Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zersiedelungs-Initiative: So stimmte deine Gemeinde ab

Die Zersiedelungsinitiative ist schweizweit abgeschmettert worden. Doch wie haben dein Wohnort und der Heimatort deines Kanarienvogels abgestimmt? Hier findest du die Resultate aller Schweizer Gemeinden.



(mlu)

Die Zersiedelungs-Initiative in 60 Sekunden erklärt

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

Alles zur Zersiedelungsinitiative 

Diese Städter brauchen am meisten Platz zum Leben

Link zum Artikel

5 Gründe für den Absturz der Zersiedelungs-Initiative – einer davon heisst Sommaruga

Link zum Artikel

Der Kampf um den Boden – was du über die Zersiedelungsinitiative wissen musst

Link zum Artikel

Architektur-Störenfried Benedikt Loderer erklärt seinen Kampf gegen die «Hüsli-Pest»

Link zum Artikel

Zersiedelungs-«Arena»: Neo-Umweltministerin Sommaruga lässt Jungen Grünen alt aussehen

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

So ist der Boden in der Schweiz verteilt – 5 Grafiken zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Du brauchst genau 1 Minute, um dich über die Zersiedelungs-Initiative zu informieren

Link zum Artikel

«In der Vergangenheit wurden Fehler gemacht»: Sommaruga warnt vor Zersiedelungsinitiative

Link zum Artikel

Neue Umfrage zeigt klaren Trend: Zersiedelungsinitiative stürzt ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The fine Laird 10.02.2019 21:35
    Highlight Highlight Warum ist Winti und die Stadt Zürich grün? Haben beide keine 50%.
    • Troxi 11.02.2019 05:34
      Highlight Highlight In Voteinfo, die App vom Bund, wird Winti und Zürich in die Gebiete bzw Kreise unterteilt. Je 3 Gebiete stimmten dafür. Kreis 5&4 mit gut 58% am deutlichsten. Kann evt. Damit zusammenhängen.
  • Magnum44 10.02.2019 21:05
    Highlight Highlight Cool, werdet ihr in Zukunft immer eine solche Karte veröffentlichen?
    • mostlyharmless 10.02.2019 23:15
      Highlight Highlight Auja, ist nice.

      @watson: Meienried, Hellsau, Rüti bei Lyssach, Clavaleyres, Niedermuhlern und Deisswil bei Münchenbuchsee haben gemeinsame Listen mit jeweils anderen, die erscheinen auf der Karte dann nicht, müsstet ihr also händisch eintragen. Liste findet sich auch beim BSF: je-d-17.03.03.bf.6260.c.
    • Lea Senn 11.02.2019 09:06
      Highlight Highlight Wir versuchen es, ja :-)
  • salamandre 10.02.2019 19:16
    Highlight Highlight die grössten ja Anteile gibts im Tessin...es gibt da auch bereits kein Bauland mehr

Tausende Schweizerinnen verloren bis 1952 ihre Bürgerrechte, weil sie Ausländer heirateten

Schweizerinnen, die einen Ausländer ehelichten, mussten bis in die 50er-Jahre ihren Pass abgeben. Das konnte existenzbedrohend sein.

Als die gebürtige Schweizerin Elsa mit ihren zwei Kindern in Italien ankam, wütete der Zweite Weltkrieg. Ausser in Elsas Heimat. Doch dorthin, zu ihrer Familie und in ihr vertrautes Umfeld, durfte sie nicht zurück. Die Schweiz hatte die junge Mutter verbannt. In ein Land, dessen Sprache sie nicht verstand, in ein Land, in dem sie niemand kannte. Nicht nur Elsas zweijährige Tochter und ihr neunjähriger Sohn waren in der Schweiz zur Welt gekommen. Auch Elsa. Ihr Schweizer Bürgerrecht verlor …

Artikel lesen
Link zum Artikel