Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein- und Auschecken statt Billett kaufen – SBB zieht positive Test-Bilanz von «EasyRide»



Die SBB haben eine positive Bilanz über den im vergangenen Oktober gestarteten Markttest mit dem automatischen Ticketing gezogen. Die definitive Einführung von «EasyRide» ist für 2020 vorgesehen.

Auf ihrer Preview-App bieten die SBB seit Oktober eine einfache Möglichkeit an, im öffentlichen Verkehr zu reisen, ohne vorgängig am Automaten, am Schalter oder online ein Billett zu kaufen. Nach den ersten vier Monaten des Markttests ziehen die SBB eine positive Bilanz.

Immer zum fairsten Preis

Aktuell nähmen rund 15'000 Personen am Markttest teil. Davon seien rund 6000 aktive «EasyRide»-Nutzer, die zusammen im Durchschnitt 18'000 Fahrten pro Monat buchten.

Mit der Preview App könnten Kunden über die Funktion «EasyRide» beim Reiseantritt einchecken und an jedem beliebigen Ort wieder auschecken. Die Funktion erkenne die gefahrene Strecke und buche automatisch das passende Billett ab, und zwar immer zum fairsten Preis, wie die SBB am Dienstag mitteilten. Übersteige beispielsweise der Wert der gefahrenen Strecke an einem Tag den Preis einer Tageskarte, werde dem Kunden nachträglich der günstigere Preis der Tageskarte verrechnet.

Für Kunden ohne GA

Während des noch bis Ende Jahr laufenden Markttests wollen die SBB in erster Linie Erfahrungen in Bezug auf die Kundenakzeptanz und die Nachfrage sammeln.

«EasyRide» richte sich an Kunden, die nicht über ein Generalabonnement verfügten und bequem und einfach im öffentlichen Verkehr reisen möchten. Um das Angebot nutzen zu können, müssen die Kunden über ein Swisspass-Login verfügen und ein Zahlungsmittel in SBB Preview hinterlegen, damit die absolvierten Reisen verrechnet werden können.

Auf SBB Preview testen die SBB neue Funktionen mit dem Ziel, diese zu professionalisieren und zur Marktreife zu bringen, bevor die neue Funktion für das breite Zielpublikum der SBB Mobile App zur Verfügung gestellt wird. (whr/sda)

Eine Kult-Uhr feiert den 75. Geburtstag

Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LILA2000 19.02.2019 16:45
    Highlight Highlight Ein sorglos Paket ist es aber nicht. Bin von Zürich nach Winterthur mit Easy Ride. Dort vergessen mich abzumelden. Weiter mit dem Auto bis nach Hause. Nicht der Bahnstrecke nach. Easy Ride hat den Weg bis nach Hause verrechnend. OK, ich wohne neben einem Bahnhof, aber das sollte trotzdem nicht passieren. Trotzdem ist EsayRide einen tolle Sache.
    • Amboss 19.02.2019 19:17
      Highlight Highlight Und wieso sollte das nicht passieren? Klar hat es den Weg bis nach Hause verrechnet. Wäre ja nicht gut, wenn nicht. Das System kann ja nicht erkennen, ob du jetzt in einem Auto sitzt, in einem Bus, Tram oder was auch immer.

      Du musst beim Auto ja auch daran denken den Motor abzustellen. Wenn du es vergisst, musst du dich auch nicht wundern, wenn der Tank am nächsten Morgen leer und der Wellensittich in der Garage tot ist...

      Das rundum- Sorglos Paket gibt es leider nicht
  • Flunderchen 19.02.2019 16:14
    Highlight Highlight Werde ich nicht nutzen, solange nicht mal der normalw Billetkauf zuverlässig funktioniert. Bestimmt zwei bis dreimal im Monat funktioniert es nicht.
  • xoxo_miro 19.02.2019 15:28
    Highlight Highlight Hinter Easy Ride verbirgt sich die Fairtiq-Technologie. Der Gründer von Fairtiq war früher Verkaufsleiter der SBB, welche das System schon vor Jahren geprüft, dann aber nicht umgesetzt haben. Anschliessend gründete er das Startup und hat heute international Erfolg mit der App. Gratulation
  • Hüendli 19.02.2019 13:46
    Highlight Highlight Während die SBB noch frischfröhlich testen, sind Lezzgo sowie Fairtiq schon lange und neu auch EinfachMobil des TCS bereits live.
    Ich hoffe, die Apps überleben auch die Integration der Funktion in die normale SBB-App, funktionieren sie doch auch ohne SwissPass und mit nur den nötigsten Angaben bei der Registration.
  • Yakari9 19.02.2019 13:19
    Highlight Highlight Ich nutze zwar nicht direkt das Preview-App der SBB, sondern "Fairtiq" ist aber eigentlich das Gleiche.
    Missen möchte ich dieses Tool nicht mehr, Anwendung total einfach, immer der fairste Preis und es spielt auch keine Rolle, wenn ich mal spontan eine Planänderung mache und nach einem Besuch in Olten nicht direkt nach Bern, sondern zuerst noch nach Biel fahre...
    Und wenn ich in Bern noch zum Tramdepot auf ein Bier möchte, muss ich kein zusätzliches Billet lösen, sondern einfach eingecheck bleiben.
  • Joe Smith 19.02.2019 12:59
    Highlight Highlight Ein- und auschecken statt Billett kaufen – und ein herrliches Bewegungsprofil hinterlassen.
    • Fabio74 19.02.2019 20:43
      Highlight Highlight was du mit deinem Handy, deiner Kreditkarte etc schon längst machst
      im Übrigen macht man dies in den Niederlanden schon lange, auch HongKong z.B.
    • Joe Smith 19.02.2019 22:23
      Highlight Highlight Ja wenn das Hongkong macht, dann muss es ja gut sein.
  • SemperFi 19.02.2019 12:54
    Highlight Highlight NEIN, wir wollen nicht unter dem Deckmäntelchen des "fairsten Preises" zum gläsernen Menschen werden und unsere Bewegungsprofile offenlegen.
    • kobL 19.02.2019 13:50
      Highlight Highlight Es gibt keinen Zwang diese Funktion der App zu benutzen, und es gibt immer noch die klassischen Billette an Automat und Schalter.

      Ich nutze zwar Fairtiq, finde es aber extrem praktisch. Gerade für den Einkauf in der Stadt ist die automatische Berechnung extrem praktisch. Manchmal reicht eine einfache Fahrt auch für den Rückweg und dann hat man gleich ein paar Franken gespart. Klar, man "verkauft" sein Bewegungsprofil, gibt aber immerhin 5% Rabatt ab 5 Fahrten pro Monat.
    • Amboss 19.02.2019 14:21
      Highlight Highlight @Semper: Naja, du MUSST diese App ja nicht benutzen...

      Aber lachen müsste ich jetzt wirklich, wenn du Google Maps auf deinem Smartphone hast. Da kannst ja jede deiner Bewegungen, nicht nur die per ÖV auf ewig anschauen. Auf diese Antwort bin ich gespannt
    • SemperFi 19.02.2019 16:49
      Highlight Highlight @amboss: Das ist nur der erste Schritt. In 10 Jahren gibt es dann keine Automaten und schon gar keine Schalter mehr (zu teuer) und Du bist gezwungen die App zu nutzen oder es passiert automatisch mit dem SWISSPASS beim Ein- und Aussteigen.
      Und das Smarthphone habe ich dabei wann ich will und Google Maps nutze ich nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alpaka 8 19.02.2019 12:44
    Highlight Highlight Das kann die App Fairtiq schon lange. Und mit erstaunlich guter Zuverlässigkeit.
  • Rhabarber 19.02.2019 11:55
    Highlight Highlight Machen die jetzt Fairtiq nach, weil die so erfolgreich sind? Aber Fairtiq bleibt besser, weil es im ganzen Land auf allen Öffentlichen funktioniert. Einzige Ausnahmen sind Schiffe und Skilifte und so Zeugs.
    • Yakari9 19.02.2019 15:22
      Highlight Highlight Es ist Fairtiq, welches einfach in das SBB App eingebunden ist... (steht irgendwas von powered by fairtiq)... Und somit ist auch die Funktion identisch...

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Zwar rollen die neuen SBB-Intercitys seit dem 9. Dezember auf Nebenstrecken. Dies aber alles andere als zuverlässig. Die Stimmung beim Zugpersonal ist angespannt. 

Es ist ein Bähnler-Schrecken ohne Ende: Seit dem 9. Dezember 2018 verkehren zwar die ersten Doppelstöcker-Intercitys (FV-Dosto) des Herstellers Bombardier fahrplanmässig als Interregio zwischen Chur, St.Gallen, Zürich und Basel. 

Wegen Türstörungen, Softwareproblemen, Fehlern beim Passagierinfosystem sowie den Klimaanlagen kommt es aber immer wieder zu Zugsausfällen. Dies obschon die Züge eigentlich bereits vor fünf Jahren hätten abgeliefert werden sollen. 

In einem geharnischten …

Artikel lesen
Link zum Artikel