Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der arabische Nachrichtendienst Al Jazeera nimmt vor allem Bezug auf die erleichterte Einbürgerung und die Burka-Plakate.

Der arabische Nachrichtendienst «Al Jazeera» zur erleichterten Einbürgerung Bild: Screenshot

«Schweizer Bärendienst»: Das sagt die internationale Presse zur Abstimmung

Nicht nur hierzulande sorgte der Abstimmungssonntag für Schlagzeilen. Internationale Medien berichten über die USR III und die erleichterte Einbürgerung und nennen es einen «Schweizer Bärendienst»



Frankfurter Allgemeine Zeitung, Deutschland

«Schweizer Bärendienst», nennt die FAZ die Abstimmung über die USR III. «Die Schweizer haben die von der Regierung geplante Unternehmenssteuerreform versenkt. Das ist bitter, denn die Stossrichtung der Reform war gut. (...) Zwar hätte die Steuerreform bestimmt Mindereinnahmen für den Staat gebracht. Aber längerfristig hätte sie die Chance eröffnet, neue Investitionen an Land zu ziehen. Die Welt wartet nicht auf die Schweiz.» Angesichts der in den Vereinigten Staaten und in Grossbritannien anstehen Steuersenkungen für Unternehmen hätten die Schweizer ein Zeichen setzen können. Stattdessen hätten die Eidgenossen mit der Ablehnung der Reform ihrem Land aber «einen Bärendienst erwiesen.»

Bild: Screenshot

«Schweizer Bärendienst», nennt die FAZ die Abstimmung über die USR III. «Die Schweizer haben die von der Regierung geplante Unternehmenssteuerreform versenkt. Das ist bitter, denn die Stossrichtung der Reform war gut. (...) Zwar hätte die Steuerreform bestimmt Mindereinnahmen für den Staat gebracht. Aber längerfristig hätte sie die Chance eröffnet, neue Investitionen an Land zu ziehen. Die Welt wartet nicht auf die Schweiz

«Schweizer Bärendienst»

Spiegel Online, Deutschland

Der Schweizer und stellvertretender Auslandschef des des Mathieu von Rohr, sieht mit dem Ausgang der Abstimmung in seinem Heimatland manche Kritik am politischen Instrument Referendum widerlegt: «Das Beispiel Schweiz zeigt: Es stimmt nicht, dass Volksabstimmungen immer nur Rechtspopulisten zugutekommen. Zugleich ist das Vertrauen der Bürger in die eigene Regierung in keinem OECD-Land höher: 77 Prozent der Schweizer vertrauen ihrer Regierung, in Deutschland sind es 62 Prozent, in Frankreich 30 Prozent.»

Bild: Screenshot

Der Schweizer und stellvertretender Auslandschef von Spiegel Online, Mathieu von Rohr, sagt zur Abstimmung: «Das Beispiel Schweiz zeigt: Es stimmt nicht, dass Volksabstimmungen immer nur Rechtspopulisten zugutekommen. Zugleich ist das Vertrauen der Bürger in die eigene Regierung in keinem OECD-Land höher: 77 Prozent der Schweizer vertrauen ihrer Regierung, in Deutschland sind es 62 Prozent, in Frankreich 30 Prozent.»

«Es stimmt nicht, dass Volksabstimmungen immer nur Rechtspopulisten zugutekommen.»

Der Standard, Österreich

 «Die Schweiz gibt sich weltoffen», kommentiert «Standard»-Korrespondent Jan Dirk Herbermann den Erfolg der Vorlage zur erleichterten Einbürgerung. Dass das Stimmvolk trotz offen islamfeindlicher SVP-Kampagne zu Gunsten der jungen Ausländer der dritten Generation entschieden habe, füge «der SVP nun eine empfindliche Schlappe» zu.

Bild: Screenshot

«Die Schweiz gibt sich weltoffen», kommentiert «Standard»-Korrespondent Jan Dirk Herbermann den Erfolg der Vorlage zur erleichterten Einbürgerung. Dass das Stimmvolk trotz offen islamfeindlicher SVP-Kampagne zu Gunsten der jungen Ausländer der dritten Generation entschieden habe, füge «der SVP nun eine empfindliche Schlappe» zu.

«Die Schweiz gibt sich weltoffen»

The New York Times, USA

Auch US-Korrespondent Nick Cumming-Bruce nimmt Bezug auf die erleichterte Einbürgerung und die SVP-Kampagne. Vielerorten in Westeuropa seien «derzeit rechtspopulistische und ausländerfeindliche Tendenzen auf dem Vormarsch» – der Ausgang der Abstimmung stelle sich diesem Trend gleichsam wohltuend entgegen.

Bild: Screenshot

Auch US-Korrespondent Nick Cumming-Bruce nimmt Bezug auf die erleichterte Einbürgerung und die SVP-Kampagne. Vielerorten in Westeuropa seien «derzeit rechtspopulistische und ausländerfeindliche Tendenzen auf dem Vormarsch» – der Ausgang der Abstimmung stelle sich diesem Trend gleichsam wohltuend entgegen.

«Die Plakate schockierten viele Schweizer, die sie rassistisch und irrelevant in Bezug auf die Abstimmung fanden.»

Süddeutsche Zeitung, Deutschland

«Die Schweiz stimmt links», schreibt Korrespondentin Charlotte Theile. Erstaunlich klar seien die Ergebnisse für Schweizer Verhältnisse ausgefallen.

Bild: Screenshot

«Die Schweiz stimmt links», schreibt Korrespondentin Charlotte Theile. Erstaunlich klar seien die Ergebnisse für Schweizer Verhältnisse ausgefallen.

«Die Schweiz stimmt überraschend links»

Financial Times, Grossbritannien 

Eher als Tritt gegen das Schienbein der Eliten betrachtet die «Financial Times» (Abruf des Artikels kostenpflichtig) die Abfuhr für die USR III-Befürworter. «Die Regierung hatte auf Zustimmung für ihre Vorschläge gehofft, welche die Unternehmenssteuersätze global wettbewerbsfähig halten sollten, während Spezialbehandlungen für viele multinationale Unternehmen beendet worden wären», schreibt die Zeitung. Bern und die Schweizer Kantone müssten die Vorschläge nun überdenken, «angesichts dessen, dass wichtige Handelspartner mit Vergeltungsmassnahmen drohen». Die Niederlage ist ein Schlag für die Unternehmenslobby in der Schweiz, die Schaden durch die Unsicherheit über zukünftige Steuern fürchtet. (...) Das unerwartete klare Nein lässt vermuten, dass die globale Anti-Establishment-Stimmung die Schweiz erreicht hat.»

Bild: Screenshot

Eher als Tritt gegen das Schienbein der Eliten betrachtet die «Financial Times» die Abfuhr für die USR-III-Befürworter. «Die Regierung hatte auf Zustimmung für ihre Vorschläge gehofft, welche die Unternehmenssteuersätze global wettbewerbsfähig halten sollten, während Spezialbehandlungen für viele multinationale Unternehmen beendet worden wären», schreibt die Zeitung.

Bloomberg, USA

Auch «Bloomberg» reiht sich ein in den Reigen der kritischen Stimmen: «Das Plebiszit ist die jüngste Entscheidung, die der Wirtschaft in der Schweiz – sie ist eines der reichsten Länder und laut dem Weltwirtschaftsforum die wettbewerbsfähigste Wirtschaft der Welt – schaden könnte. Nach dem internationalen Druck auf das Bankgeheimnis waren 2013 enge Schranken für Managerlöhne eingeführt worden, bevor ein Jahr später die per Initiative geforderten Zuwanderungs-Höchstzahlen die Beziehungen mit der EU zu gefährden drohen.»

Bild: Screenshot

Auch «Bloomberg» betrachtet das Resultat der Abstimmung kritisch: «Das Plebiszit ist die jüngste Entscheidung, die der Wirtschaft in der Schweiz – sie ist eines der reichsten Länder und laut dem Weltwirtschaftsforum die wettbewerbsfähigste Wirtschaft der Welt – schaden könnte. Nach dem internationalen Druck auf das Bankgeheimnis waren 2013 enge Schranken für Managerlöhne eingeführt worden, bevor ein Jahr später die per Initiative geforderten Zuwanderungs-Höchstzahlen die Beziehungen mit der EU zu gefährden drohen.»

Al Jazeera, Katar

Der arabische Nachrichtendienst Al Jazeera nimmt vor allem Bezug auf die erleichterte Einbürgerung und die Burka-Plakate.

Bild: Screenshot

Der arabische Nachrichtendienst «Al Jazeera» nimmt vor allem Bezug auf die erleichterte Einbürgerung und die Burka-Plakate.

BBC, Grossbritannien

Die BBC berichtet über die Schwierigkeiten, denen sich Bundesrat Ueli Maurer jetzt stellen muss, um möglichst schnell eine neue Vorlage zu liefern.

Bild: Screenshot

Die BBC berichtet über die Schwierigkeiten, denen sich Bundesrat Ueli Maurer jetzt stellen muss, um möglichst schnell eine neue Vorlage zu liefern.

Eine Burka für alle Fälle

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das berühmte Dorf «Fucking» ändert seinen Namen

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Illegale Abschiebungen: Schweiz droht mit Abzug von Frontex-Beamten

Die Europäische Grenzschutzagentur Frontex ist Vorwürfen über illegale «Pushbacks» ausgesetzt. Die Schweiz, die ebenfalls Frontex-Beamte an die EU-Aussengrenze schickt, zieht jetzt eine rote Linie.

Die Europäische Union mag immer öfter den Eindruck eines zerstrittenen Haufens erwecken. In einem aber ist man sich einig: Der Schutz der Aussengrenzen muss gestärkt werden. Nie wieder soll sich der Kontrollverlust von 2015 wiederholen, als hunderttausende von Migranten irregulär in die EU eingewandert sind.

Und auch die Schweiz als Schengen-Mitglied stimmt regelmässig in den Chor ein und fordert einen besseren Schutz der Aussengrenzen. Zuletzt beim Treffen der EU-Justizminister Mitte November, …

Artikel lesen
Link zum Artikel