Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Falls du gestern im Stau auf der A1 im Aargau standst – Grund war eine Schlägerei 🤔



Auf der A1 in Richtung Bern sind sich am Montag zwei Autofahrer arg in die Haare geraten. Ein 37-jähriger Deutscher und ein 27-jähriger Italiener provozierten einander so sehr, dass sie ihre Autos mitten im dichten Verkehr auf der Autobahn parkierten und aufeinander losgingen.

Der Vorfall ereignete sich gemäss Polizeiangaben am Montag um 16.15 Uhr auf der A1 in Fahrtrichtung Bern auf Höhe von Muhen AG. Nach Erkenntnissen der Polizei hatte ein Fahrmanöver zu gegenseitigen Provokationen mit Lichthupe, Rechtsüberholen und Drängeln geführt.

Kurz vor dem Anschluss Aarau-West bremste der Deutsche trotz freier Fahrbahn bis zum Stillstand ab und zwang dadurch den Italiener zum Anhalten. Ungeachtet des dichten Verkehrs, der nun ebenfalls ins Stocken geriet, stieg der Deutsche aus und ging zum Auto seines Kontrahenten.

Dessen Lenker verliess sein Fahrzeug ebenfalls. In der Folge entbrannte ein Streit, in dessen Verlauf der Italiener eingeschüchtert zurück in sein Auto flüchtete. Um zu entkommen, drängte er sich durch die Lücke zwischen dem Auto des Deutschen und einem Mannschaftstransporter der Armee, der auf dem Normalstreifen stand.

Dabei wurde sein Auto und das Militärfahrzeug beschädigt. Der Italiener hielt weiter vorne auf dem Pannenstreifen an und wartete auf die Polizei, die inzwischen durch einen anderen Automobilisten verständigt worden war. Der Deutsche fuhr davon und meldete sich später bei der Polizei.

Die Kantonspolizei Aargau verzeigte beide wegen verschiedener grober Verkehrsdelikte und nahm ihnen den Führerausweis zu Handen des Strassenverkehrsamtes ab. Durch das gemäss Polizei «unüberlegte, verbotene und überdies riskante Verhalten» der beiden Lenker kam der Verkehr in Richtung Bern vollständig zum Erliegen.

Oberentfelden AG, 18. Februar 2019, 15:00 Uhr: Ein Auto geriet auf der A1 in Brand. Keine Verletzten. Bis die Fahrbahnen geräumt waren, hatte sich ein kilometerlanger Stau gebildet. (Bild: Kapo Aargau)

In Brand auf der A1 bei Oberentfelden Bild: Kapo AG

Gleichzeitig staute sich der Verkehr auf der Gegenfahrbahn wegen eines Fahrzeugbrandes bei Oberentfelden AG über mehrere Kilometer. Die Polizei sucht Zeugen, die den Vorfall oder die Provokationen davor beobachtet haben. (aeg/sda)

Paar hat Sex auf spanischer Autobahn

Aktuelle Polizeibilder: Auto brennt auf der A1 – Stau

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 88 neue Infektionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

