Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM THEMA FAIR FOOD INITIATIVE AN DER FRUEHLINGSSESSION 2018 AM FREITAG 16. MAERZ 2018 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Markus Joos's employees use a SAMRO reaper to harvest potatoes and sort them manually on the conveyor belt of the reaper, pictured in Kerzers in the Canton of Fribourg, Switzerland, on October 28, 2013. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Mithilfe der Vollernte- Maschine SAMRO werden bei Markus Joos in Kerzers, Schweiz, am 28. Oktober 2013 die Kartoffeln geerntet. Mitarbeiter sortieren in Handarbeit die Kartoffeln auf dem Foerderband der Kartoffelerntemaschine SAMRO aus. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Gleich zwei Initiativen wollen die nachhaltige Nahrungsmittelproduktion stärken. Bild: KEYSTONE

Diese 6 Pro- und Contra-Argumente solltest du im Kampf um die Food-Initiativen kennen

Als «brutal asozial» bezeichnet die Contra-Seite die Initiative für Ernährungssouveränität. Dagegen hält die Pro-Seite: Es sei «endlich Zeit» für eine nachhaltigere Landwirtschaft. Die Diskussion um die Agrar-Initiativen, über die das Schweizer Stimmvolk am 23. September abstimmt, ist eröffnet. 



Die Fair-Food-Initiative

ARCHIV -- ZU DEN EIDGENOESSISCHEN ABSTIMMUNGEN VOM SONNTAG, 23. SEPTEMBER 2018, UEBER DIE FAIR FOOD INITITAVE, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Verschiedene Huehner der Rassen British Araucana, Marans, Araucana und Legbar von Ruedi Schaerer verweilen im zuercherischen Huetten, aufgenommen am Dienstag, 27. Maerz 2018. (KEYSTONE/Ennio Leanza)....Various chicken of the breeds British Araucana, Marans, Araucana and Legbar of chicken farmer Ruedi Schaerer walk in the enclosure in Huetten Zurich, Switzerland, on Tuesday, March 27 2018. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Lanciert wurde die Fair-Food-Initiative von den Grünen. Sie will, dass der Bund faires, nachhaltiges und tierfreundlich produziertes Essen fördert. Importierte Lebensmittel sollen grundsätzlich Schweizer Standards erfüllen. Die Initiative will zudem, dass sich der Bund gegen Food-Waste einsetzt und Produkte und dessen Verarbeitungswege besser kennzeichnet.

Stimmen «Ja»: SP, Grüne, EVP
Stimmen «Nein»: SVP, FDP, CVP, BDP
Stimmfreigabe: GLP

Initiative für Ernährungssouveränität

Un marchand de fruits et legumes vend des legumes et des fruits a une personne sur son stand au marche de detail et de produits manufactures de la Plaine de Plainpalais a Geneve, ce dimanche, 26. aout 2018. Le peuple se prononcera le 23 septembre sur les initiatives populaires. Pour la souverainete alimentaire d'Uniterre et pour des aliments equitables (Fair Food) des Verts. L'initiative d'Uniterre exige une agriculture ecologique et diversifiee tournee vers la production locale, ainsi que des conditions de travail equitables. L'initiative des Verts, pour des denrees alimentaires saines et produites dans des conditions equitables et ecologiques et demande que la Confederation renforce l'offre de denrees alimentaires sures et de bonne qualite. Celles-ci devraient etre produites dans le respect de l'environnement, des ressources et des animaux, ainsi que dans des conditions de travail equitables. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Bild: KEYSTONE

Lanciert wurde die Initiative für Ernährungssouveränität von einem Bündnis der Linken zusammen mit der Bauerngewerkschaft Uniterre. Wie die Fair-Food-Initiative fordert die Ernährungssouveränität, dass importierte Lebensmittel Schweizer Standards punkto Nachhaltigkeit und Tierwohl erfüllen. Sie geht aber noch einen Schritt weiter und fordert einen radikalen Richtungswechsel in der Agrarpolitik. So soll der Bund kleinbäuerliche Betriebe schützen, den Bauern ein höheres Einkommen sichern und dafür sorgen, dass mehr Menschen in der Landwirtschaft arbeiten. Zudem fordert die Initiative ein absolutes Gentech-Verbot

Stimmen «Ja»: SP, Grüne
Stimmen «Nein»: SVP, FDP, CVP, BDP, GLP, EVP

PRO-Argumente

Bild

quelle: «srf arena»

Bild

quelle: «woz»

Bild

quelle: «woz»

Bild

quelle: «tagesanzeiger»

Bild

quelle: «blick»

Bild

quelle: «watson»

CONTRA-Argumente

Bild

quelle: «srf arena»

Bild

Bild

quelle: «tagesanzeiger»

Bild

quelle: «tagesanzeiger»

Bild

quelle: «schweizer bauer»

Bild

Wie stimmst du über die Agrar-Initiativen ab?

«Hör auf, mir zu sagen, dass Brot ungesund ist!»

Video: watson/Adrian Bürgler, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Welt gratuliert Joe Biden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat lehnt Verhüllungsverbot ab und unterstützt Gegenvorschlag

Für den Bundesrat ist die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» unnötig. Die Gesichtsverhüllung sei in der Schweiz ein Randphänomen, argumentierte Justizministerin Karin Keller-Sutter. Ein Verbot beschneide die Rechte der Kantone, schade dem Tourismus und helfe den Frauen nicht.

Die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» verlangt, dass schweizweit niemand sein Gesicht verhüllen darf. Das Verbot würde an allen Orten gelten, die öffentlich zugänglich sind - so zum Beispiel auf den …

Artikel lesen
Link zum Artikel