Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So steif wie dieses Bild war auch die ganze Sendung: Das «Wer wird Millionär»-Spezial mit deutschen Fussballstars war höchstens durchschnittlich unterhaltsam. Ein paar peinliche Momente gab es jedoch. Bild: tvnow / frank hempel

Deutsche Nati bei «Wer wird Millionär»: Einer macht sich zum Gespött

Sophia Sichtermann / watson.de



Diese Spezialausgabe wurde von vielen Fussballfans begeistert erwartet: Fünf Nationalspieler, Leon Goretzka, Joshua Kimmich, Lukas Klostermann, Niklas Süle und Kevin Trapp sowie der Direktor der Nationalmannschaften, Oliver Bierhoff, traten jeweils in Zweierteams bei Quizmaster Günther Jauch an.

Wie bei jedem Promi-Spezial erspielten auch die Fussballer das gewonnene Geld nicht für die eigene Tasche, sondern liessen es verschiedenen wohltätigen Zwecken zukommen. Eine Besonderheit in dieser Sendung: Als Telefonjoker stand Moderatorin Barbara Schöneberger mit ihrem Rat zur Verfügung. Einem unterhaltsamem Quiz-Abend stand also nichts im Wege. Eigentlich...

Leon Goretzka und Joshua Kimmich

Bild

Leon Goretzka (l.) und Joshua Kimmich traten am Montagabend als erstes Rateteam an. Bild: tvnow / frank hempel

«Ich habe schon Bundesligaspiele gespielt, da war ich weniger aufgeregt als heute», sagt Leon Goretzka ganz zu Beginn seiner Runde mit Spielerkollege Joshua Kimmich. Seine Aufgeregtheit hat die Sendung jedoch leider nicht aufregender gemacht. Insgesamt übernimmt Goretzka im Duo mit Kimmich zu Anfang eher die Führung, versucht, ihn in die Antwortfindung zu integrieren. Wirklich gesprächig sind jedoch beide nicht, da helfen auch die Versuche von Günther Jauch kaum, die beiden ein wenig aus dem Nähkästchen plaudern zu lassen.

Beispiel: Bei der Frage, welcher deutsche Rapper oft mit Sonnenbrille auftritt (Antwort: Apache 207) fragt Jauch, was für Musik die beiden Fussballer denn vor einem Spiel hören würden. «Breit gefächert» und «auch mal Deutschrap» waren da die nicht sehr spannenden Antworten. Immerhin haben die Zuschauer erfahren, dass Toni Rüdiger gerne den Kabinen-DJ gibt.

Bei der 16'000-Euro-Frage müssen Goretzka und Kimmich schliesslich lange überlegen. Es geht darum, an welcher Stelle auf der Prüfplakette auf dem Kennzeichen der Monat steht, in dem die nächste Hauptuntersuchung fällig ist. Jauch sagt dazu ironisch:

«Jetzt rächt sich, dass die Sponsoren immer ein neues Auto zur Verfügung stellen und man sich nie selbst darum kümmern muss.»

Obwohl dieser Satz von Günther Jauch wohl mit einem Augenzwinkern fiel, ist die Empörung auf Twitter ganz echt:

Andere Twitter-User verteidigen hingegen die beiden Fussballspieler:

Am Ende fragen Goretzka und Kimmich das «Publikum», das aus ausgewählten DFB-Mitarbeitern besteht. Teammanager Tommy weiss die richtige Antwort auf die Frage («oben» auf der Prüfplakette steht der Monat) und bringt die beiden Sportler so eine Runde weiter. Bei der 64'000-Euro-Frage setzen die beiden zum ersten Mal an diesem Abend den Telefonjoker Barbara Schöneberger ein.

Die Frage: «Welches Wort steht in einem italienischen Wörterbuch?»

A: futschikato
B: picobello
C: schickeria
D: incognito

Schöneberger tippte mit ihren Italienischkenntnissen auf «D». Die beiden Fussballer folgen ihrem Rat und wählen «incognito» – richtig! Bei der 125'000-Euro-Frage rufen die beiden den Mannschaftskoch Anton Schmaus an. In der Frage geht es darum, welcher Baum 30 bis 40 Jahre alt sein sollte, bevor man ein Produkt von ihm gewinnt. Zur Auswahl standen Ahornsirup, Zimtstange, Olivenöl, Muskatnuss. Goretzka und Kimmich werden sich auch mit Hilfe des zweiten Telefonjokers nicht einig und machen bei der Frage Schluss. Am Ende gewinnen sie 64'000 Euro für den guten Zweck.

Niklas Süle und Lukas Klostermann

Bild

Lukas Klostermann und Niklas Süle schlagen sich verhältnismässig gut. Bild: tvnow / frank hempel

Als nächstes sind Lukas Klostermann vom RB Leipzig und Niklas Süle vom FC Bayern München an der Reihe. Sie kommen locker durch die ersten Fragen, wissen, welchem Milliardär «SpaceX» gehört und witzeln mit Günther Jauch. Bei der Frage «Welcher Künstler urinierte unlängst auf seine 21 Grammys?» wurde Barbara Schönberger wieder um Rat gerufen. Sie rät den beiden zu Antwort «A», Justin Bieber. Süle und Klostermann vertrauen ihr jedoch nicht und wählen Kanye West. Gut so, denn dabei handelt es sich um die richtige Antwort.

Bei der nächsten Frage wurde es kontrovers: Es ging um den Pfandbetrag, den man auf einen Kasten Bier mit 24 Flaschen bekommt. Für diese Frage setzten Süle und Klostermann den Publikumsjoker ein. Der Spielanalyst der Mannschaft leitet her, dass es 3.42 Euro sein müssen. Recht hatte er, und die beiden kamen eine Runde weiter.

Dazu Meta-Kritik auf Twitter:

«Was ist denn eine Monarchin?»: Süle erntet Spott auf Twitter

Doch schon bei der nächsten Frage straucheln die beiden erneut: «Die Monarchin welchen Staates wird manchmal 'Vulkankönigin' genannt, weil sie angeblich 60 Zigaretten am Tag raucht?» Die Royal-Experten unter uns wissen das sogar ohne die Antwortmöglichkeiten. Doch für Süle musste erstmal geklärt werden, was denn eine «Monarchin» sei, upps.

Kann ja mal passieren, aber die Zuschauer zeigten sich gnadenlos und machten sich über den Fussballer lustig.

Zur Beantwortung der Frage wird wieder Barbara Schöneberger angerufen. Spätestens jetzt stellt auch Günther Jauch die «Männerrunde» in Frage. Klostermann ist nach Schönebergers sehr sicherer Antwort «Dänemark» immer noch nicht überzeugt und will den 50/50-Joker einsetzen. Süle beruhigt ihn jedoch, indem er sagt, dass er auch «Dänemark» im Gefühl hat. Dem Bauchgefühl seines Teamkollegen vertraut Klostermann dann mehr als Barbara Schönebergers Royal-Wissen und so kommen die beiden dann auch zum Ziel. Insgesamt gehen sie mit 125'000 Euro für gute Zwecke nach Hause.

Kevin Trapp und Oliver Bierhoff

Bild

Oliver Bierhoff (l.) und Kevin Trapp schliessen den Abend. Bild: tvnow / frank hempel

Als letztes sind dann noch der ehemalige Nationalspieler und Oliver Bierhoff sowie der aktuelle Nationalspieler Kevin Trapp dran. Besonders die Fragen rund um den menschlichen Körper scheinen es den beiden Fussballgrössen nicht so angetan zu haben. So überlegt Bierhoff laut, dass es bei einem «Rückbildungskurs» nach einer Entbindung um die Rückbildung der inneren Organe geht. Autsch. Leider kann auch Jauchs Anekdote von seiner eigenen Teilnahme an einem solchen Rückbildungskurs die Stimmung nicht besonders auflockern.

