Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Da war die Welt noch in Ordnung: Extremsportler Felix Baumgartner, im Hintergrund Logo des Sponsors Red Bull.
bild: facebbook/felixbaumgartner

Ach Felix ... Stratosphären-Baumgartner landet wegen Flüchtlingspost hüfttief im rechten Social-Media-Sumpf

Der Extremsportler Felix Baumgartner holt auf Facebook zum Rundumschlag gegen die europäische Flüchtlingspolitik aus. Pegida & Co. freut's, für die Satiriker ist die Wutrede des Österreichers ein gefundenes Fressen.



Felix Baumgartner ist für gewisse Kreise in seinem Heimatland Österreich ein Held. Der Extremsportler hat Geschichte geschrieben, als er als erster Mensch einen Stratosphärensprung gewagt hat. Jetzt hat Baumgartner, der Skydiver und Rettungshubschrauberpilot, ein neues Betätigungsfeld gefunden — die Politik. 

In einem Posting auf Facebook teilte Baumgartner ein Meme, das — ziemlich unzweideutig — die aktuelle Flüchtlingspolitik der europäischen Länder anprangert. Offenbar löste das gepostete Bild eine Flut an Reaktionen aus, denn Baumgartner sah sich gezwungen, wenige Stunden später eine Erklärung zu veröffentlichen. Und das hatte es in sich. 

Reaktionen auf das gepostete Meme:

«Unfassbar und das ausgerechnet von einem Steuerflüchtling, von jemand der doch viel herumreist und wie man den diversen Posts vernehmen kann, folglich auf der ganzen Welt Zuhause ist. Gerade Ihnen hätte ich solche Stammtisch-Parolen nicht zugetraut. Dabei heisst es doch immer, reisen würde bilden.»

«Super Aktion Felix. Nur jetzt werden sich die Grünen und Linken Spinner auf dich einschiessen...dich als Hetzer und Nazi bezeichnen...aber scheiss auf die Leute die jetzt versuchen einen Shitstorm gegen dich in Gang zu setzen...weil sie sind nur 5% der Bevölkerung...die restlichen 95% stehen hinter dir.»

«Liebe Facebook Freunde, Fans, Hasser, Journalisten, Politiker und Sonstige! » beginnt der Eintrag. «Es ist immer wieder erstaunlich welche Reaktionen es auslöst wenn ich auf Facebook meinen Standpunkt vertrete. Der überwiegende Teil durchwegs POSITIV und ein kleiner Teil davon wie zu erwarten untergriffig, respektlos, kurzsichtig und dumm. Die ewig gleiche Leier reicht vom “Steuerflüchtling, zuwenig Sauerstoff” bis zum "rechtsradikalen Nazi”.»

Dann macht sich der Österreicher (der seinen Wohnsitz auch aus steuerlichen Gründen in den Thurgau verlegt hat) auf, seine Kritiker, «Hasser» und «Sonstige» in die Schranken zu weisen, indem er ihnen — ganz wohlmeinend— «ein paar Fakten mit auf den Weg» gibt. Der Mann beherrscht die Kunst der verbalen Kettensäge, das muss man ihm lassen.

Die einige Punkte von Baumgartners Brandrede im Überblick:

Und so weiter und so fort. Bemerkenswert ist noch das:

Die Frauenrechte

Äusserst besorgt zeigt sich der Österreicher überdies um die Frauenrechte in Europa. Ja, richtig, Frauenrechte. Wörtlich: «Was wird aus unseren FRAUENRECHTEN wenn wir dieses Land mit einer Kultur teilen müssen bei der Frauen KEINE Rechte haben?» Äh, Moment mal, Felix, postest nicht du die ganze Zeit Sachen wie diese:

All hail to the Orban 

Und in einem bewundernswerten rhetorischen Zirkelschluss schafft es Baumgartner abschliessend, den autoritär regierenden ungarischen Premier Viktor Orban für den Friedensnobelpreis vorzuschlagen («Denn er hat» — im Gegensatz zu Drohnen-Obama — «das einzig Richtige getan. Sein LAND uns sein VOLK, das ihn gewählt hat, zu SCHÜTZEN!»). 

