Musik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Marvin Gayes Familie gewinnt Urheberrechtsstreit gegen Pharrell Williams und Robin Thicke



FILE - In this June 30, 2013 file photo, Pharrell Williams, left, and Robin Thicke perform onstage at the BET Awards at the Nokia Theatre in Los Angeles. More and more, contemporary artists are giving credit to past songs in the wake of the infamous “Blurred Lines” case, where Thicke and Williams were ordered to pay $5.3 million to Marvin Gaye’s children in a copyright dispute. (Photo by Frank Micelotta/Invision/AP, File)

Pharrell Williams (links) und Robin Thicke Bild: Frank Micelotta/Invision/AP/Invision

Die Familie des verstorbenen Soulmusikers Marvin Gaye hat vor der US-Justiz einen spektakulären Erfolg gegen die Musiker Pharrell Williams und Robin Thicke errungen.

Ein Gericht in Los Angeles verurteilte das Duo in einem Plagiatsprozess zur Zahlung von fast fünf Millionen Dollar. Der Bezirksrichter John Kronstadt befand, dass der Song «Blurred Lines» der US-Musiker zu sehr dem Gaye-Hit «Got to Give It Up» von 1977 ähnele.

Mehr als fünf Millionen Dollar an die Gayes

Das Urteil vom 6. Dezember wurde am Donnerstag (Ortszeit) öffentlich. In einem Gerichtsentscheid aus dem Jahr 2015 waren der Gaye-Familie sogar mehr als sieben Millionen Dollar zugesprochen worden. Die Summe war aber später auf 5.3 Millionen Dollar verringert worden. In dem neuen Urteil wurde der Familie zudem die Hälfte der Lizenzgebühren zugesprochen.

«Blurred Lines» war 2013 der erfolgreichste Song in den USA. Er brachte 16.5 Millionen Dollar ein - von denen Williams und Thicke den Gerichtsdokumenten zufolge jeweils fünf Millionen Dollar erhielten.

«Aber Soulmusik klingt nun einmal wie Soulmusik»

Williams, der vor allem auch durch den Erfolgssong «Happy» bekannt ist, hatte 2015 vor Gericht gesagt, er könne zwar verstehen, dass Fans die beiden Lieder miteinander verbinden. «Aber Soulmusik klingt nun einmal wie Soulmusik», fügte er hinzu. Das Urteil diskriminiere alle Kreativen, die etwas schüfen, das möglicherweise von etwas anderem inspiriert sei.

Marvin Gaye ist für Hits wie «I Heard It Through the Grapevine», «Sexual Healing» und «Let's Get It On» weltberühmt. Er wurde im Jahr 1984, einen Tag vor seinem 45. Geburtstag, von seinem Vater erschossen. (tam/sda/afp)

«Missy Elliotts funky white sister in the house»

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Stell dir vor, du schaffst es in Obamas Playlist – du würdest wohl auch so reagieren

Der Sommer neigt sich langsam dem Ende zu, die Zeit ist reif für eine Sommersong-Bilanz. Das dachten sich jedenfalls Michelle und Barack Obama. Der ehemalige Präsident der USA veröffentlichte am Wochenende deren Sommer Playlist 2019 – und enttäuschte nicht mit seinem Musikgeschmack. Neben Klassikern wie «Brown Eyed Girl» von Van Morrison, schafften es auch Lil Nas Xs «Old Town Road» oder Rihanna und Drakes «Too Good» auf die Liste.

Doch noch mehr als die Twitter-Gemeinschaft freuten sich die …

Artikel lesen
Link zum Artikel