DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Zürcher VBZ haben vier Chauffeure wegen Handy am Steuer entlassen. bildmontage: watson. Quelle: shutterstock/keystone

Zürcher Tram-Chauffeur wegen Handy gefeuert – aber die Kündigung geht nach hinten los

Die Zürcher Verkehrsbetriebe haben mehrere Tramführer fristlos entlassen, weil sie am Steuer mit dem Smartphone hantierten. Doch eine Kündigung ging für die VBZ nach hinten los. Auch andere Schweizer Städte sind betroffen.



Für Pendler ist es eine nicht gerade vertrauenserweckende Tatsache: In den grossen Schweizer Städten sind in den letzten Jahren gleich mehrfach Tram- oder Buschauffeure aufgeflogen, die während der Fahrt mit dem Handy hantierten statt sich auf die Strasse zu konzentrieren.

An einem Samstagabend im Januar 2016 ereignete sich in Zürich dieser exemplarische Vorfall:

Dies ist kein Einzelfall. In den letzten fünf Jahren haben die VBZ laut dem Bericht vier Chauffeuren wegen unerlaubter Handy-Nutzung fristlos gekündigt. In Basel waren es deren drei, wie die Basler Verkehrsbetriebe (BVB) auf watson-Anfrage erklären. Bei zwei weiteren Verdachtsfällen erfolgte mangels Beweisen keine Entlassung. Bei den VBL Luzern erfolgte eine Kündigung.

«Wir haben sogar Videos von enervierten Fahrgästen erhalten, die Chauffeure am Handy zeigten.»

Bernmobil

In Bern zählten die Verkehrsbetriebe Bernmobil in den letzten fünf Jahren circa 15 Fälle von Handy-Missbrauch am Steuer. «Wir haben sogar Videos von enervierten Fahrgästen erhalten, die Chauffeure am Handy zeigten», sagt Bernmobil-Sprecher Rolf Meyer zu watson.

Im Gegensatz zu den VBZ sprechen Bernmobil, BVB und VBL nicht automatisch Kündigungen aus. «Das wäre – ausser in besonders krassen Fällen – unverhältnismässig. Wir vertrauen unseren Mitarbeitenden», so Meyer. Werde ein Chauffeur erwischt, müsse dieser zu einem Führungsgespräch antraben und bekomme eine Aktennotiz. Erst im Wiederholungsfall drohe die Kündigung.

Chauffeur kriegt 230'000 Franken Lohnausfall

Für die Zürcher Verkehrsbetriebe ist die oben erwähnte fristlose Kündigung nach hinten losgegangen. Denn der betroffene Tramführer wehrte sich gegen die Entlassung – und hat nun recht bekommen. Das Zürcher Verwaltungsgericht hat die Kündigung am 9. Januar 2020 für unrechtmässig erklärt. Grund: Die VBZ hätten es versäumt, den Vorwurf der Handynutzung vertieft abzuklären. Weder seien die angeblich eingeholten Informationen zum Fahrer überprüft noch die zeitlichen Angaben in der Kundenmeldung nachgeprüft worden. Der Chauffeur hatte den Tatbestand stets bestritten.

Für den geschassten Tramführer hat die Story übrigens ein Happy End:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

8 Grafiken, die den Schweizer Pendler-Alltag perfekt beschreiben

1 / 10
8 Grafiken, die den Schweizer Pendler-Alltag perfekt beschreiben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kann Gratis-ÖV funktionieren?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Spritze direkt im Klassenzimmer: So wollen die Kantone die Jungen fürs Impfen motivieren

Seit Anfang dieser Woche können auch 12- bis 15-jährige Jugendliche geimpft werden. Wo schon geimpft wird, sind die Anmeldungen verhalten – auch bei den älteren Jugendlichen. Neben Online-Kampagnen überlegen sich einige Kantone, nun nach den Sommerferien direkt in den Schulen zu impfen.

Seit dieser Woche dürfen sich auch die 12- bis 15-Jährigen zur Covid-Impfung anmelden. Im bevölkerungsreichsten Kanton Zürich liegen 10'000 Pfizer/BioNTech-Dosen für die unter 16-jährigen Impfwilligen bereit. Bis Dienstagmittag wurden rund 6000 Termine gebucht, wie es bei der Zürcher Gesundheitsdirektion auf Anfrage heisst. Ein wirklicher Ansturm auf die freien Termine sieht anders aus.

Ähnlich sieht es auch im Kanton Zug aus. 623 Jugendliche zwischen 12 und 15 hätten sich für die Impfung …

Artikel lesen
Link zum Artikel