Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Künstler schenkt Opfern häuslicher Gewalt Tattoos, um ihre Narben zu überdecken 



Brian Finn ist ein Tattoo-Künstlern aus Ohio, der sich auf Cover-Ups spezialisiert hat – also auf Tattoos, die die alten «Kunstwerke» auf seinen Kunden überdecken sollen. Aber Brian übersticht auch andere unerwünschte Körpermerkmale – zum Beispiel Narben von Opfern von häuslicher Gewalt. Und das umsonst. 

Bild

bild: via today

Mit dem Projekt hat der 36-jährige Amerikaner im vergangenen Oktober angefangen und schon ein paar Menschen helfen können. Über seine Arbeit sagte er gegenüber der Huffington Post: «Es ist etwas, das mich nicht viel Zeit kostet, das aber einen extremen Einfluss auf das Leben dieser Leute hat.» Und weiter: «Ein Tattoo kann diese Narben verstecken – und es kann endlich ein neues Leben für diejenige Person beginnen.»

Dieses Tattoo bekam eine Person, die Opfer von häuslicher Gewalt wurde, von Brian umsonst tätowiert. 

Bild

bild: instagram/brianfinn

Dieses Tattoo wurde an einer jungen Frau gemacht, die sich über Jahre selbst verletzte.

Bild

bild: instagram/brianfinn

Brians Lohn für seine Arbeit ist die Freude und Dankbarkeit der Menschen, denen er mit den Tattoos helfen kann. «Der Job ist definitiv mit Tränen verbunden– Tränen der Freude», sagt Brian. «Das ist ein grossartiges Feedback!».

(sim via today

Passend dazu: Die schönsten Tattoos aus einer Linie

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

US-Waffenlobby NRA meldet aus Kalkül Insolvenz an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So waren diese Feuerwerke bestimmt nicht geplant – 17 Leute, die kläglich versagt haben

Die grossen Feuerwerke fallen dieses Jahr mehrheitlich ins Wasser, obwohl diese eigentlich zu Silvester gehören, wie der Osterhase zu Ostern oder Corona zu 2020.

Vielleicht ist das aber auch ganz gut so, denn neben vielen professionellen Feuerwerken, gibt es auch viele Hobby-Pyromanen. Diese wollen sich den Spass nicht nehmen lassen und ihr eigenes Feuerwerk loslassen. Und, naja, wie sollen wir es sagen – die Spitäler sind eh schon überlastet ...

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel