Schweiz
AHV

13. AHV-Rente: Gewerkschaften wollen Kantone zur Kasse bitten

13. AHV-Rente: Gewerkschaften wollen Kantone zur Kasse bitten

Einkommen aus der AHV sind steuerpflichtig – damit erhalten Bund und Kantone dank der 13. AHV-Rente über 700 Millionen zusätzliche Steuern. Gewerkschaften wollen das Geld für die AHV zurückholen. Auch ein FDP-Nationalrat denkt in diese Richtung.
25.03.2024, 19:03
Stefan Bühler / ch media
Mehr «Schweiz»

«Tatsache ist: Die 13. AHV-Rente spült den Kantonen zusätzliches Steuergeld in die Kassen», sagt Daniel Lampart. «Das ist sicher nicht, was die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger beabsichtigt haben.» Der Chefökonom des Gewerkschaftsbunds wälzt deshalb Pläne, um diese Gelder für die langfristige Finanzierung der AHV zurückzuholen.

Pierre-Yves Maillard, Praesident des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes SGB, und Daniel Lampart, Chefoekonom SGB, von links, freuen sich ueber die erste Prognose zum Abstimmungsergebnis zur 13. AHV R ...
Bejubeln den Abstimmungssieg für die 13. AHV-Rente: der Präsident des Gewerkschaftsbunds Pierre-Yves Maillard (mit Faust) und Daniel Lampart.Bild: keystone

Hier die kurze Geschichte über einen dreistelligen Millionenbetrag – und die mäandrierenden Finanzflüsse zwischen Bund und Kantonen.

Mit dem Ja des Volks zur Gewerkschaftsinitiative am 3. März erhalten die Pensionierten zwar ab 2026 eine zusätzliche AHV-Rente – diese werden sie jedoch als Einkommen in der Steuererklärung deklarieren und versteuern müssen. Für die Kantone ergibt das einen Geldsegen, zu dem sie nichts beitragen. Denn finanziert wird die AHV zu über 70 Prozent von den Beiträgen der Arbeitgeber und Versicherten, zu knapp 7 Prozent aus der Mehrwertsteuer und zu 20,2 Prozent aus der Bundeskasse.

Die Bundeskasse steuert aber laut Finanzministerin Karin Keller-Sutter auf horrende Defizite zu – und so laufen seit dem Abstimmungssonntag die Diskussion heiss, wie die 13. AHV-Rente finanziert werden soll: Höhere Lohnabzüge, höhere Mehrwertsteuer, eine Finanztransaktionssteuer? Die Ideen sind zahlreich – und jede für sich politisch umstritten.

13. AHV-Rente schlägt jährlich mit 5 Milliarden Franken zu Buche

Jetzt kommt ein neuer Vorschlag hinzu: «Die zusätzlichen Einnahmen der Kantone aus der 13. AHV-Rente sollen direkt oder indirekt wieder der AHV zufliessen», sagt Lampart. Es geht um sehr grosse Zahlen: Die 13. AHV-Rente schlägt jährlich mit 5 Milliarden Franken zu Buche. Für den Bundesanteil von 20,2 Prozent macht dies zusätzliche Ausgaben im Umfang von etwas über 800 Millionen Franken aus.

Auf der andern Seite summieren sich die zusätzlichen Steuereinnahmen bei Bund und Kantonen auf rund 700 Millionen Franken. Doch fallen diese vor allem in den Kantonen an: Sie erhalten rund 600 Millionen davon, der Bund bloss 100 Millionen. Bei diesen Schätzungen nimmt Lampart Bezug auf parlamentarische Vorstösse, welche die Steuerbefreiung der AHV forderten, worauf der Bundesrat allfällige Steuerausfälle kalkulierte.

«Mit diesen Mehreinnahmen von 700 Millionen könnte der Bundesanteil für die 13. AHV-Rente weitgehend finanziert werden», sagt Lampart. Indem die Kantone ihrerseits diesen Betrag in die AHV einschiessen. «Wie das bis 2008 der Fall gewesen ist, als die Kantone etwas über 3 Prozent der AHV-Ausgaben bezahlen mussten.» Für beide Lösungen brauche es nur gesetzliche Anpassungen. «Sie sind also rasch umsetzbar.» Klar ist auch, dass es eher früher als später zusätzliche Gelder für die AHV braucht. Der Gewerkschaftsbund setzt dabei laut Lampart weiterhin in erster Linie auf eine «massvolle Erhöhung» der Lohnprozente.

Bemerkenswert: Auch der Luzerner FDP-Nationalrat Peter Schilliger will wissen, was es mit den Einnahmen der Kantone auf sich hat. In einem Vorstoss nimmt er Bezug auf einen Bericht der Luzerner Zeitung, wonach dem Kanton dank der 13. AHV-Rente 25 Millionen zufliessen. Schilliger will vom Bundesrat wissen: «Hält es der Bundesrat für richtig, dass der Grossteil der zusätzlichen Steuern bei den Kantonen und Gemeinden anfällt, obwohl die Last der 13. AHV-Rente beim Bund anfällt?» Eine Antwort steht noch aus.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Hallo Frühling, hallo Frühlings-Memes!
1 / 25
Hallo Frühling, hallo Frühlings-Memes!
quelle: watson/imgflip
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Die 13. AHV erklärt in einer Sekunde
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
123 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
EinBisschenSenfDazu
25.03.2024 19:14registriert September 2022
«Tatsache ist: Die 13. AHV-Rente spült den Kantonen zusätzliches Steuergeld in die Kassen»
«Das ist sicher nicht, was die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger beabsichtigt haben.»

Jeder, der unser System halbwegs versteht, hätte sich das auch selber ausdenken können..
6620
Melden
Zum Kommentar
avatar
frog77
25.03.2024 19:19registriert Dezember 2016
Genau, mehr Rente und gleichzeitig noch Steuerbefreiung darauf. Wie man sieht ist Wunschliste lang..
4723
Melden
Zum Kommentar
123
Parlament erleichtert Schneckenzucht auf Bauernhöfen

Die eidgenössischen Räte wollen die Schneckenzucht auf Bauernhöfen fördern. Sie fordern den Bundesrat auf, die Gesetzgebung so anzupassen, dass kleine Anlagen für Schneckenzuchten auf Bauernhöfen bewilligt werden können.

Zur Story