Später setzen Bierhoff und Trapp ihren 50/50-Joker bei der Frage ein, was den grössten Anteil am Körpergewicht eines normalgewichtigen erwachsenen Mannes hat: Muskeln, Knochen, Haut oder Blut. (Richtige Antwort sind natürlich die Muskeln.) Na gut. Am Ende scheitern die beiden an einer Autofrage und nehmen 32'000 Euro mit nach Hause.

Das hätte besser sein können

Langeweile

So richtig gemütlich wird es im Studio nicht. Die Fussballer wirken allesamt ziemlich angespannt und steif. Ob tatsächlich aus Angst vor Oliver Bierhoff und seinen PR-Plänen, wie vielfach in den sozialen Medien vermutet wird, oder einfach aus normaler Anspannung, die wahrscheinlich jeder auf dem Ratestuhl bei Günther Jauch hat, kann natürlich vom heimischen Sofa nicht nachvollzogen werden.

Leider hatte man aber als Zuschauer während und nach der Sendung nicht das Gefühl, die Fussball-Stars nun besser kennengelernt zu haben. Die einheitlichen dunklen, uniformartigen Outfits haben dabei auch nicht wirklich geholfen, die individuellen Persönlichkeiten der Fussballer herauszustellen.

Jauch versucht zwischendurch, die etwas dröge Stimmung im Studio mit dem fehlenden Publikum zu begründen. Ob es daran liegt oder nicht: Die Sendung war einfach nicht so unterhaltsam, wie es sich viele gewünscht haben.

Reine Männerrunde

«Arbeiten beim DFB eigentlich auch Frauen?», fragt man sich nicht nur auf Twitter. Auch als Zuschauer stellt man sich unweigerlich diese Frage, wenn neben Quizmaster Günther Jauch sechs identisch-dunkel gekleidete Männer das Studium betreten und auch das Publikum, welches verschiedene DFB-Mitarbeiter ausmachen, nur aus schwarz gekleideten Männern besteht. Weniger divers geht es nicht.

Die Idee, Barbara Schöneberger derart prominent in die Sendung zu integrieren – immerhin wurde sie ganze viermal angerufen – wirkt in diesem Zusammenhang auch wie eine nachträgliche Idee: Als wäre den Beteiligten auch irgendwann aufgefallen, dass ja wirklich nur Männer in der Sendung vertreten sind. So konnte man immerhin ein paar «Frauenthemen» wie Mode, Royals und Prominente an Schöneberger abtreten.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Tom Brady
13.10.2020 11:45registriert January 2019
Bisschen viel (auch unnötige) Kritik. Hallo?! Die haben gestern 221‘000 Euro gespendet... aber ja, immer auf den bösen und „dummen“ Fussballern rumhacken 🤷🏼‍♂️
30638
Melden
Zum Kommentar
frederik
13.10.2020 11:29registriert October 2016
Arbeiten in der Fussballnationalmannschaft der Männer auch Frauen? In so einem Zusammenhang Diversität anzusprechen, momol! Hoffe Vladi stellt heute endlich mal eine gute Mittelstürmerin anstatt Seferovic auf.
25834
Melden
Zum Kommentar
kliby
13.10.2020 11:20registriert September 2015
"Einer wird zum Gespött"
Geht es heute nicht vor allem immer darum: Jemanden zu verspotten?
2137
Melden
Zum Kommentar
17

Der Bundesrat zieht die Schraube an: Diese Corona-Massnahmen gelten ab heute

Ab heute Montag gelten schweizweit schärfere Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Dazu gehören eine Ausweitung der Maskenpflicht und eine Personenobergrenze bei Treffen. Das hat der Bundesrat am Sonntag an einer ausserordentlichen Sitzung beschlossen.

Die bisher geltende Maskentragpflicht im öffentlichen Verkehr gilt neu auch für Perrons, Bahnhöfe, Flughäfen oder andere Zugangsorte des öffentlichen Verkehrs, wie der Bundesrat mitteilte.

>>> Coronavirus: Hier geht es zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel