Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die einzigen, die die USR III gut fanden, waren die FDP-Wähler



Bundesrat Ueli Maurer, vorne, Bundesraetin Simonetta Sommaruga, hinten Mitte, und Bundespraesidentin Doris Leuthard, hinten rechts, erscheinen zur Medienkonferenz des Bundesrates, am Sonntag, 12. Februar 2017 in Bern. Das eidgenoessische Stimmvolk hatte am Sonntag ueber drei Vorlagen zu bestimmen, die erleichterte Einbuergerung der dritten Auslaendergeneration, die Schaffung des Nationalstrassenfonds NAF, sowie die Unternehmenssteuerreform USR III. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Was haben FDP-Wähler und Ueli Maurer gemeinsam? Sie sind über das Nein zur USR III enttäuscht. Bild: KEYSTONE

Linke und bürgerliche Wähler haben die Unternehmenssteuerreform III gemeinsam gebodigt. Dies zeigt eine Nachbefragung von Tamedia. Nur die FDP-Wähler sagten mehrheitlich Ja. An der Basis aller anderen Parteien fiel die Vorlage durch.

Damit folgten im bürgerlichen Lager einzig die FDP-Sympathisanten der Ja-Parole ihrer Partei: 67 Prozent legten am Sonntag ein Ja in die Urne. Die anderen bürgerlichen Wähler verweigerten den eigenen Parteien die Gefolgschaft. Zu diesem Schluss kommt eine am Dienstag veröffentlichte Nachbefragung im Auftrag von Tamedia.

Am deutlichsten fiel das Verdikt bei den BDP-Wählern aus, welche die Steuerreform mit 79 Prozent ablehnten. Stark war der Widerstand aber auch in den Reihen der GLP (69 Prozent) und der CVP (59 Prozent). Schliesslich lehnten auch 53 Prozent der SVP-Wähler die Vorlage ihres Bundesrates Ueli Maurer ab.

Wenig überraschend war die Unternehmenssteuerreform III auch im linken Lager nicht mehrheitsfähig. Laut der Nachbefragung sagten knapp 90 Prozent der Sympathisanten der Grünen und SP Nein zur Reform.

Einen starken Einfluss auf den Stimmentscheid hatten das Bildungsniveau und die Höhe des Einkommens. Dagegen gab es keinen Stadt-Land-Graben. In der Stadt fiel die Unterstützung mit 39 Prozent nur leicht geringer aus als in der Agglomeration und auf dem Land (42 und 41 Prozent).

Die Tamedia-Nachbefragung wurde zwischen dem 10. und 12. Februar online durchgeführt und von den Politologen Lucas Leemann und Fabio Wasserfallen ausgewertet. Sie gewichteten die Antworten von 13'437 Teilnehmern nach demographischen, geographischen und politischen Variablen. Der Stichproben-Fehlerbereich wird mit plus/minus 2,4 Prozentpunkten angegeben. (sda)

Unternehmenssteuer-Reform III (USR III)

watson trifft auf den Richard Gere der Alpen. Seine Reaktion? Unbezahlbar! 

Link zum Artikel

Wenn das «Schweizervolk» gegen das «Schweizervolk» entscheidet 

Link zum Artikel

«Schweizer Bärendienst»: Das sagt die internationale Presse zur Abstimmung

Link zum Artikel

Warum die Schweizer der Wirtschaftselite nicht mehr trauen

Link zum Artikel

Economiesuisse-Chef Karrer: «Der Druck von EU und OECD wird nicht nachlassen»

Link zum Artikel

USR-III-Verlierer Hans-Ulrich Bigler: «Angstkampagne der Gegner hat verfangen»

Link zum Artikel

Der Mittelstand versteht keinen Spass, wenn es um sein Portemonnaie geht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

In der Kampfjet-«Arena» startet Amherd zum Höhenflug – nur eine kann sie vom Himmel holen

In der Abstimmungs-«Arena» überzeugte Verteidigungsministerin Viola Amherd alle – bis ihr SP-Nationalrätin Priska Seiler Graf das Wasser abgrub.

Für Bundesrätin Viola Amherd (CVP) geht es am 27. September um alles oder nichts. Nachdem Amtskollege Ueli Maurer (SVP) 2014 mit der Gripen-Abstimmung eine Bruchlandung erlitt, liegt es nun an ihr, das Volk von einem 6-Milliarden-Franken-Kredit für die Schweizer Luftwaffe zu überzeugen. Ein zweites Nein würde den Verteidigungsauftrag der Schweizer Armee generell in Frage stellen. Das wiederholt Amherd seit Wochen in Interviews, das betonte sie auch bei SRF-Moderator Sandro Brotz in seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel