DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geisterfahrerin fährt durch den Bareggtunnel – dann kracht es

27.01.2019, 10:30
Verschiedene entgegenkommende Autos konnten noch in letzter Senkunde ausweichen – auf Höhe Birrfeld kam es dann doch zur Frontalkollision.
Verschiedene entgegenkommende Autos konnten noch in letzter Senkunde ausweichen – auf Höhe Birrfeld kam es dann doch zur Frontalkollision.Bild: Kapo AG

Kurz nach 0.30 Uhr gingen bei der Notrufzentrale unzählige Anrufe ein, wonach auf der Autobahn A1 ein Geisterfahrer auf der falschen Spur in Richtung Bern fahre. Kurze Zeit später wurde eine Kollision auf der Höhe Birrfeld gemeldet.

Die Ermittlungen ergaben, dass eine 42-jährige Frau offenbar in suizidaler Absicht, in Wettingen auf die A1 gefahren ist. Via Bareggtunnel fuhr sie auf der falschen Spur in relativ starkem Samstagabendverkehr in Richtung Bern.

Verschiedene Fahrzeuge konnten in letzter Sekunde eine Kollision vermeiden. Auf der Höhe Birrfeld kam es dann doch mit einem korrekt entgegenkommenden Fahrzeug zu einer seitlich- frontalen Kollision. Dabei wurde die Unfallverursacherin verletzt und musste durch die Feuerwehr aus dem Fahrzeug geborgen werden. (bzbasel.ch)

Aktuelle Polizeibilder: Auf Strassengeländer gelandet

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-PK des Bundesrates verpasst? Hier sind die 5 wichtigsten Punkte
Gesundheitsminister Alain Berset gab sich an der Pressekonferenz vom Mittwoch vorsichtig optimistisch. Das waren die 5 wichtigsten Punkte.

Gesundheitsminister Alain Berset schaut trotz Rekord-Fallzahlen zuversichtlicher als auch schon in die Zukunft. «Wir stellen fest, dass sich die Corona-Lage positiv entwickelt», sagte er an der Pressekonferenz am Mittwoch. Der Bundesrat werde über Lockerungen entscheiden, «sobald es die Situation erlaubt».

Zur Story