Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Jonas Projer hitzig, Andreas Glarner in der Defensive: Die Burkaplakate (hier in der vom SRF modifizierten Form) haben den «Arena»-Moderator auf die Palme gebracht. Bild: screenshot/srf

Lausbub Glarner bekommt den Kopf gewaschen und muss seine Burkas übermalen

Eigentlich hätte in der «Arena» über die erleichterte Einbürgerung für die dritte Generation diskutiert werden sollen. Eigentlich. In Erinnerung bleibt aber vor allem, wie Moderator Jonas Projer den SVP-Asylschreck Andreas Glarner massregelt.  



«Mit dem allergrössten Respekt, Herr Glarner, das ist einfach falsch.» Jonas Projer gab sich bis zur 50. Minute der Einbürgerungs-«Arena» gewohnt souverän: Unterhaltsam, eloquent und ausgewogen regelte das SRF-Aushängeschild den Debattenverkehr im Leutschenbach. Dann aber legte Projer seinen Moderatoren-Mantel ab, zitierte Glarner in den Prüfstand und wusch dem Parlamentarier gehörig den Kopf: «Was Sie machen, Herr Nationalrat, ist einfach nicht in Ordnung.»

Was hatte Glarner verbrochen? Den Unterricht gestört? Das machen auch andere regelmässig, da ist der Oberwiler Gemeindeammann keine Ausnahmeerscheinung. Hinter dem Rücken des Lehrers unflätige Gesten gemacht? Dem Banknachbarn (alt Nationalrat Markus Wäfler, schlohweisser Schnauzer, skeptische Augenbrauenschranken, brummelnd Gemeinplätze absondernd) Zoten ins Ohr geflüstert? 

Nein. Glarner hat gemalt. Plakate. Und zwar wie wild. So wild, dass einen von Schleitheim bis Schönengrund Burkaträgerinnen davor warnen, die unselige Einbürgerungsvorlage anzunehmen. Sollte dies nämlich geschehen, so würden sie, die Burkaträgerinnen, sich selber rasend und unkontrolliert einbürgern lassen, verhüllt lächelnd darüber, dass das naive Schweizervolk ihnen den roten Pass («dieses grosse Privileg», O-Ton Jonas Projer) so anstandslos aushändigt, ohne dass sie überhaupt integriert wären. Man stelle sich das vor. 

abspielen

Video: streamable

Bildnerisches Gestalten: Note 1. Betragen: Note 1. Bestreben um Wahrheit: Note −15. Warum, wollte Projer wissen, tut der Glarner sowas? Warum warnt der Glarner vor Burkaträgerinnen, obwohl er doch weiss, dass es bei dieser Vorlage nicht um orthodoxe Muslimas geht, sondern um die dritte Generation von Saisonniers-Nachfahren, Enkel der Italiener, Portugiesen und Spanier also, die in den 70er-Jahren in die Schweiz eingewandert waren, um sich für ein paar Franken beim Gleislegen den Rücken zu schinden?

«Herr Glarner, wenn Sie gegen diese Vorlage sind, müssten Sie von einer Tschinggen-Vorlage sprechen, das wäre zwar auch daneben gewesen, aber es wäre weniger daneben gewesen.»

abspielen

Video: streamable

Andreas Glarner, die imaginären Eselsohren aufgesetzt, benetzte sich die Lippen und verteidigte sich mit der Taktik, die alle Kinder vorbringen, wenn sie bei einem dummen Streich erwischt werden: der Verweigerungstaktik. Man habe immer die Wahrheit erzählt, es sei ein Symbol, und in zehn oder 20 Jahren würden dann eben auch ganz andere Leute eingebürgert werden. Burka-Trägerinnen zum Beispiel. 

Eigentlich hätte man ja die Rolle des Oberlehrers eher Simonetta Sommaruga zugetraut. Die Justizministerin hat einen Hang zum Aufklärenden, Belehrenden. Ihre Expertise wird selten in Frage gestellt, das gravitätische Auftreten ist es, das ihr vor allem von rechter Seite angekreidet wird. 

