Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Da war die Welt noch in Ordnung: Extremsportler Felix Baumgartner, im Hintergrund Logo des Sponsors Red Bull.
bild: facebbook/felixbaumgartner

Ach Felix ... Stratosphären-Baumgartner landet wegen Flüchtlingspost hüfttief im rechten Social-Media-Sumpf

Der Extremsportler Felix Baumgartner holt auf Facebook zum Rundumschlag gegen die europäische Flüchtlingspolitik aus. Pegida & Co. freut's, für die Satiriker ist die Wutrede des Österreichers ein gefundenes Fressen.



Felix Baumgartner ist für gewisse Kreise in seinem Heimatland Österreich ein Held. Der Extremsportler hat Geschichte geschrieben, als er als erster Mensch einen Stratosphärensprung gewagt hat. Jetzt hat Baumgartner, der Skydiver und Rettungshubschrauberpilot, ein neues Betätigungsfeld gefunden — die Politik. 

In einem Posting auf Facebook teilte Baumgartner ein Meme, das — ziemlich unzweideutig — die aktuelle Flüchtlingspolitik der europäischen Länder anprangert. Offenbar löste das gepostete Bild eine Flut an Reaktionen aus, denn Baumgartner sah sich gezwungen, wenige Stunden später eine Erklärung zu veröffentlichen. Und das hatte es in sich. 

Reaktionen auf das gepostete Meme:

«Unfassbar und das ausgerechnet von einem Steuerflüchtling, von jemand der doch viel herumreist und wie man den diversen Posts vernehmen kann, folglich auf der ganzen Welt Zuhause ist. Gerade Ihnen hätte ich solche Stammtisch-Parolen nicht zugetraut. Dabei heisst es doch immer, reisen würde bilden.»

«Super Aktion Felix. Nur jetzt werden sich die Grünen und Linken Spinner auf dich einschiessen...dich als Hetzer und Nazi bezeichnen...aber scheiss auf die Leute die jetzt versuchen einen Shitstorm gegen dich in Gang zu setzen...weil sie sind nur 5% der Bevölkerung...die restlichen 95% stehen hinter dir.»

«Liebe Facebook Freunde, Fans, Hasser, Journalisten, Politiker und Sonstige! » beginnt der Eintrag. «Es ist immer wieder erstaunlich welche Reaktionen es auslöst wenn ich auf Facebook meinen Standpunkt vertrete. Der überwiegende Teil durchwegs POSITIV und ein kleiner Teil davon wie zu erwarten untergriffig, respektlos, kurzsichtig und dumm. Die ewig gleiche Leier reicht vom “Steuerflüchtling, zuwenig Sauerstoff” bis zum "rechtsradikalen Nazi”.»

Dann macht sich der Österreicher (der seinen Wohnsitz auch aus steuerlichen Gründen in den Thurgau verlegt hat) auf, seine Kritiker, «Hasser» und «Sonstige» in die Schranken zu weisen, indem er ihnen — ganz wohlmeinend— «ein paar Fakten mit auf den Weg» gibt. Der Mann beherrscht die Kunst der verbalen Kettensäge, das muss man ihm lassen.

Die einige Punkte von Baumgartners Brandrede im Überblick:

Und so weiter und so fort. Bemerkenswert ist noch das:

Die Frauenrechte

Äusserst besorgt zeigt sich der Österreicher überdies um die Frauenrechte in Europa. Ja, richtig, Frauenrechte. Wörtlich: «Was wird aus unseren FRAUENRECHTEN wenn wir dieses Land mit einer Kultur teilen müssen bei der Frauen KEINE Rechte haben?» Äh, Moment mal, Felix, postest nicht du die ganze Zeit Sachen wie diese:

All hail to the Orban 

Und in einem bewundernswerten rhetorischen Zirkelschluss schafft es Baumgartner abschliessend, den autoritär regierenden ungarischen Premier Viktor Orban für den Friedensnobelpreis vorzuschlagen («Denn er hat» — im Gegensatz zu Drohnen-Obama — «das einzig Richtige getan. Sein LAND uns sein VOLK, das ihn gewählt hat, zu SCHÜTZEN!»). 

Die Reaktionen

Ab einem gewissen Punkt schaltete sich — neben Hunderten Kommentarschreibern — dann auch Jan Böhmermann in die Debatte ein. Der Satiriker stellte fest, dass Baumgartner bei seinem Post möglicherweise an Sauerstoffmangel litt (übrigens genau die Art von Kommentare, die Baumgartner gar nicht mag, siehe oben) und bat darum, doch bitte mal «Til Schweiger von der Kette zu lassen». Der Schauspieler hatte in einem emotionalen Facebook-Eintrag im vergangenen Jahr Flüchtlingskritiker und sogenannte besorgte Bürger ins Visier genommen.

Baumgartner war denn auch wenig überraschend nur mässig erfreut über die Aufmerksamkeit, die Böhmermann ihm widmetet. Er löschte die Kommentare des Satirikers umgehend.

Übrigens: Die Kollegen von «Vice» haben Baumgartners Posting in einer kritischen Ausgabe herausgebracht. Lesenswert!

Und eine Twitter-Userin hat den Eintrag mal kurz auf Rechtschreibefehler überprüft. Das ist dabei herausgekommen: 

Last but not least: Felix Baumgartner wünscht sich, dass sein Text — auch auszugsweise — nur mit Quellenverweis weiterverbreitet wird. Bitteschön: Quelle: Facebook/ Felix Baumgartner.

(wst)

Diese Bilder haben uns schockiert und verblüfft – und alle waren sie gefälscht

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

YB verliert gegen die Roma mit 1:2

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

watson-Leser empfehlen:

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

14 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Link zum Artikel

Diese 13 Fehler veränderten den Lauf der Weltgeschichte

Link zum Artikel

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

Link zum Artikel

«Spuk in Thun»: Der unheimliche Fall eines Mädchens, das Aschenbecher und Betten zum Schweben brachte   

Link zum Artikel

Grabsch-Bars, Katzen-Cafés und 21 weitere Gründe, warum ich Japan auch nach drei Monaten nicht verstehe, überhaupt nicht

Link zum Artikel

Wenn du diese 29 fantastischen historischen Bilder siehst, folgst auch du @History_Pics

Link zum Artikel

35 lustige und skurrile Smartphone-Autokorrekturen, die kein Auge trocken lassen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Beliebte Artikel:

50 lustige und skurrile Witze, die nur Nerds verstehen

Link zum Artikel

53 überraschend lustige und nützliche Karten, die du kennen musst. Zum Beispiel, wo dein Name am häufigsten vorkommt

Link zum Artikel

23 überraschend nützliche Apps, die dir Geld, viel Zeit und noch mehr Nerven sparen

Link zum Artikel

23 lustige und skurrile Fragen, die tatsächlich im Internet gestellt wurden

Link zum Artikel

34 Dinge, die wir früher geliebt und gehasst haben – und heute kein Kind mehr versteht

Link zum Artikel

41 überraschend lustige und nützliche Karten, die du kennen musst. Zum Beispiel war Deutschland öfter pleite als Griechenland

Link zum Artikel

20 nervige Sprüche, mit denen Apple-Fanatiker ihre Mitmenschen zur Verzweiflung bringen

Link zum Artikel

28 schrecklich frustrierende Dinge, die Kinder heute nicht mehr verstehen

Link zum Artikel

21 nervige und frustrierende Situationen, die nur Mathe-Versager verstehen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

61 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Duweisches
27.01.2016 07:15registriert June 2015
Eine Welt, in der Krieg herrscht, Menschen flüchten und hungern, aber genug Geld vorhanden ist, dass sich Idioten aus der Stratosphäre stürzen, können nur Idioten regieren!!!1!!
16540
Melden
Zum Kommentar
Amboss
27.01.2016 08:14registriert April 2014
Das Problem ist doch, dass wegen der Social Media irrelevante Personen irrelevantes Zeugs weit streuen können und auch noch beachtet werden.
Baumgartner ist aus einem Ballon gehüpft - mehr nicht. Zur Flüchtlingspolitik kann er nichts relevantes beitragen.
Und wenn er so denkt - who cares. Ohne Social Media würde er seinen Jass-Kollegen davon erzählen und ausser der Wirtin erfährt keiner davon.
So aber kann er sein Gedankengut der ganzen Welt kund tun und er wird sogar beachtet, schliesslich ist er ja mal aus einem Ballon gehüpft.
Irrelevantes scheint plötzlich relevant.
12423
Melden
Zum Kommentar
Sapere Aude
27.01.2016 08:00registriert April 2015
Inwiefern ist die Aussage eines Mannes, dessen einzige Leistung es ist, aus wahnsinnig grosser Höhe herunterzuspringen, überhaupt relevant? Dieser "Beitrag" zur Flüchtlingsdebatte zeigt lediglich, wie festgefahren diese ist. Es wäre an der Zeit, dass wir mal die Gutmenschen/Nazikeule einpacken und uns um die Lösung des Problems kümmern. Was Europa jetzt bräuchte wären Krisenmanager die pragmatisch und unkompliziert Lösungen finden und durchsetzen. Stattdessen haben wir Zauderies wie Merkel und Brandstifter wie Orban.
9614
Melden
Zum Kommentar
61

Deutschland nimmt über 2000 Flüchtende auf – Merkel spricht Klartext

Deutschland will insgesamt 2750 Geflüchtete von den griechischen Inseln aufnehmen. Das gab Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstag in einer Mitteilung bekannt. Aufgenommen werden demnach 1553 Menschen aus 408 Familien, die durch Griechenland bereits als Schutzberechtigte anerkannt worden sind. Ebenso werde Deutschland bis zu 150 unbegleitete minderjährige Asylsuchende aufnehmen.

«Bereits erfolgt ist die Aufnahme von 53 unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden», so Seibert weiter. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel