DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein- und Auschecken statt Billett kaufen – SBB zieht positive Test-Bilanz von «EasyRide»

19.02.2019, 11:4919.02.2019, 11:50

Die SBB haben eine positive Bilanz über den im vergangenen Oktober gestarteten Markttest mit dem automatischen Ticketing gezogen. Die definitive Einführung von «EasyRide» ist für 2020 vorgesehen.

Auf ihrer Preview-App bieten die SBB seit Oktober eine einfache Möglichkeit an, im öffentlichen Verkehr zu reisen, ohne vorgängig am Automaten, am Schalter oder online ein Billett zu kaufen. Nach den ersten vier Monaten des Markttests ziehen die SBB eine positive Bilanz.

Immer zum fairsten Preis

Aktuell nähmen rund 15'000 Personen am Markttest teil. Davon seien rund 6000 aktive «EasyRide»-Nutzer, die zusammen im Durchschnitt 18'000 Fahrten pro Monat buchten.

Mit der Preview App könnten Kunden über die Funktion «EasyRide» beim Reiseantritt einchecken und an jedem beliebigen Ort wieder auschecken. Die Funktion erkenne die gefahrene Strecke und buche automatisch das passende Billett ab, und zwar immer zum fairsten Preis, wie die SBB am Dienstag mitteilten. Übersteige beispielsweise der Wert der gefahrenen Strecke an einem Tag den Preis einer Tageskarte, werde dem Kunden nachträglich der günstigere Preis der Tageskarte verrechnet.

Für Kunden ohne GA

Während des noch bis Ende Jahr laufenden Markttests wollen die SBB in erster Linie Erfahrungen in Bezug auf die Kundenakzeptanz und die Nachfrage sammeln.

«EasyRide» richte sich an Kunden, die nicht über ein Generalabonnement verfügten und bequem und einfach im öffentlichen Verkehr reisen möchten. Um das Angebot nutzen zu können, müssen die Kunden über ein Swisspass-Login verfügen und ein Zahlungsmittel in SBB Preview hinterlegen, damit die absolvierten Reisen verrechnet werden können.

Auf SBB Preview testen die SBB neue Funktionen mit dem Ziel, diese zu professionalisieren und zur Marktreife zu bringen, bevor die neue Funktion für das breite Zielpublikum der SBB Mobile App zur Verfügung gestellt wird. (whr/sda)

Eine Kult-Uhr feiert den 75. Geburtstag

1 / 21
Eine Kult-Uhr feiert den 75. Geburtstag
quelle: keystone / gaetan bally
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Video: watson/Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Impfpflicht light: Bundesrat will nochmals über die Bücher
Die obligatorischen Impftermine sind nicht ganz vom Tisch. Bundesrat Alain Berset kündigt an, diese Idee nochmals anschauen zu wollen.

Wir erinnern uns: Vor ziemlich genau einer Woche preschte die Junge GLP mit dem Vorschlag vor, anstatt einer richtigen Impfpflicht, eine Art «Impfpflicht light» einzuführen. Ihre Idee kennt man bereits in Ländern wie Portugal oder Spanien: Der Staat verschickt allen Bürgerinnen und Bürgern einen Brief, in dem er sie zu einem Impftermin einlädt. So soll einerseits die «Impf-Faulheit» bekämpft werden, andererseits sollen sich Ungeimpfte mit ihren Ängsten und Befürchtungen einer Fachperson stellen können.

Zur Story