People
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schauspielerin verklagt Weinstein wegen Vergewaltigung



#MeToo: Diese Frauen belasten Harvey Weinstein

Eine namentlich nicht genannte Schauspielerin hat den früheren Hollywoodmogul Harvey Weinstein laut einem US-Medienbericht wegen Vergewaltigung verklagt. Die Frau verlangt Schadenersatz- und Entschädigungszahlungen in nicht bezifferter Höhe.

Der Filmproduzent habe sie im vergangenen Jahr in seinem Hotelzimmer im kalifornischen Beverly Hills vergewaltigt, heisst es in der Klageschrift, über die das Magazin «Variety» am Dienstag berichtete.

Der Name der Schauspielerin wird in dem Dokument nicht genannt. Sie wird lediglich als «Jane Doe» bezeichnet - dies ist die bei den US-Justizbehörden übliche Bezeichnung für Frauen, die anonym bleiben sollen. Mehr als hundert Frauen haben Vorwürfe gegen Weinstein erhoben, die von sexueller Belästigung bis zu Vergewaltigung reichen.

Die jetzige Klage richtet sich sowohl gegen Weinstein selbst als auch gegen dessen frühere Firma Weinstein Company. Das Unternehmen hatte ihn Anfang Oktober nach Aufkommen der Anschuldigungen als Ko-Chef entlassen. Später zog der 65-Jährige sich dann auch aus dem Aufsichtsrat der Filmproduktionsfirma zurück.

Über Schauspielerin hergefallen

Die Schauspielerin berichtet, dass Weinstein sie gegen Ende 2015 in sein Zimmer im «Montage Hotel» in Beverly Hills eingeladen habe, um ihre mögliche Besetzung für die Serie «Marco Polo» zu diskutieren.

Der Filmmogul habe ihr dann aber gesagt, dass er vor ihr masturbieren wolle. Er packte dieser Schilderung zufolge die Frau mit einer Hand am Handgelenk und befriedigte sich mit der anderen Hand selbst.

Im Frühjahr des folgenden Jahres sei sie dann erneut von Weinstein kontaktiert worden, der getan habe, als wäre nichts gewesen, heisst es weiter in dem Gerichtsdokument. Der Produzent habe bei ihr den Eindruck erweckt, dass sie die Rolle in «Marco Polo» bekommen habe. Er habe sie erneut in sein Zimmer im «Montage Hotel» eingeladen, um dies zu feiern.

Während des Treffen habe sich Weinstein dann kurz zurückgezogen und sei im Bademantel zurückgekehrt, berichtet die Frau. Obwohl sie ihm gesagt habe, dass sie keinen Sex wolle, habe er sie ins Schlafzimmer gezerrt und sei dort über sie hergefallen. Sobald sie sich habe losmachen können, sei sie aus dem Zimmer geflüchtet.

Weinsteins wies auch diese neuen Vorwürfe kategorisch zurück. Der Ex-Produzent sei der Auffassung, dass all diese sexuellen Kontakte im gegenseitigen «Einvernehmen» stattgefunden hätten, sagte ein Weinstein-Vertreter laut «Variety». Der gestürzte Filmmogul hat mit Benjamin Brafman einen der bekanntesten Strafverteidiger des Landes engagiert, um sich gegen die Anschuldigungen zu wehren. (sda/afp)

Harvey Weinstein

Im Fall Weinstein gibt's vor allem eins zu sagen: «Fuck you!» – an mehrere Adressen

Link zum Artikel

Hollywood in Aufruhr: Star-Produzent Weinstein drohen bis 25 Jahre Knast

Link zum Artikel

US-Starproduzent Harvey Weinstein nach Sex-Vorwürfen gefeuert

Link zum Artikel

Hollywoods schmutziges Geheimnis

Link zum Artikel

«Habe entschieden, meinen Mann zu verlassen»: Nicht nur seine Frau lässt Weinstein fallen

Link zum Artikel

Lindsay Lohan verteidigt Harvey Weinstein in Instagram-Video

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ohmann94 15.11.2017 18:03
    Highlight Highlight Kann ich mich echt auch noch anschliessen? Ich wurde auch von Weinstein belästigt.. er hat mich im Zug komisch angeschaut und anschliessend mis-gendered. #metoo

    Ne jetzt mal Spass beiseite.. Solche Menschen gehören eingelocht. Was mir aber ein bisschen falsch vorkommt, ist ,dass plötzlich sooo viele Menschen kommen, denn da sind bestimmt auch ein paar Trittbrettfahrer dabei. Was wenn Karrieren (ausserhalb von Weinstein) mit Absicht ruiniert werden, ohne das es stimmt? Oder liege ich da so falsch? Ich bin offen für ne Diskussion und Argumente wenn ich so falsch liege damit.

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Bleib lieber bei deinen Drogerie-Produkten, ehrlich.

Wie viel Geld gibst du monatlich für deine Schönheit aus? Wenn's dir wie mir geht, ist es weit mehr, als du gegenüber anderen zugeben würdest. Aber es ist ja auch schwierig, sich dem Wahn nach Schönheit zu verwehren – Drogerien und Co. sind voll von Produkten, die uns ein umwerfendes Aussehen versprechen. Während wir Normalos uns aber meist auf Cremes, Seren, Masken und Co. beschränken (müssen), steht der Prominenz eine ganz andere Welt der Beauty-Möglichkeiten offen. Und die ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel