DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kommentar

Wenn das «Schweizervolk» gegen das «Schweizervolk» entscheidet 

Die Schweizer Stimmbürgerinnen und -bürger haben die erleichterte Einbürgerung für die dritte Generation deutlich angenommen. Und damit dem rechten Kampfbegriff «Schweizervolk» einen kleinen Schlag versetzt. 
12.02.2017, 16:0113.02.2017, 10:36
Maurice Thiriet
Maurice Thiriet
Chefredaktor
Maurice Thiriet
Folgen

Selbst der Chefredaktor der «Neuen Zürcher Zeitung», deren User wir seit kurzem mit eigenem Picdump in unserer Kommentarspalte willkommen heissen dürfen, tut es. Und zwar in Zusammenhang mit der USR III, obwohl es in Zusammenhang mit der Einbürgerungsvorlage passender wäre: 

Er bezichtigt das «Schweizervolk» der Gleichgültigkeit. Und man fragt sich unweigerlich, wen er damit meint. Wer gehört dazu? Wer nicht? 

Ich heisse Thiriet. Ich bin ein Franzose der dritten Generation. Gehöre ich dazu? Vermutlich schon, weil ich könnte ja gerade so gut ein Romand sein. 

Mein Arbeitskollege heisst Külahcigil. Er ist ein Türke der zweiten Generation. Gehört er auch dazu? Vermutlich nicht. Jedenfalls nicht für diejenigen, die «Schweizervolk» sagen.

Obwohl wir beide den Schweizer Pass haben und abstimmen und wählen, würden die meisten, die «Schweizervolk» sagen, ihn als «Eingebürgerten» bezeichnen. Oder als «Papierlischweizer». 

Und all die Secondos mit B-Bewilligung, die Expats, die Pauschalbesteuerten, die Grenzgänger und anerkannten Flüchtlinge, die seit Jahren in der Schweiz leben, arbeiten, Steuern und Abgaben zahlen?

Sie gehören ganz sicher nicht dazu. Jedenfalls nicht, wenn man jemanden fragt, der «Schweizervolk» sagt.  

Eine solch willkürliche und rassistisch-völkische Zugehörigkeitsbeschränkung gehört eigentlich aus unserem Sprachgebrauch und damit unserem Bewusstsein gestrichen.

Bis es soweit ist, wird es wohl noch eine Weile dauern und bleibt noch etwas zu tun.

Aber man kann eine diebische Freude nicht verhehlen, wenn das mantrahaft beschworene «Schweizervolk» entscheidet, künftig ein bisschen weniger «Schweizervolk» zu sein. 

Und genau dazu trägt jede Lockerung der Einbürgerungshürden unweigerlich bei. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Corona erschüttert Weltwirtschaft – jetzt braucht es ein bedingungsloses Grundeinkommen

Die Weltwirtschaft wird einen gewaltigen Schock erleiden. Um eine Depression zu verhindern, muss die Politik handeln. Unkonventionell und rasch.

Noch am Sonntag wies der amerikanische Finanzminister Steven Mnuchin die Idee einer Rezession weit von sich. Tags darauf wurde er von seinem Präsidenten überstimmt. Donald Trump gab zähneknirschend zu, dass eine Rezession der US-Wirtschaft nun möglich geworden sei, wenn auch nur kurz, und danach gehe es wieder rasant bergauf.

Neueste Zahlen aus China haben dieses Eingeständnis nötig gemacht. Um 13 Prozent ist die chinesische Wirtschaft im ersten Quartal eingebrochen, weit mehr als bisher …

Artikel lesen
Link zum Artikel