Quiz
Wissen

Wer wird Millionär: Mona-Lisa-Frage bringt 80-Jähriger 125'000 Euro

Sie brauchte nur 16'000 Euro – doch diese 80-Jährige gewinnt dank «Mona Lisa» sechsstellig

21.05.2024, 11:2621.05.2024, 14:19
Mehr «Quiz»

An Pfingsten zeigen sich der Sender RTL und Moderator Günther Jauch jeweils besonders gütig: Beim Überraschungsspecial von «Wer wird Millionär?» können Zuschauer ihre Angehörigen oder Bekannten, von denen sie glauben, dass sie es besonders verdient hätten, als Kandidatinnen oder Kandidaten anmelden.

So kommt es, dass die 80-jährige Helga van Vlorop, nichts ahnend im Publikum sitzend, von ihrer Tochter überrascht wird. «Ich hab dich hier angemeldet, weil du doch so gerne rätselst!», so die Tochter, deren Mutter es kaum glauben kann. Ihr Herz klopfe ihr bis zum Hals, so Oma Helga.

«Mama, ich habe dich hier angemeldet»: Helga wird von ihrer Tochter überrascht.
«Mama, ich habe dich hier angemeldet»: Helga wird von ihrer Tochter überrascht.

Trotz Nervosität macht sich Helga bereit zum Quizzen. Das Ziel, von Günther Jauch vorgerechnet: 16'000 Euro. So viel benötigt sie nämlich, um sich einen speziellen Wunsch zu erfüllen: einmal mit der ganzen Familie ihre 92-jährige Schwester in Kanada zu besuchen.

15 Fragen
Helga gewinnt eine Achtelmillion
Hättest du mehr gewusst als die 80-Jährige?

Man merkt es ihr, der Tochter und dem Enkel sowie besonders Günther Jauch an: «Hoffentlich klappt das.» Doch was Helga am Ende abliefert, hätte ihr so wohl niemand zugetraut.

Die 80-Jährige nimmt sich mehrere Atemzüge Zeit, bevor sie in stoischer Ruhe und bis zur 8000-Euro-Frage ohne Joker jeweils die richtige Antwort gibt. Bei der 16'000-Euro-Frage muss sie aber gleich zwei Joker verbraten, obschon sie von Beginn weg «eine Intuition» hatte. Sowieso, diese richtige Intuition hat Helga bei eigentlich jeder Frage.

Und auch wenn man spürt, dass es Günther Jauch nie zulassen würde, dass die 80-Jährige eine falsche Antwort einloggt, muss er nie einschreiten. Besonders beeindruckend ist es, als Helga sowohl die 32'000- als auch die 64'000-Euro ohne Joker und mit viel Wissen und «richtiger Intuition» einsackt. Das korrekte Gespür zeigt sie auch bei dieser 125'000-Euro-Frage:

125'000 Euro: Wie hiess die Frau von Francesco del Giocondo, die auf da Vincis Gemälde «Mona Lisa» zu sehen sein soll, mit Vornamen?
epa02673616 Visitors crowd and take pictures of Leonardo da Vinci's painting La Gioconda (Mona Lisa), at the Louvre Museum in Paris, France, 07 April 2011. Italian researchers have announced on 0 ...
Die «Mona Lisa» im Pariser Louvre. Bild: EPA

Helga sagt, sie habe eine Tendenz, würde aber doch lieber das Publikum, also den Zusatzjoker, befragen. Lange Zeit steht jedoch gar keine Person auf. Bevor Jauch die Hoffnung aufgibt, bemüht sich eine junge Frau. Sie sagt, sie habe mit ihrem Sohn kürzlich einen Zeichentrickfilm über Leonardo da Vinci gesehen. Dieser hatte eine gute Freundin, die er Lisa nannte und die er später malen würde.

Hier muss Günther Jauch allerdings dann doch einschreiten, denn: Helga traut sich nicht. «Und das, obwohl Sie eine Intuition hatten und der Zusatzjoker dasselbe sagt?!», fragt der Moderator empört. Er gibt Helga damit den entscheidenden Schubser, der am Ende einer der ältesten Kandidatinnen bei «Wer wird Millionär?» ganze 125'000 Euro einbringt.

Übrigens: Der älteste Kandidat, der Günther Jauch jemals gegenübersass, war ein 86-jähriger Mann. Seine Ausbeute: 125'000-Euro. Und Jauchs Fazit am Pfingstmontag: «Alter schützt vor Gewinnen nicht.» (lak)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
goschi
21.05.2024 11:50registriert Januar 2014
"Helga gewinnt eine Viertelmillion"
(Startscreen des Quiz)

125'000 ist aber eine Achtelmillion :P
460
Melden
Zum Kommentar
13
Lügen, Folter, Tod: der Fall Anna Koch
1849 wird Johann Mazenauer des Mordes an seiner Freundin verdächtigt. Die Appenzeller Behörden wollen ein Geständnis. Dazu ist ihnen fast jedes Mittel recht. Doch sie scheitern, denn die Frau wurde von einer ehemaligen Liebhaberin des Angeklagten getötet.

Hätte sie nicht gleich nach der Tat versucht, den Schmuck der Getöteten zu verkaufen, wäre Anna Koch aus Gonten (AI) mit dem Mord wahrscheinlich davongekommen, zumal man zunächst von einem Unfall ausging. Wer hätte auch annehmen können, dass sie, ein hübsches, blondes Mädchen von noch nicht einmal ganz 18 Jahren, aus Eifersucht und Habgier am 7. Juni 1849 Magdalena Fässler, ihre Nebenbuhlerin um die Gunst von Johann Baptist Mazenauer, nach der Fronleichnams-Vesper im unweit der Kirche gelegenen Teich eigenhändig ertränkt hatte? Auch die Zeitungen zeigten sich schockiert über das «weibliche Ungeheuer».

Zur Story