56
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
56Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 19.02.2019 15:50
    Highlight Highlight Zumindest auf den Autobahnen ist der Dichtestress eine Realität. Einige Fahrer sind bereits derart geladen wenn sie auf die Autobahn einfahren, dass es halt chlöpft. Das wird weiter zunehmen. Wir haben diese Ellböglerkultur in der Schweiz etabliert. Es ginge auch mit genügend Abstand ruhigen und selteren Spurwechseln und Toleranz. In ZH oder GE Agglo liegt die Bevölkerungsdichte bei über 1‘000 EW/Km2 und im Mittelland sind es noch 400-500. Ich war gerade in Island mit 3,4 EW/Km2, Reykjavik 445. Die Niederlande hat in der Agglo Amsterdam 2500 EW/Km2. Wer kennt sich dort aus?
    • Finöggeli 19.02.2019 18:21
      Highlight Highlight In Amsterdam fährt man Fahrrad. Da gewinnt immer der mit den dickeren Waden, nicht mit dem dickeren Auto ;-)
  • Snowy 19.02.2019 15:32
    Highlight Highlight Finde es generell äussert tragisch, mit welcher Grundagressivität viele Leute unterwegs sind.
  • martinfortuna 19.02.2019 13:00
    Highlight Highlight Solange im Aargau nicht mindestens achtspurige Autobahnen gebaut werden, wird sich an den dortigen Stauungen nicht viel verändern!!
  • Kronrod 19.02.2019 12:58
    Highlight Highlight Wenn ein stehendes Fahrzeug auf dem Pannenstrefien einen Stau verursacht, dann ist die Ursache nicht das Fahrzeug, sondern eine mangelhafte Infrastruktur bzw Dichtestress. Ich war gerade in den USA und da sieht man immer mal wieder Fahrzeuge mit Pannen am Strassenrand, ohne dass es deswegen gleich zu einem Stau kommt. Die Strassen sind breit genug, um solche Störungen verdauen zu können. Und mit etwas weniger engen Platzverhältnissen wären die beiden Streithähne womöglich gar nicht erst aneinandergeraten.
    • Fabio74 19.02.2019 13:06
      Highlight Highlight 1. Haben wir nicht so viel Platz
      2. Ist dies irrelevant.
      3. Ist das zum Halten nötigen, das Aussteigen etc Grund genug aufzuräumen
    • P. Meier 19.02.2019 13:22
      Highlight Highlight und was ist die Lösung? Jedem Trottel eine eigene Spur zur Verfügung stellen? Und so nebenbei: der Stau wurde durch die Bremsaktion auf der Fahrbahn ausgelöst und nicht durch das danach auf dem Pannenstreifen abgestellte Fahrzeug.
    • grünerantifaschist #blm 19.02.2019 13:23
      Highlight Highlight wir haben aber nun mal in der schweiz enge platzverhältnisse. in der strasseninfrastruktur sowie im kopf
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rocky Gonzales 19.02.2019 12:51
    Highlight Highlight Wer hat gewonnen, der Deutsche oder der Italiener?
    • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 19.02.2019 15:20
      Highlight Highlight Wetten werden noch bis 16:00 im Mannschaftstransporter der Armee entgegengenommen. 😂
  • Stinkstiefel 19.02.2019 12:35
    Highlight Highlight Mein Beileid an den (vermutlichen) Durofahrer, der wegen den Idioten jetzt einen Unfallrapport ausfüllen und mit der Militärpolizei reden darf.

    Klar, ist er unschuldig, aber das ist immer unangenehm und zusätzlicher Stress, auf den man im Militär gerne verzichten kann
    • peeti 19.02.2019 15:10
      Highlight Highlight Andererseits... Der Durofahrer ist im Militär und hat deshalb viel Zeit für solche Rapporte.
    • The Count 19.02.2019 15:16
      Highlight Highlight Militär und Stress in einem Satz? Mein Lacher des Tages 😂
    • Stinkstiefel 19.02.2019 17:24
      Highlight Highlight @The Count

      Im WK vielleicht, aber auch nur vielleicht.

      Im Moment läuft aber auch die RS-Woche 6, könnte also ein Rekrut (Fahrschüler) oder ein Gruppenführer gewesen sein. Für beide ist RS-Woche 6 definitiv stressig (wenn auch nicht ständig, aber immer wieder)
  • Makatitom 19.02.2019 12:19
    Highlight Highlight Jetzt müssten die betroffenen Autofahrer/innen eine Shadenersatzklage auf dem Zivilweg einreichen, sie verloren schliesslich alle unnötig Zeit. Wenn da so mehrere hundert mit einem durchschnittlichen Stundenlohn von 40.- ChF zusammen kämen wären die Deppen pleite und könnten sich nur noch zu Fuss prügeln
  • Todesstern 19.02.2019 12:18
    Highlight Highlight Kindergarten
  • Muselbert Qrate 19.02.2019 12:09
    Highlight Highlight Darum bin ich froh nicht in der EU zu sein. Danke Christoph! 😉
  • Hackphresse 19.02.2019 11:58
    Highlight Highlight Das 🤔 im Titel, sollte eher ein 🙄 oder 😒 sein.

    😂
  • Katerfutter 19.02.2019 11:11
    Highlight Highlight Und wieso stand der Verkehr gestern ca. um 18.30Uhr auf der A1 Richtung Zürich auf Höhe der Ausfahrt Zofingen ungefähr für 10 minuten komplett still? Nur um dann wie wenn nicht gewesen wäre ohne weitern Stau bis nach Zürich zu kommen? War mir ein riesen Rätsel. Mit den beiden im Artikel erwähnten Zwischenfällen hängt das ja wohl nicht mehr zusammen? Beziehungsweise, hat sich nicht wie ein normaler Rückstau angefühlt...
    • Filzstift 19.02.2019 12:24
      Highlight Highlight
      Play Icon
    • Katerfutter 19.02.2019 14:32
      Highlight Highlight @Filzstift
      Das Phänomen ist mir soweit durchaus bewusst. Würde mich aber irgendwie erstaunen wenn das zu nem 10 Minütigen totalstillstand führen würde. Aber wenns so ist dann ists halt so :)
    • Posersalami 19.02.2019 15:05
      Highlight Highlight @Katerfutter: Menschen sind ganz generell nicht geeignet ein Fahrzeug so zu führen, dass der Verkehr fliesst. Dazu müsste man Vorausdenken und kooperieren. Zwei Eigenschaften die mit dem Start der Zündung ausgeschaltet werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fuji 19.02.2019 11:09
    Highlight Highlight Vollmond...
  • Capslock 19.02.2019 11:03
    Highlight Highlight JJa ja, die "lieben" Nachbarn!
    • dä dingsbums 19.02.2019 13:03
      Highlight Highlight Natürlich darf bei so einer Nachricht ein "smarter" Kommentar eines Einheimischen nicht fehlen.
  • Calvin Whatison 19.02.2019 10:49
    Highlight Highlight Frühlingsgefühle haben im Strassenverkehr nichts verloren!!! 😂😂😂
    • DichterLenz 19.02.2019 10:57
      Highlight Highlight Frei nach Berti Vogts: Solche Gefühle soll man gemeinsam mit seiner Frau daheim im Wohnzimmer ausleben.
  • Tooto 19.02.2019 10:41
    Highlight Highlight War der Mannschaftstransporter der Armee eigentlich leer?
    Oder dürfen Soldaten bei so einem Vorfall nicht eingreifen und schlichten?

    Ist eine ernst gemeinte Frage, ich habe keinen Militärdienst geleistet.
    • Asmodeus 19.02.2019 10:55
      Highlight Highlight Wild geraten:

      Das Militär darf normalerweise keine polizeilichen Massnahmen im Landesinneren durchführen.

      Ausnahmen sind die Bewachung von Botschaften etc.

      Und ganz ehrlich. Würdest Du irgendwelche Rekruten als Hilfspolizisten erleben wollen? Die haben keinerlei Ausbildung in der richtung.
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 19.02.2019 11:03
      Highlight Highlight Aussteigen auf der Autobahn? 10, 20 Rekruten auf der Autobahn spazieren? Wie stellst dir das eigentlich vor? ... wenn das Fahrzeug gerammt wird, rechts ranfahren, hinter die Begrenzung treten und warten auf Polizei.
    • Tooto 19.02.2019 11:21
      Highlight Highlight Ach, sorry für die normale Frage, habe vergessen dass hier ein schrofferer Umgangston herrscht :P

      So wie ich den Text verstanden habe, war dank den beiden alle aufschliessenden Autos zum stillstand geraten irgendwann. Wie auch der Militärlaster.

      Aber tut mir nochmals ausdrücklich leid, dass ich etwas frage, was mich im allgemeinen interessiert hätte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Möbius 19.02.2019 10:40
    Highlight Highlight Deutschland und Italien... das kommt nie gut! 😁
    • why_so_serious 19.02.2019 11:06
      Highlight Highlight Nicht überlegen, bevor man schreibt.... das kommt nie gut.
    • Mia_san_mia 19.02.2019 11:44
      Highlight Highlight @why_so_serious: Why so serious?
  • Dominik Treier 19.02.2019 10:40
    Highlight Highlight Ach... zwei Idioten geraten sich in die Haare, ein kilometerlanger Stau und ein Renault brennt. Klingt nach einem ganz normalen Tag im Strassenverkehr...
    • Martinov 19.02.2019 11:44
      Highlight Highlight ..in Russland vielleicht :D
    • Enzasa 19.02.2019 11:49
      Highlight Highlight 😂😂😂
    • grünerantifaschist #blm 19.02.2019 11:57
      Highlight Highlight und im Aargau ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • *sharky* 19.02.2019 10:40
    Highlight Highlight Für solche Geschichten und nur für solche oder ähnlich gelagerte, sowie bei Unfällen wäre eine "Dashcam" gäbig und sollte als Beweis zugelassen werden.
    Was die 2 gemäss Bericht veranstaltet haben, ist ja gemeingefährlich und wird sicherlich dementsprechend seitens der Judikative geahndet werden.
  • 3,2,1... vorbei 19.02.2019 10:40
    Highlight Highlight Da hat wohl jemand sein Auto wieder mal als Schw***verlängerung missbraucht. Ich frage mich immer wieder weshalb solche Personen auf einer öffentlichen Strasse sich und andere gefärden nur um zu zeigen, was für tolle Autofahrer sie sind. Alle anderen können natürlich nicht fahren. Schade das es immer wieder andere gibt, die sich davon provozieren lassen. Einfach lächeln, den anderen vorbeiziehen lassen und anschliessend den Kopf schütteln ist mein Rezept.
    Mehr Aufmerksamkeit haben diese meiner Meinung nach nicht verdient.
    • Butschina 19.02.2019 10:58
      Highlight Highlight Der Strassenverkehr wäre viel sicherer wenn alle so denken würden.
  • Judge Dredd 19.02.2019 10:32
    Highlight Highlight Ich sag mal so, da ist wohl bei beiden eine Abklärung bezüglich der charakterlichen Eignung im Bezug auf die Teilnahme am motorisierten Strassenverkehr angezeigt.

    Solche Leute sind gefährlich und gehören nicht auf die Strasse.
    • Posersalami 19.02.2019 15:01
      Highlight Highlight Wieso brauchts da noch eine Abklärung? Es ist doch offensichtlich, dass beide nicht die Reife besitzen ein Auto verantwortungsvoll zu führen.

      Auf der Autobahn anhalten, aussteigen und sich streiten. Ich glaube es hakt!
  • mukeleven 19.02.2019 10:29
    Highlight Highlight meine fresse, das sind ja mitterweile zustaende in diesem land, die durch keine kuhhaut gehen. sodom und gomorra.
    ist dann ein friedliches miteinander heutzutage einfach nicht mehr möglich?
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 19.02.2019 10:44
      Highlight Highlight Wenn es so steht, dann waren sowohl "der Deutsche" wie auch "der Italiener" auf der Durchreise. Damit trifft die Schweiz keine Verantwortung für beide... ich bin aber mit dir. Der Anstand auf den Strassen lässt massiv zu wünschen übrig.
    • why_so_serious 19.02.2019 11:08
      Highlight Highlight "Der Deutsche" und "der Italiener" können jedoch auch hier in der Schweiz wohnen/aufgewachsen sein. Immerhin bilden diese Nationen mit den grössten Anteil an Ausländern hier in der CH.
    • Chili5000 19.02.2019 11:16
      Highlight Highlight @The Writer Formerly Known as Peter:
      Das wäre ja alles kein Problem wenn dieser sch** Pen... vor mir endlich mal Gas geben würde!!!!!!!
    Weitere Antworten anzeigen

Polizei zeigt mehrere «Autoposer» an – mehrere Wagen beschlagnahmt

In den Kantonen St.Gallen, Aargau und Graubünden hat die Polizei Aktionen gegen sogenannte «Autoposer» durchgeführt. Mehrere Fahrer wurden verzeigt und deren Autos stillgelegt.

Indem sie ihre leistungsstarken Autos aufdrehten und die Sportauspuffanlagen bewusst knallen liessen, fielen die mehrheitlich jungen Männer in Innenstädten und Dörfern negativ auf. Die Kantonspolizei St.Gallen kontrollierte an mehrere Orten «Autoposer» und deren nicht vorschriftsgemässe Wagen. 18 Männer wurden bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel