DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gewerbeverbandsdirektor Hans-Ulrich Bigler ist mit seiner Pro-USR-III-Kampagne gescheitert.
Gewerbeverbandsdirektor Hans-Ulrich Bigler ist mit seiner Pro-USR-III-Kampagne gescheitert.Bild: KEYSTONE
Interview

USR-III-Verlierer Hans-Ulrich Bigler: «Angstkampagne der Gegner hat verfangen»

Hans-Ulrich Bigler, Direktor des Schweizerischen Gewerbeverbandes, hat die Öffentlichkeitsarbeit für die Pro-Seite der Unternehmenssteuerreform III gemacht – und ist damit gescheitert. Seine Ad-Hoc-Analyse.
12.02.2017, 18:0613.02.2017, 09:45

Herr Bigler, eine herbe Niederlage! Wie geht es Ihnen? 
Hans-Ulrich Bigler:
Mir geht es gut. 

Wo machen Sie Ihre Fehler aus?
Es ist festzustellen, dass die Angstkampagne der Gegner, namentlich diese «1000 Franken mehr Steuern pro Haushalt», verfangen hat. Die Taktik der Gegner ist aufgegangen. 

Sie haben ebenfalls eine Angstkampagne gefahren ... 
Das kann man nicht sagen, nein.

«Der Standort ist in Mitleidenschaft gezogen.»

Tausende Jobs, die verloren gehen, dutzende Unternehmen, die das Land verlassen – das ist doch eine Angstkampagne. 
Nein, wir haben lediglich darauf hingewiesen, dass ein Nein zu Rechtsunsicherheiten führt. Der Standort ist in Mitleidenschaft gezogen. Von links bis rechts ist eigentlich völlig unbestritten, dass wir Reformbedarf haben und eine neue Vorlage brauchen. Wie sich das Abwanderungsszenario entwickeln wird, werden wir sehen. 

Sie, beziehungsweise der Gewerbeverband, hat die Öffentlichkeitsarbeit der USR-III-Befürworter übernommen. Das lief schief. Hat das ein Nachspiel für Sie? 
Nein. Schauen Sie, diese Arbeitsteilung hat sich bewährt. Wir haben schon verschiedene Kampagnen so durchgeführt – Economiesuisse, Gewerbeverband und eine politische Partei. In diesem Fall war das die FDP, bei anderen Vorlagen auch schon die CVP oder die SVP. Das ist eine gängige Arbeitsteilung. 

Aber diesmal gehen Sie als Buhmann aus dem Spiel. 
Nein, ich bin nicht der Buhmann. Das waren ja nicht Entscheide, die der Gewerbeverband alleine getroffen hat. Da gab es ein breit abgestütztes Komitee über die Hauptparteien hinaus bis in die verschiedenen Branchenverbände, die mitentschieden und diese Kampagne mitgetragen haben. 

«Wir werden die Gegner beim Wort nehmen: Kein Angriff auf den Mittelstand.»

Trotzdem; was würden Sie anders machen?
Man kann immer Dinge anders machen. Das werden wir sicher analysieren. Aber Analysen trage ich nicht in die Öffentlichkeit.

Was ist Ihre persönliche Diagnose? 
Das, was ich gesagt habe: Wir machen Analysen, aber diese tragen wir nicht in die Öffentlichkeit. 

Was halten Sie vom Argument, dass das Nein zur USR III eine Absage der Bürger an eine Oberschicht ist, an reiche Manager, die noch mehr von Steuererleichterungen profitieren sollen? 
Das nehme ich zur Kenntnis.

Wie muss die neue Vorlage aussehen?
Wir werden die Gegner beim Wort nehmen: Kein Angriff auf den Mittelstand. Also weiterhin keine Kapitalgewinnbesteuerung und keine Vorlage, in der die Dividendenbesteuerung angehoben wird.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

82 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Majoras Maske
12.02.2017 18:27registriert Dezember 2016
Für den Fall, dass tatsächlich Arbeitsplätze verloren gehen, wären die Bürgeliche klar die Schuldigen, indem sie die Gunst der Stunde nutzen wollten, um der Wirtschaft Steuergeschenke zu machen. Es ist nicht die Schuld des Souveräns, wenn eine Vorlage nicht mehrheitsfähig ist.
2316
Melden
Zum Kommentar
avatar
bokl
12.02.2017 18:49registriert Februar 2014
Herr Bigler hat es immer noch nicht begriffen. Von Kapitalgewinnen und Dividenden profitieren hauptsächlich die Reichen und nicht der Mittelstand.
2134
Melden
Zum Kommentar
avatar
Qui-Gon
12.02.2017 18:40registriert April 2015
Ueli Maurer drohte mit Sparkurs, Andere mit Abwanderung und Arbeitsplatzverlust. Und jetzt hat dieser Unsympath doch tatsächlich die Frechheit, die Gegner anzuschwärzen.
1781
Melden
Zum Kommentar
82
Legales Kiffen in der Stadt Zürich muss verschoben werden – BAG-Bewilligung fehlt

Der auf diesen Herbst geplante Start des Zürcher Cannabis-Pilotprojektes «Züri Can – Cannabis mit Verantwortung» muss verschoben werden. Weil die Freigabe durch den Bund fehlt, kann das Cannabis noch nicht angebaut werden.

Zur Story