Die Reaktionen

Ab einem gewissen Punkt schaltete sich — neben Hunderten Kommentarschreibern — dann auch Jan Böhmermann in die Debatte ein. Der Satiriker stellte fest, dass Baumgartner bei seinem Post möglicherweise an Sauerstoffmangel litt (übrigens genau die Art von Kommentare, die Baumgartner gar nicht mag, siehe oben) und bat darum, doch bitte mal «Til Schweiger von der Kette zu lassen». Der Schauspieler hatte in einem emotionalen Facebook-Eintrag im vergangenen Jahr Flüchtlingskritiker und sogenannte besorgte Bürger ins Visier genommen.

Baumgartner war denn auch wenig überraschend nur mässig erfreut über die Aufmerksamkeit, die Böhmermann ihm widmetet. Er löschte die Kommentare des Satirikers umgehend.

Übrigens: Die Kollegen von «Vice» haben Baumgartners Posting in einer kritischen Ausgabe herausgebracht. Lesenswert!

Und eine Twitter-Userin hat den Eintrag mal kurz auf Rechtschreibefehler überprüft. Das ist dabei herausgekommen: 

Last but not least: Felix Baumgartner wünscht sich, dass sein Text — auch auszugsweise — nur mit Quellenverweis weiterverbreitet wird. Bitteschön: Quelle: Facebook/ Felix Baumgartner.

(wst)

Diese Bilder haben uns schockiert und verblüfft – und alle waren sie gefälscht

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

watson-Leser empfehlen:

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

14 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Link zum Artikel

Diese 13 Fehler veränderten den Lauf der Weltgeschichte

Link zum Artikel

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

Link zum Artikel

«Spuk in Thun»: Der unheimliche Fall eines Mädchens, das Aschenbecher und Betten zum Schweben brachte   

Link zum Artikel

Grabsch-Bars, Katzen-Cafés und 21 weitere Gründe, warum ich Japan auch nach drei Monaten nicht verstehe, überhaupt nicht

Link zum Artikel

Wenn du diese 29 fantastischen historischen Bilder siehst, folgst auch du @History_Pics

Link zum Artikel

35 lustige und skurrile Smartphone-Autokorrekturen, die kein Auge trocken lassen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Beliebte Artikel:

50 lustige und skurrile Witze, die nur Nerds verstehen

Link zum Artikel

53 überraschend lustige und nützliche Karten, die du kennen musst. Zum Beispiel, wo dein Name am häufigsten vorkommt

Link zum Artikel

23 überraschend nützliche Apps, die dir Geld, viel Zeit und noch mehr Nerven sparen

Link zum Artikel

23 lustige und skurrile Fragen, die tatsächlich im Internet gestellt wurden

Link zum Artikel

34 Dinge, die wir früher geliebt und gehasst haben – und heute kein Kind mehr versteht

Link zum Artikel

41 überraschend lustige und nützliche Karten, die du kennen musst. Zum Beispiel war Deutschland öfter pleite als Griechenland

Link zum Artikel

20 nervige Sprüche, mit denen Apple-Fanatiker ihre Mitmenschen zur Verzweiflung bringen

Link zum Artikel

28 schrecklich frustrierende Dinge, die Kinder heute nicht mehr verstehen

Link zum Artikel

21 nervige und frustrierende Situationen, die nur Mathe-Versager verstehen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

64
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
64Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Kritiker 29.01.2016 19:04
    Highlight Highlight was sagen denn seine sponsoren dazu?
  • Stephan Locher 29.01.2016 01:28
    Highlight Highlight "Was nicht passt wird passend geklatscht"

    Dieses Logo unter dem kopierten Spruch.

    Wofür steht es?
    Klatschen im Sinne von Applaudieren oder verprügeln?
  • blueberry muffin 28.01.2016 08:06
    Highlight Highlight Na, typisch Rechte Menschenhasser. Landesverrätter die zu oft auf den Kopf gefallen sind. Shit happens.
  • Wasmeinschdenndu? 27.01.2016 14:21
    Highlight Highlight Endlich einer der sich getraut seine Meinung zu sagen und nicht nur das sagt, was seine Manager vorsagen, damit ja keine Kritik angebracht werden kann!
  • TanookiStormtrooper 27.01.2016 11:23
    Highlight Highlight Noch immer angefressen weil ein 57jähriger seinen Rekord gebrochen hat? Nur weil er mal ein Werbefilmchen für den Hersteller dieser Gummibärenplörre gemacht hat. Leider wird mit der DSI dieser Trottel wohl nicht ausgeschafft...
  • saukaibli 27.01.2016 10:55
    Highlight Highlight Scheinbar killt die dünne Luft in der Statosphäre Hirnzellen.
  • DailyGuy 27.01.2016 10:24
    Highlight Highlight Wir haben hier ein Exemplar der Spezies des "Homo-Ich-Habe-Angstibus". Seine Rationalität hat er durch die Entwicklung verloren und argumentiert nur noch auf emotionaler Basis. Sein Ausbreitungsgebiet hat sich rasch vergrössert und ist heute in der westlichen Hemisphäre grossflächig vertreten. Er sorgt stets dafür, dass es ihm immer gut geht. Sein Wohl kommt vor allen anderen. Neuerdings ist die Spezies auch sehr feministisch veranlagt, was die Forscher doch noch überrascht. Vorher waren sie doch gerade als Tisch gut genug und heute schon ein Grund gegen die Flüchtlinge zu wettern.
  • Patrick Felder 27.01.2016 10:19
    Highlight Highlight Da sich seit drei Jahren niemand mehr für diesen Narzisten interessiert, hat er im üblichen E-Promi-Stil einfach mal wieder was dummes zum Besten gegeben. Abgerundet mit der Aussage: "Wer mich kritisiert, ist selber doof".

    Jetzt sollte diesem egotistischen Hedonisten einfach noch erklärt werden, dass Steuerflüchtlinge, wie auch er ist, den Staat wesentlich mehr kosten als Kriegsflüchtlinge. Noch dazu führen die Zuzüge von Steuerflüchtlingen sehr erfolgreich dazu, dass auf gemeindepolitischer Ebene sein hochgelobter Souverän komplett ausgebootet wird. Siehe Gland, Ellighausen oder Vitznau.
  • koks 27.01.2016 09:49
    Highlight Highlight Und welche Rolle spielt hierbei Baumgartners Rechtschreibung?
  • Olf 27.01.2016 08:59
    Highlight Highlight Felix Baumgartner, der zweite Österreicher dem Millionen zujubeln...
    • Yolo 27.01.2016 10:41
      Highlight Highlight Ja, den Homo-Germanikus zeichnen sich mit einer sehr leichten Begeisterungsfähigkeit aus.
  • Raphael Stein 27.01.2016 08:22
    Highlight Highlight Was mit...95% stehen hinter ihm... 
    meint der das im Zusammenhang mit seinem nächsten Absprung vom Nichts ins Nichts? Da stehen 95% dann alle mit einer Dose in der Hand hinten an und wollen auch springen?
    So gesehen ist die Welt dann schnell erklärt.
    Köstlich das Ganze....
  • Yosh Eden 27.01.2016 08:15
    Highlight Highlight Schon beeindruckend wie undifferenziert auch Watson gegen jemanden schiesst, der seine Meinung kundtut. Das mit Viktor Orban ist sicherlich nicht sehr klug gewesen, ok. Alles andere muss diskutiert werden können, ohne immer gleich als Rechter oder gar Nazi diffamiert zu werden! Und wenn er ein augenzwinkerndes Bild seiner Freundin postet wird das als 'gegen Frauenrechte' ausgelegt? Wie humorlos und doof ist das denn?
    Ah ja übrigens: ich arbeite beruflich mit Flüchtlingen! Alle die keine solche Arbeit verrichten sollen sich zuerst mal Realitätserfahrung holen bevor sie quatschen!
    • Datsyuk * 27.01.2016 08:33
      Highlight Highlight Kannst du dann bitte zu diesen Punkten Stellung beziehen?
    • Donald 27.01.2016 08:33
      Highlight Highlight Also es darf diskutiert werden können - aber nur mit "Realitätserfahrung"! :)
    • Walter Sahli 27.01.2016 08:57
      Highlight Highlight Es wird schon lange diskutiert...auf einer Seite. Die andere Seite kann leider nur "Ausländer raus!" brüllen, während sie sich einen immer fetteren Speckgürtel anfrisst. Baumgartner ist ganz klar ein unreflektierter Zeitgenosse, der weder weiss, was er tut, noch was es kostet und schon gar nicht, was man mit dem Geld, das er zu Unterhaltungszwecken verbratet, Gescheites anstellen könnte. Und nein, ich brauche nicht mit Flüchtlingen zu arbeiten, um mich in deren Situation eindenken zu können.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Amboss 27.01.2016 08:14
    Highlight Highlight Das Problem ist doch, dass wegen der Social Media irrelevante Personen irrelevantes Zeugs weit streuen können und auch noch beachtet werden.

    Baumgartner ist aus einem Ballon gehüpft - mehr nicht. Zur Flüchtlingspolitik kann er nichts relevantes beitragen.
    Und wenn er so denkt - who cares. Ohne Social Media würde er seinen Jass-Kollegen davon erzählen und ausser der Wirtin erfährt keiner davon.
    So aber kann er sein Gedankengut der ganzen Welt kund tun und er wird sogar beachtet, schliesslich ist er ja mal aus einem Ballon gehüpft.
    Irrelevantes scheint plötzlich relevant.
    • Donald 27.01.2016 08:35
      Highlight Highlight Problem mit Meinungsfreiheit?
    • Duweisches 27.01.2016 08:57
      Highlight Highlight Eher Problem damit, dass diese "Meinung" viel mehr Beachtung findet als am Stammtisch...
    • Amboss 27.01.2016 09:09
      Highlight Highlight Donald:
      Nein, überhaupt nicht. Schreibe ich etwas in der Art?
      Jeder soll denken, sagen, was er will. Und wenn Baumgartner so denkt, dann darf er das.

      Ich hab nur gesagt, aus meiner Sicht wäre es besser, wenn nicht alles gleich die grosse Öffentlichkeit finden würde (damit meine ich übrigens auch Gegenreaktionen unter der Gürtellinien). Und zwar aus folgenden Gründen:

      1. Es bringt nichts. Baumgartner denkt so. Und jetzt? Kommen wir in dieser Sache irgendwie weiter?

      2. Eigenschutz: Baumgartner war der coole Typ aus dem Ballon. Jetzt ist er der Spinner mit dem Angelschein-Flüchtlings-Post.
    Weitere Antworten anzeigen
  • cbaumgartner 27.01.2016 08:11
    Highlight Highlight Bin richtig stolz auf meinen Namensvetter 😒
  • Donald 27.01.2016 08:11
    Highlight Highlight Was noch armesiliger ist, sind solche Bashing-Artikel. Oh, er hat Rechtschreibefehler, das muss doch die Todesstrafe geben!?
    • Duweisches 27.01.2016 08:15
      Highlight Highlight Wo genau wird hier auf Schreibfehler hingewiesen? 🤔
    • Datsyuk * 27.01.2016 08:21
      Highlight Highlight Beides ist nicht okay.
    • Datsyuk * 27.01.2016 08:36
      Highlight Highlight Am Ende des Artikels ist eine Twitter-Meldung eingebunden, die sich mit der Rechtschreibung beschäftigt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • amade.ch 27.01.2016 08:08
    Highlight Highlight Der Mann hat echt Übersicht. Nicht.
  • Adi E. 27.01.2016 08:08
    Highlight Highlight Tja. Genau das passiert wenn man nicht dieselben Promi-Mainstream-Ansichten vertritt, wie alle anderen auch. An Scheinheiligkeit kaum zu überbieten. Wo ist die Toleranz die Ihr immer fordert?
    • LaPaillade #BringBackHansi 27.01.2016 08:20
      Highlight Highlight Warum soll man tolerant gegenüber Intoleranz sein? Vor allem wenn diese Intoleranz eindeutig rassistische Züge trägt? Soll man Rassismus und die Verbreitung von falschen und hetzerischen Aussagen einfach zulassen?
    • Adi E. 27.01.2016 08:34
      Highlight Highlight Hetzerische Beiträge gibt es von beiden Seite, allerdings wird es von der Allgemeinheit erschreckenderweise toleriert, wenn man dem gegenüber Rassimsus, rechtsextremes Gedankengut oder Antisemitismus vorwirft. Das ist verheerend und schützt die wahren Nazis und Rassisten.
    • Alnothur 27.01.2016 08:53
      Highlight Highlight Wo genau in diesem Artikel siehst du von ihm Rassismus?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Luca Brasi 27.01.2016 08:07
    Highlight Highlight Ein Österreicher, der Angst vor der Zerstörung der "reinen nationalen" Kultur hat, gegen Politiker in der Regierung im eigenen Land hetzt, etc. Die lernen es wohl nie...
    • Luca Brasi 27.01.2016 08:46
      Highlight Highlight Sorry, wollte nicht alle Österreicher in einen Topf werfen, sondern nur meine Verwunderung über das Geschichtsbewusstsein vieler Österreicher (v.a. FPÖ-Wähler) darlegen. Wenn ich die Gefühle von jemandem verletzt habe, tut mir dies aufrichtig leid und ich entschuldige mich dafür.
  • Sapere Aude 27.01.2016 08:00
    Highlight Highlight Inwiefern ist die Aussage eines Mannes, dessen einzige Leistung es ist, aus wahnsinnig grosser Höhe herunterzuspringen, überhaupt relevant? Dieser "Beitrag" zur Flüchtlingsdebatte zeigt lediglich, wie festgefahren diese ist. Es wäre an der Zeit, dass wir mal die Gutmenschen/Nazikeule einpacken und uns um die Lösung des Problems kümmern. Was Europa jetzt bräuchte wären Krisenmanager die pragmatisch und unkompliziert Lösungen finden und durchsetzen. Stattdessen haben wir Zauderies wie Merkel und Brandstifter wie Orban.
    • Pipapo 27.01.2016 08:05
      Highlight Highlight Meiner Meinung nach treffen Sie den Nagel auf den Kopf.
    • Pisti 27.01.2016 12:35
      Highlight Highlight Wieso ist Orban ein Brandstifter? Er ist weit und breit der einzige Politiker der sich ans Gesetz hält.
    • Sapere Aude 27.01.2016 13:56
      Highlight Highlight Pisti, inwiefern haltet sich Orban an die Gesetze? Dass durch ihn Ungarn zu einer Demokratur wurde, die ein sehr seltsames Verständnis von Rechtstaatlichkeit hat ist eine Sache. Der offensichtliche Vertragsbruch von Schengen Dublin wurde als erstes von ihm eingeleitet. Brandstifter insofern, dass Orban auf dem Buckel von Flüchtlingen Stimmung macht und für seine politische Interessen missbraucht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gipfeligeist 27.01.2016 07:45
    Highlight Highlight "Flüchtlinge unterwandern Europa" Und schliessen sich dann den Illuminaten an. Und vernichten dann die Wirtschaft. Und das wird natürlich am besten von den USA gesteuert. Aha.
    Lieber Felix, komm mal von deinem Höhenflug wieder runter!
    • EvilBetty 27.01.2016 08:56
      Highlight Highlight Es wird VON DEN JUDEN aus den USA gesteuert!
  • Angelo Hediger 27.01.2016 07:40
    Highlight Highlight Hoch gestiegen,Tief gefallen.....
  • Don Quijote 27.01.2016 07:27
    Highlight Highlight Spannend zu sehen, wer von meinen Freunden dieser rechten Flasche noch folgt. 😄
  • dracului 27.01.2016 07:22
    Highlight Highlight Uiii hat der akute Sauerstoffmangel dort oben doch einen Langzeitschaden verursacht.
  • Duweisches 27.01.2016 07:18
    Highlight Highlight Politik und Korrektheit sind so gegensätzlich wie das Christentum und der Islam?
    Das die sich so nahe kommen, hätte ich nicht gedacht. Insbesondere bei der rechten Sektion...
    • Duweisches 27.01.2016 08:46
      Highlight Highlight Nur so, der Kommentar ist irgendwie verwirrend, morgen und so ^^
      Ich wollte damit sagen, dass der Islam und das Christentum keinesfalls gegensätzlich sind, und ich nicht wusste, dass sich Politik und Korrektheit so nahe sind...
      Im Nachhinein kam das total verdreht rüber... 😁
  • Pana 27.01.2016 07:15
    Highlight Highlight Oh Mann. Die Ironie dahinter ist ja irgendwie herrlich. Der "No limits" Mann. Sein Facebook Cover Foto mit Nelson Mandela (!) besagt: "The World needs those who will risk taking the first step, so others may follow." Ist das nicht die perfekte Beschreibung für die ganze Flüchtlingswelle? Ha!
    • lily.mcbean 27.01.2016 08:16
      Highlight Highlight Blasphemie!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      😂
    • Qui-Gon 27.01.2016 13:34
      Highlight Highlight "Du kennst mich doch, ich hab' nichts gegen Fremde. Einige meiner besten Freunde sind Fremde. Aber diese Fremden da sind nicht von hier!"

      "Nein! Mich stören Fremde nicht, solange sie bleiben wo sie hingehören. Wenn sie aber zu uns kommen, hab´ ich keine Lust zu ihnen zu gehen!"

      (Methusalix in Das Geschenk Cäsars)
  • Duweisches 27.01.2016 07:15
    Highlight Highlight Eine Welt, in der Krieg herrscht, Menschen flüchten und hungern, aber genug Geld vorhanden ist, dass sich Idioten aus der Stratosphäre stürzen, können nur Idioten regieren!!!1!!
  • niklausb 27.01.2016 07:12
    Highlight Highlight Das nächste mal bitte ohne Fallschirm!
  • SaveAs_DELETE 27.01.2016 07:08
    Highlight Highlight Ich habe den Post Gestern gelesen und mich da gefragt, wie lange es wohl dauern würde, bis ihr den Post hier zerlegt...
    Aber sind wir doch mal ehrlich, es gibt da auch ein paar Punkte die der Bevölkerung doch wirklich Angst machen oder wenigstens zu denken geben. Also mir geht es so...
    • Duweisches 27.01.2016 07:16
      Highlight Highlight Ja, er zählt tatsächlich Dinge auf, die Beschäftigen. Nur versteht er nicht, wie man diese lösen kann... 🙄
    • Anam.Cara 27.01.2016 07:29
      Highlight Highlight @Michael: Ja es gibt Punkte, die Angst machen. Ich kann nicht behaupten dass ich bei diesem Thema angstfrei wäre.
      Aber Angst sollte nicht zu diffusem Hass gegen "die Anderen" werden.

      Wie war das doch gleich: Mut ist nicht "Abwesenheit von Angst". Mut ist, trotz der Angst richtig zu handeln.
      Wenn wir die Angst vor dem Risiko überwinden sind wir vielleicht in der Lage, im Gegenüber den Menschen zu sehen. Dann sind wir vielleicht in der Lage, den Hass mit Grosszügigkeit zu ersetzen.
    • Alex23 27.01.2016 07:31
      Highlight Highlight Es geht wohl eher darum, dass dieser Felix B. eine gewisse öffentliche Aufmerksamkeit geniesst aufgrund seiner Aktionen, über deren (Un)Wert man reden kann. Dann muss er sich eben nicht wundern, wenn sein Stuss und seine Widersprüche zum "Gegenschlag" provozieren.
      Wenn einer meint, dass Geld zwar flüchten darf (siehe Verlegung seines Domizils), Menschen in Not aber eher nicht, dann gibt das zumindest zu denken.
      Ach, und wer da, wie er, in letzter Zeit nicht alles zu Frauenrechtlern geworden ist ..... Das hat schon eine humoristische Note.
  • Human 27.01.2016 06:52
    Highlight Highlight Wie verblendet die sind 95% stehen hinter ihm... wo wir dann wären will ich mir gar nicht ausmalen...
    • Anam.Cara 27.01.2016 07:40
      Highlight Highlight @Fabienne: die 95% sind mir auch aufgefallen. Vielleicht ist das eine art Politik-Arithmetik.
      Ein Drittel rechte Wähler plus
      ein Drittel wählt im mittleren Spektrum (die sind sowieso unserer Meinung)
      = 95% des Volks
      (weil das übrige Drittel sowieso nur Träumer sind und daher höchstens zu 1/7 gezählt weden können?).

      Manchmal möchte ich mir diese Arithmetik echt gerne mal erklären lassen.
    • Human 27.01.2016 11:43
      Highlight Highlight Ich mach die Welt wie sie mir gefällt ;)

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel