DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brangelina – lieber ein Ende mit Schrecken als Schrecken ohne Ende

30.09.2016, 10:18

Brangelina – ein Traumpaar durch die Jahre

1 / 25
Brangelina – ein Traumpaar durch die Jahre
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Scheidung von Angelina Jolie und Brad Pitt wird vermutlich weniger schmutzig als angenommen: Offenbar versuchen die beiden, sich aussergerichtlich zu einigen. Da sie nur zwei Jahre verheiratet waren und einen Ehevertrag hatten, sind die Besitzverhältnisse klar.

Das gemeinsame Vermögen belaufe sich auf 400 Millionen Dollar, berichten verschiedene US-Medien. Von den zwölf Immobilien gehören sieben Brad Pitt, zwei Angelina Joli und drei ihnen beiden gemeinsam.

Jetzt auf

Strittig ist das Sorgerecht. Jolie hat bekanntlich das alleinige Sorgerecht beantragt. Pitt würde das gemeinsame Sorgerecht vorziehen, heisst es. Eine entsprechende Eingabe ans Gericht hat er aber gemäss «New York Post» noch nicht gemacht.

(sda/aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Eine ekelhafte Doppelmoral» – Tommy Lee sorgt mit Penisbild auf Instagram für Wirbel
Der Musiker Tommy Lee postete ein Selfie, das ihn komplett hüllenlos zeigt – mit Fokus auf seinen Intimbereich. Damit löste er eine Debatte um Nacktheit im Netz aus.

Im vergangenen Jahr löschte Instagram ein Posting von Madonna, der Account ihrer Kollegin Rihanna wurde sogar schon einmal komplett offline genommen. Der Grund: Die Popstars zeigten ihre Brustwarzen – und verstiessen damit gegen die Richtlinien der Social-Media-Plattform. Die erlaubt komplett entblösste weibliche Brüste nämlich nur «im Kontext des Stillens, der Entbindung, oder um auf gesundheitliche Themen aufmerksam zu machen».

Zur Story