DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

AHV-Alter 65 für Frauen – welche Jahrgänge betrifft es? Was wird aus den 70 Stutz mehr?

Das Parlament berät weitreichende Anpassungen in der Altersvorsorge, um diese den demografischen Veränderungen anzupassen. Rentenalter 65 für Frauen ist bereits beschlossen. Die wichtigsten Fragen und Antworten.



Betrifft es mich?

Nationalrat und Ständerat sind sich einig, das Rentenalter der Frauen innerhalb einer Übergangsfrist von drei Jahren auf 65 anzuheben. Die Ratslinke hat geschlossen dagegen gestimmt und wird wohl das Referendum ergreifen. Dieses könnte nächstes Jahr zur Abstimmung kommen und im Fall einer Annahme (die keinesfalls gesichert ist) würde die neue Regelung frühestens Anfang 2018 gelten. 2021 wäre die dreijährige Übergangsfrist vorbei. Ab dann könnten Frauen mit Jahrgang 1956 und jünger erst mit 65 in Rente gehen.

Ist es gerecht?

Die Antworten gehen diametral auseinander. Nominell wäre es gerecht, Frauen und Männer in dieser Frage gleichzustellen. Aber: Frauen leisten ungleich mehr in der Kinderbetreuung und in der Hausarbeit als Männer, erhalten dafür aber keinen Lohn. Und in der bezahlten Arbeit verdienen sie immer noch über 18 Prozent weniger als die Männer. CVP-Sprecherin Barbara Schmid-Federer anerkennt diese Vorbehalte, möchte sie aber nicht mit der Altersvorsorge verknüpfen. Sebastian Frehner (SVP/BS) macht geltend, dass Frauen nur ein Drittel der Beiträge der AHV einzahlen, aber mehr als die Hälfte ausbezahlt bekämen. Er lässt allerdings unerwähnt, dass genau dies eine Folge der unbezahlten Hausarbeit und der niedrigeren Löhne ist.

Kann ich auch früher/später?

65 soll zwar grundsätzlich für Männer und Frauen gelten, entspreche aber eher einem Referenzalter. Der Altersrücktritt soll künftig früher oder später und sogar schrittweise erfolgen. Rentenbezug ab 62 ist ebenso möglich wie ein schrittweiser Rückzug aus dem Arbeitsleben. Bei 70 soll aber bei allen Schluss sein.

70 Stutz mehr?

Wegen der negativen Entwicklung an den Finanzmärkten soll im Rahmen der Altersreform 2020 auch der Umwandlungssatz der Pensionskassen von heute 6,8 auf 6 Prozent gesenkt werden. Um die resultierenden Ausfälle auszugleichen, waren 70 Franken pro Monat mehr AHV vorgesehen. Nach dem deutlichen Nein gegen die «AHV-plus»-Initiative wollen SVP und FDP nicht mehr. CVP, SP und Grüne sind dafür. Die 70 Franken stehen somit auf Messers Schneide.

(kri)

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ab heute gelten neue Corona-Regeln

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Hiltl-Club macht wegen Corona dicht: Beginnt jetzt das grosse Clubsterben?

Die Corona-Zwangspause zwingt den Hiltl-Club nach 14 Jahren in die Knie. Nachtleben-Exponenten fürchten, dass bald weiteren Lokalen der Schnauf ausgeht.

Es ist das Ende einer Ära: Der weit über die Zürcher Stadtgrenzen hinaus bekannte Hiltl-Club schliesst nach 14 Jahren seine Türen für immer. «Schweren Herzens haben wir uns dazu entschlossen, den Club nicht aus der Corona-Pause zurückzuholen», teilt das Hiltl auf Instagram mit. Die sehr lange andauernde schwierige Situation und die fehlende Planungssicherheit hätten dazu geführt. Das Unternehmen will sich fortan ganz auf die Vegi-Restaurants konzentrieren. Der wohl einzige Club mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel