DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bei dieser Frage für 500'000 Euro müssen gleich zwei Kandidaten aufgeben

Bei «Wer wird Millionär?» sassen gestern gleich zwei Personen auf dem Kandidatenstuhl. Der Grund? Die deutsche Langstreckenläuferin Sabrina Mockenhaupt hat «Still-Demenz». Zusammen mit Ralf Rangnick reicht es trotzdem für 125'000 Euro.
20.11.2020, 12:2320.11.2020, 13:07

Bei Günter Jauch auf RTL gab es am Donnerstag eine Spezialausgabe von «Wer wird Millionär?». Auf dem Kandidatenstuhl sassen deshalb keine Normalsterblichen, sondern (deutsche) Prominenz. Und: Die Gewinne, welche die Promis einfuhren, wurde für einen guten Zweck gespendet.

Eine besondere Geschichte schrieb in diesem WWM-Special die deutsche Langstreckenläuferin Sabrina Mockenhaupt. Sie durfte, weil sie laut eigenen Angaben unter «Still-Demenz» leidet, einen Helfer mitnehmen. Ausgesucht hat sie sich als «Kopf» Ralf Rangnick, den ehemaligen Fussball-Trainer von RB Leipzig. Weil: «Sonst steh ich vor dem Jauch wie ein Oxe vor dem Berg.» Soll mal jemand die Deutschen verstehen.

Woher die beiden sich kennen? Über den Steuerberater. Doch das Sportlerduo boxt sich bis zur 500'000-Euro-Frage durch. Hättest du das auch alleine geschafft? Probier's hier:

Quiz

Bis hierher ergänzen sich die beiden glänzend. Rangnick rechnet die richtige Antwort bei der 8000-Euro-Frage die richtige Antwort schnell vor, Frau Mockenhaus weiss natürlich, dass Frau mit Liebeskugeln ihren Beckenboden trainiert. Mit Einsatz von drei Jokern landen sie schliesslich bei der 500'000-Euro-Frage. Und die lautet:

500'000 Euro: Womit beschäftigt sich die Sprachwissenschaft?

Gleich zu Beginn können die beiden Gebirgssätze und Föhnaussagen ausschliessen. Sonst sind sie aber ziemlich planlos. Zum Glück bleibt da noch der Telefonjoker. Sie entscheiden sich, Fussballfunktionär Jochen Schneider anzurufen. Der muss leider auch passen. Mit ihrem Latein am Ende geben Rangnick und Mockenhaus auf.

Die richtige Antwort wäre gewesen: Echofragen. Und das ist eine Echofrage: «Wiederholung der Aussage eines anderen in gleichem Wortlaut, aber mit der Betonung einer Frage; meist um sicherzugehen, dass das Gesagte richtig verstanden wurde oder um mehr Details zu erfahren», wie Wikipedia schreibt. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Schlag den Raab» – die Highlights

1 / 19
«Schlag den Raab» – die Highlights
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Millionär, Schauspieler, Unternehmer und Olympiasieger

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Dieser Strassenbahnfahrer zockt bis 64'000 Euro – dann geht sein Telefonjoker nicht ran

Es sah lange gut aus für Tino Pavic aus Karlsruhe. Der 33-jährige Strassenbahnfahrer durfte am Montag gegenüber von Günther Jauch Platz nehmen und mit seinem Wissen die Frage beantworten, ob er denn heute noch Millionär wird. Es stellt sich raus: wurde er nicht. Mitverantwortlich dafür waren auch seine Telefonjoker-Kandidaten.

Aber alles auf Anfang. Pavic navigiert sich bei «Wer wird Millionär?» fantastisch durch die ersten vier Fragen und zockt sich dann selbstbewusst bis zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel