gewinnt Urheberrechtsstreit gegen Pharrell Williams und Robin Thicke



FILE - In this June 30, 2013 file photo, Pharrell Williams, left, and Robin Thicke perform onstage at the BET Awards at the Nokia Theatre in Los Angeles. More and more, contemporary artists are giving credit to past songs in the wake of the infamous “Blurred Lines” case, where Thicke and Williams were ordered to pay $5.3 million to Marvin Gaye’s children in a copyright dispute. (Photo by Frank Micelotta/Invision/AP, File)

Pharrell Williams (links) und Robin Thicke Bild: Frank Micelotta/Invision/AP/Invision

Die Familie des verstorbenen Soulmusikers Marvin Gaye hat vor der US-Justiz einen spektakulären Erfolg gegen die Musiker Pharrell Williams und Robin Thicke errungen.

Ein Gericht in Los Angeles verurteilte das Duo in einem Plagiatsprozess zur Zahlung von fast fünf Millionen Dollar. Der Bezirksrichter John Kronstadt befand, dass der Song «Blurred Lines» der US-Musiker zu sehr dem Gaye-Hit «Got to Give It Up» von 1977 ähnele.

Mehr als fünf Millionen Dollar an die Gayes

Das Urteil vom 6. Dezember wurde am Donnerstag (Ortszeit) öffentlich. In einem Gerichtsentscheid aus dem Jahr 2015 waren der Gaye-Familie sogar mehr als sieben Millionen Dollar zugesprochen worden. Die Summe war aber später auf 5.3 Millionen Dollar verringert worden. In dem neuen Urteil wurde der Familie zudem die Hälfte der Lizenzgebühren zugesprochen.

«Blurred Lines» war 2013 der erfolgreichste Song in den USA. Er brachte 16.5 Millionen Dollar ein - von denen Williams und Thicke den Gerichtsdokumenten zufolge jeweils fünf Millionen Dollar erhielten.

«Aber Soulmusik klingt nun einmal wie Soulmusik»

Williams, der vor allem auch durch den Erfolgssong «Happy» bekannt ist, hatte 2015 vor Gericht gesagt, er könne zwar verstehen, dass Fans die beiden Lieder miteinander verbinden. «Aber Soulmusik klingt nun einmal wie Soulmusik», fügte er hinzu. Das Urteil diskriminiere alle Kreativen, die etwas schüfen, das möglicherweise von etwas anderem inspiriert sei.

Marvin Gaye ist für Hits wie «I Heard It Through the Grapevine», «Sexual Healing» und «Let's Get It On» weltberühmt. Er wurde im Jahr 1984, einen Tag vor seinem 45. Geburtstag, von seinem Vater erschossen. (tam/sda/afp)

«Missy Elliotts funky white sister in the house»

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Waadt meldet erstmals wieder weniger Hospitalisierte – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Mehr als 3000 Tote in den USA

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eine kleine Kültürgeschïchte des Heävy-Mëtal-Ümlaüts

Wäs soll eïgentlich däs mit dëm Umlaüt in Mötley Crüe und Co.?

Das, verehrte Leserschaft, ist Lemmy's Erklärung dafür, weshalb Motörhead sich mit einem Umlaut über dem zweiten 'o' schreibt. 

Will heissen: Nein, dem Heavy-Metal-Umlaut haftet keinerlei tiefere Bedeutung an. Zudem hat er auch keinerlei Bedeutung bezüglich der (meist englischen) Aussprache. Er ist bloss graphischer Schnickschnack für Bands, die einen auf harte Siechen machen, weil man mit dem deutschsprachigen Branding auf das vermeintlich Kriegerische an der germanischen Kultur anspielen …

Artikel lesen
Link zum Artikel