Sommaruga aber gab sich gefühlsbetont. Sie wusste mit Kurt Fluri (FDP/Solothurn) einen dossierfesten und wohltemperierten Redner an ihrer Seite. Da konnte es nicht schaden, ein wenig das emotionale Füllhorn auszuschütten.

abspielen

Video: streamable

Die Frage war: «Ist man integriert, wenn man hier zur Schule gegangen ist?»

abspielen

Video: streamable

Ist man? Sommaruga sagte Ja. Kurt Fluri sagte Ja. Elena Marti (Grüne) sagte Ja. Glarner sagte, verglichen zu Zeiten der «Schweizermacher» sei es heute ein Klacks, Schweizer zu werden, eine erleichterte Erleichterung also völlig unangebracht, und überhaupt, er wolle ja nur wissen, wer eingebürgert werde («Ich will sie kontrollieren!») und so richtig konnte man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass Glarner eigentlich doch ganz gerne die Uhr zurückgedreht hätte zur hartbürgerlich gesinnungspolizeilichen «Schweizermacher»-Zeit. EDU-Wäfler brummelte derweil Unverständliches, Adrian Pulver von den Schweizer Demokraten jammerte über die «chronische» Zunahme der Einbürgerungen, und eine selbsttitulierte «Vollblut-Schweizerin» aus dem Publikum monierte, dass sie auf dem Pausenhof als Schweizerin beschimpft wurde.

Vielleicht wäre es der ganzen Debatte dienlich gewesen, wenn zu Beginn geklärt worden wäre, für was dieses kleine Heft im A6-Format mit der plastifizierten roten Hülle, vorne ein Schweizer Kreuz, hinten nichts, denn eigentlich steht. Dafür, dass man sich bis zur Selbstaufgabe assimiliert, im Blas-Orchester das erste Alphorn spielt und vor dem Einschlafen verzückt lächelnd den Schweizerpsalm summt? Oder, dass man die grundlegenden Werte dieses Landes teilt, die da wären: Rechtsstaat, Demokratie, Solidarität unter den Gemeinschaften?

Dass aber Burkas nicht das Thema dieser Einbürgerungsvorlage sind, dafür hätte es Projers Massregelung nicht gebraucht. Dafür reichte Social-Media-Komiker Zeki, der trocken feststellte, Burkas sehe er in der Schweiz eigentlich nur auf SVP-Plakaten.

abspielen

Video: streamable

Unsere «Arena»-Berichterstattung:

«Der Wolf ist kein Vegetarier»: So lief die Jagdgesetz-«Arena»

Link zum Artikel

Papizeit-«Arena» läuft ruhig ab – bis Berset plötzlich richtig wütend wird

Link zum Artikel

In der Kampfjet-«Arena» startet Amherd zum Höhenflug – nur eine kann sie vom Himmel holen

Link zum Artikel

«Aber, äääh»: Darum fehlen Martullo-Blocher in der EU-Arena plötzlich die Worte

Link zum Artikel

Die «Arena» zum Monster-Abstimmungsonntag im September – punkten konnte vor allem Eine

Link zum Artikel

Krise, Solidarität und ein seltenes Lächeln von BAG-Koch – Corona-«Arena», die zweite

Link zum Artikel

«Ich bin ein Grufti, der gefährdet ist!» – so mischte Beda Stadler die Corona-«Arena» auf

Link zum Artikel

Zoff um Altersarmut und «junge, billige EU-Ausländer» – so verlief die Renten-«Arena»

Link zum Artikel

«Lückenlos aufklären»: So viel (oder wenig) brachte die «Arena» zu Cryptoleaks

Link zum Artikel

Zank in der 5G-«Arena»: Warum eine Teilnehmerin (fast) alle überstrahlt

Link zum Artikel

«Das ist der Gipfel!» – SP-Badran macht den Travolta in der Wohnbau-Initiative-«Arena»

Link zum Artikel

Diskriminierungs-«Arena»: Der bedrohte Stammtisch und das N-Wort von Karin Keller-Sutter

Link zum Artikel

Jugend-«Arena» – oder wie eine 16-Jährige gestandene Nationalräte in die Mangel nimmt

Link zum Artikel

In der Iran-«Arena» tanzt Markus Somm aus der Reihe – bis dieser Rentner ihn stoppt

Link zum Artikel

Atom-Zoff: In der Mühleberg-«Arena» vermag ein Teilnehmer alle anderen zu überstrahlen

Link zum Artikel

Der Islam und das SVP-Sünneli: So verlief die neuste Burka-«Arena»

Link zum Artikel

In der Bundesrats-«Arena» gibt Moderator Brotz den Schmutzli – und drischt auf alle ein

Link zum Artikel

12 Sätze, wie gemacht für die SRF-«Arena» – oder das Weihnachtsessen von watson

Link zum Artikel

In der SRF-«Arena» lügen sie wohl alle – nur einer bleibt dem Geschehen ganz fern

Link zum Artikel

Drogen-«Arena»: Kokser Anton Kohler verzweifelt an SVP-Abstinenzlerin Geissbühler

Link zum Artikel

Freysingeroskar und die Biolügie – die Gegner der Homo-Ehe im «Arena»-Dickicht

Link zum Artikel

Die «Arena» war ein Schlachtfeld – und alle stürzen sich auf Veganerin Meret Schneider

Link zum Artikel

Er poliert, sie politisiert: Wie Toni Brunner die Frauen-«Arena» crasht

Link zum Artikel

Jetzt weht ein anderer Wind in Bern: Rytz steckt in der Spezial-«Arena» ihr Revier ab

Link zum Artikel

«Ueli, es wird nicht wahrer, wenn du schreist» – alle gegen den SVP-Polteri in der «Arena»

Link zum Artikel

Sündenbock Rösti, dann die EU: So buhlten die Parteichefs in der «Arena» um letzte Stimmen

Link zum Artikel

Ronja Räubertochter und die jungen Milden – das war die Jungparteien-«Arena»

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Gesundheits-«Arena»: Im Lobbyismus-Streit verzichtet SP-Frau Gysi glatt auf das Kamera-Sie

Link zum Artikel

Klima-«Arena»: SP-Frau verblüfft mit Flugscham-Aussage, SVP-Mann leugnet den Klimawandel

Link zum Artikel

Symbolik mit dem Vorschlaghammer und ein denkwürdiger Satz – das war die EU-«Arena»

Link zum Artikel

Bei der SVP ist der Wurm drin: In der Wahlkampf-«Arena» schiessen alle gegen Rösti

Link zum Artikel

«Das ist eine Frechheit»: Juso-Jansen liest in der AHV-«Arena» den Männern die Leviten

Link zum Artikel

«Das ist eine Katastrophe» – Fisch-Forscher eröffnet Pestizid-Arena mit einem Hammer

Link zum Artikel

Vier Frauen für ein Halleluja? Das war die Frauenstreik-«Arena»

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Verkehrs-«Arena»: SVP-Imark attackiert Klimajugend und Rytz windet sich beim Benzinpreis

Link zum Artikel

SVP-Rutz schiesst in der «Arena» ein Eigentor – dann eilt diese junge CVPlerin zur Hilfe

Link zum Artikel

Ein kleiner Patzer und ein Maurer-Witz – der Einstand von Sandro Brotz in der EU-«Arena»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen Vogel des Jahres

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Parlamentsanalyse – wie die FDP zur Meinungsmacherin wurde

Bei den letzten Parlamentswahlen wurde eine rechte Dominanz befürchtet, da sich die FDP und SVP fast die Hälfte aller Mandate im Nationalrat teilen. Wie stark diese effektiv ist, zeigen Zahlen zum Abstimmungsverhalten der Parlamentarier. 

Im Parlament dominiert eine bürgerliche Mehrheit – zumindest, wenn Regierungsvertreter der SVP und der FDP geeint abstimmen. Doch wie die Abstimmungsanalyse von «Blick» zeigt: Die FDP-Nationalräte sind bei Parlamentsgeschäften immer häufiger das Zünglein an der Waage. Untersucht wurden insgesamt 37'000 Schluss- und Gesamtabstimmungen im ersten Parlamentsjahr. Dabei zeige sich, dass die FDP zur Mehrheitsmacherin geworden ist, sagt Politikwissenschaftler Michael Hermann zu «Blick». Soll …

Artikel lesen
Link zum Artikel