People
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schauspielerin verklagt Weinstein wegen Vergewaltigung



#MeToo: Diese Frauen belasten Harvey Weinstein

Eine namentlich nicht genannte Schauspielerin hat den früheren Hollywoodmogul Harvey Weinstein laut einem US-Medienbericht wegen Vergewaltigung verklagt. Die Frau verlangt Schadenersatz- und Entschädigungszahlungen in nicht bezifferter Höhe.

Der Filmproduzent habe sie im vergangenen Jahr in seinem Hotelzimmer im kalifornischen Beverly Hills vergewaltigt, heisst es in der Klageschrift, über die das Magazin «Variety» am Dienstag berichtete.

Der Name der Schauspielerin wird in dem Dokument nicht genannt. Sie wird lediglich als «Jane Doe» bezeichnet - dies ist die bei den US-Justizbehörden übliche Bezeichnung für Frauen, die anonym bleiben sollen. Mehr als hundert Frauen haben Vorwürfe gegen Weinstein erhoben, die von sexueller Belästigung bis zu Vergewaltigung reichen.

Die jetzige Klage richtet sich sowohl gegen Weinstein selbst als auch gegen dessen frühere Firma Weinstein Company. Das Unternehmen hatte ihn Anfang Oktober nach Aufkommen der Anschuldigungen als Ko-Chef entlassen. Später zog der 65-Jährige sich dann auch aus dem Aufsichtsrat der Filmproduktionsfirma zurück.

Über Schauspielerin hergefallen

Die Schauspielerin berichtet, dass Weinstein sie gegen Ende 2015 in sein Zimmer im «Montage Hotel» in Beverly Hills eingeladen habe, um ihre mögliche Besetzung für die Serie «Marco Polo» zu diskutieren.

Der Filmmogul habe ihr dann aber gesagt, dass er vor ihr masturbieren wolle. Er packte dieser Schilderung zufolge die Frau mit einer Hand am Handgelenk und befriedigte sich mit der anderen Hand selbst.

Im Frühjahr des folgenden Jahres sei sie dann erneut von Weinstein kontaktiert worden, der getan habe, als wäre nichts gewesen, heisst es weiter in dem Gerichtsdokument. Der Produzent habe bei ihr den Eindruck erweckt, dass sie die Rolle in «Marco Polo» bekommen habe. Er habe sie erneut in sein Zimmer im «Montage Hotel» eingeladen, um dies zu feiern.

Während des Treffen habe sich Weinstein dann kurz zurückgezogen und sei im Bademantel zurückgekehrt, berichtet die Frau. Obwohl sie ihm gesagt habe, dass sie keinen Sex wolle, habe er sie ins Schlafzimmer gezerrt und sei dort über sie hergefallen. Sobald sie sich habe losmachen können, sei sie aus dem Zimmer geflüchtet.

Weinsteins wies auch diese neuen Vorwürfe kategorisch zurück. Der Ex-Produzent sei der Auffassung, dass all diese sexuellen Kontakte im gegenseitigen «Einvernehmen» stattgefunden hätten, sagte ein Weinstein-Vertreter laut «Variety». Der gestürzte Filmmogul hat mit Benjamin Brafman einen der bekanntesten Strafverteidiger des Landes engagiert, um sich gegen die Anschuldigungen zu wehren. (sda/afp)

Harvey Weinstein

Prozess gegen Harvey Weinstein auf September verschoben

Link zum Artikel

Sie brachte die Weinstein-Affäre mit ins Rollen – jetzt wird sie wegen Koks angeklagt

Link zum Artikel

Im Fall Weinstein gibt's vor allem eins zu sagen: «Fuck you!» – an mehrere Adressen

Link zum Artikel

Hollywood in Aufruhr: Star-Produzent Weinstein drohen bis 25 Jahre Knast

Link zum Artikel

US-Starproduzent Harvey Weinstein nach Sex-Vorwürfen gefeuert

Link zum Artikel

«Habe entschieden, meinen Mann zu verlassen»: Nicht nur seine Frau lässt Weinstein fallen

Link zum Artikel

Lindsay Lohan verteidigt Harvey Weinstein in Instagram-Video

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zum Tod von Sean Connery: Drei verrückte Fakten aus einem verrückten Leben

Sean Connery ist im Alter von 90 Jahren gestorben, wie die BBC am Samstag Mittag unter Berufung auf seine Familie berichtet. Connery war der erste James-Bond-Darsteller – und gilt für viele bis heute als der beste. Doch bereits vor seiner Filmkarriere machte der 1930 im schottischen Edinburgh geborene Lebemann auf sich aufmerksam.

Hier drei Fakten aus dem verrückten Leben des Schauspielers:

Laut Wikipedia bot ihm der legendäre Matt Busby, Manager von Manchester United, 1953 einen Vertrag über …

Artikel lesen
Link zum Artikel