Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Philipp Müller hört auf – er tritt als FDP-Ständerat nicht mehr an

Nach Pascale Bruderer (SP) wird auch Philipp Müller (FDP) sich nächstes Jahr nicht wieder zur Wahl stellen. Damit erhält der Aargau mit Sicherheit eine neue Doppelvertretung im Stöckli in Bern.



ARCHIV - ZUR MELDUNG, DASS DER FDP-STAENDERAT PHILIPP MUELLER VON DER AARGAUER STAATSANWALTSCHAFT WEGEN FAHREN IN FAHRUNFAEHIGEM ZUSTAND UND SCHWERER KOERPERVERLETZUNG VERURTEIL WURDE, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - FDP-Parteipraesident Philipp Mueller, aufgenommen am Dienstag, 15. Dezember 2015 in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

FDP-Ständerat Philipp Müller. Bild: KEYSTONE

Ständerat Philipp Müller hat die Parteileitung der FDP Aargau am Dienstag informiert, dass er bei den Ständeratswahlen 2019 nicht zur Wiederwahl antritt. Die FDP dankt Philipp Müller in einer Mitteilung vom Mittwoch «ganz herzlich für seinen langjährigen Einsatz zugunsten der Kantonalpartei und des Kantons Aargau».

Philipp Müller habe die Parteileitung darüber informiert, dass er bei den Ständeratswahlen 2019 nicht mehr antreten wird. Damit ende eine lange politische Karriere.

Diese startete er als Mitglied des Grossen Rates aus dem Bezirk Kulm von 1997 bis 2003. Anschliessend wirkte er ab 2003 während 12 Jahren im Nationalrat, bis er 2015 in den Ständerat gewählt wurde. Von 2012 bis 2016 war er Parteipräsident der FDP Schweiz und führte die Partei auf die Gewinnerstrasse zurück.

«Man soll gehen, wenn es am schönsten ist» habe Philipp Müller bereits gesagt, als er als Präsident der FDP Schweiz zurücktrat. Das gelte auch jetzt. Amtsmüde sei Müller nicht. Bis Ende der Legislatur wolle er wichtige Geschäfte weiterhin prägen, so insbesondere das Dossier Europa, bei dem er zu den politischen Schwergewichten in der Schweiz gehöre.

Danach freue er sich auf mehr Zeit für seine Familie und seine weiteren Tätigkeiten.

«Philipp Müller vertrat den Kanton Aargau in Bern äusserst wirksam», so die Partei . «Seine immense Erfahrung und seine Art zu politisieren hinterlassen im Aargau und in der Schweiz bedeutende Spuren», so Parteipräsident Lukas Pfisterer; «Philipp Müller schaffte es auch als Parteipräsident der FDP Schweiz, der Partei ein neues Gesicht zu geben. Ich danke Philipp für den langjährigen Einsatz für unseren Kanton und unsere Partei».

Mit der Ankündigung von Philipp Müller erhalten nun die Bezirksparteien Gelegenheit, Kandidaturen für die Nachfolge zu Handen des Nominations-Parteitages für die Ständeratswahlen am 29. November 2018 vorzuschlagen.

Philipp Müller vertritt den Stand Aargau zusammen mit der SP-Politikerin Pascale Bruderer.

Update folgt (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Spitex will raschen Zugang zu Tests und Impfung

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Falsche Polizistin in sechs Kantonen aktiv – 225'000 Franken Beute

Eine 39-jährige Frau muss sich vor der Berner Justiz verantworten, weil sie in sechs Kantonen an Delikten von «falschen Polizisten» beteiligt gewesen sein soll. Ihr werden gewerbsmässiger Betrug sowie Geldwäscherei vorgeworfen.

Das teilte die kantonale Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte am Dienstag mit. Die Frau soll sich an insgesamt 17 Delikten in den Kantonen Bern, Aargau, Baselland, Basel-Stadt, St. Gallen und Zürich beteiligt haben. Die Deliktsumme beträgt über 225'000 Franken.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel